////

Schiller-Bibliothek: Messingfarbener Leuchtturm

6

Schiller-BibliothekDie Metall­fas­sa­de bringt eine unge­wöhn­li­che Optik an die­se unschein­ba­re Ecke der Mül­ler­stra­ße. Gro­ße, ver­setzt über­ein­an­der ange­ord­ne­te Fens­ter dürf­ten aber dafür sor­gen, dass die Schil­ler-Biblio­thek kein dunk­ler Rück­zugs­ort für Bücher­wür­mer wird. Die Biblio­thek könn­te – nicht nur zu dunk­len Stun­den – tat­säch­lich ein Leucht­turm für den als bil­dungs­arm wahr­ge­nom­me­nen Wed­ding sein. Auch wenn er zur Eröff­nung noch als Bau­stel­le daher­kam, ist der Biblio­theks­neu­bau ein Grund zu gro­ßer Freu­de. Was lan­ge währt, wird end­lich gut: Die Städ­te­bau­för­de­rung, Mit­tel aus dem Bund-Län­der-Pro­gramm „Akti­ve Zen­tren“ Mül­ler­stra­ße, das Pro­gramm „Biblio­thek im Stadt­teil“ des Euro­päi­schen Fonds für Regio­na­le Ent­wick­lung sowie bezirk­li­che Mit­tel machen es möglich.

Schiller Bibliothek EingangsbereichDie neue Biblio­thek wur­de an die Brand­wand hin­ter dem Café-Flach­bau des Simit Evi an der Mül­ler­stra­ße gebaut und ersetzt die alte, mit 300 Qua­drat­me­tern viel zu klei­ne Schil­ler-Biblio­thek, die sich bis Dezem­ber 2014 im Glas­bau vor dem ehe­ma­li­gen Rat­haus­turm befand. Jetzt brei­tet sich die neue “Mit­tel­punkt­bi­blio­thek” für den gan­zen Orts­teil Wed­ding auf sechs Mal so viel Platz, näm­lich 1.800 Qua­drat­me­tern, und drei Eta­gen aus. 70.000 Medi­en sol­len Platz fin­den und wer­den schon eif­rig ein­ge­räumt. Eine kom­plet­te Jugend­me­di­en­eta­ge für Jugend­li­che und jun­ge Erwach­se­ne von 13 bis 25 Jah­ren, zahl­rei­che Benut­zer­ar­beits­plät­ze, ein Grup­pen­ar­beits­raum, ein Ver­an­stal­tungs­raum sowie ein moder­nes Equip­ment, mit dem auch Strea­ming­an­ge­bo­te und Medi­en­down­loads mög­lich sind, ste­hen den Nut­ze­rin­nen und Nut­zern jetzt zur Ver­fü­gung. In der Zukunft ist die Biblio­thek noch erwei­ter­bar und könn­te dann zur Bezirks­zen­tral­bi­blio­thek für ganz Ber­lin-Mit­te aus­ge­baut werden.

Treppenhaus Schiller BibliothekDer Neu­bau wur­de vom Archi­tek­ten­bü­ro AV1 aus Kai­sers­lau­tern rea­li­siert. Die Bau­her­ren­schaft wur­de vom Bezirks­amt Mit­te an die Senats­ver­wal­tung für Stadt­ent­wick­lung und Umwelt über­tra­gen. Der Fach­be­reich Biblio­the­ken im Kul­tur­amt und das Stadt­ent­wick­lungs­amt im Bezirks­amt Mit­te sei­en in stän­di­gem Aus­tausch mit den ver­ant­wort­li­chen Pla­nern und Pro­jekt­steue­rern gewe­sen, teilt das Bezirks­amt in einer Pres­se­mit­tei­lung mit.

Schiller Bibliothek FassadeEin Wer­muts­trop­fen ist, dass für die neue Biblio­thek ein gan­zer Stand­ort im Brun­nen­vier­tel auf­ge­ge­ben wur­de – der der ehe­ma­li­gen Hugo-Hei­mann-Biblio­thek. Aber ganz ehr­lich, wer hät­te vor ein paar Jah­ren geglaubt, dass wir ein­mal die Eröff­nung einer völ­lig neu gebau­ten Biblio­thek im Wed­ding ver­kün­den kön­nen? Da kann man mit dem mehr­fach ver­scho­be­nen Eröff­nungs­ter­min gut leben.

Mül­ler­str. 149, U Leopoldplatz

Web­site mit Öffnungszeiten

 

 

 

 

weddingweiserredaktion

Die ehrenamtliche Redaktion besteht aus mehreren Mitgliedern. Wir als Weddingerinnen oder Weddinger schreiben für unseren Kiez.

6 Comments

  1. Scha­de, dass die roten Sitz­ge­le­gen­hei­ten eher was zum angu­cken als zum drauf sit­zen sind.
    Wenn man davon aus­geht, dass die zuge­ge­ben spa­ci­gen Audio­ses­sel a la Six­ties vor­ran­gig für Leu­te sein sol­len die was hören und nicht lesen, ver­mis­se ich die gemüt­li­che Gele­gen­heit zum lesen. An ver­nünf­ti­gen Rücken­le­he­nen wur­de gespart Sei­ten­leh­nen gibts gar nicht, Tisch­chen zur Abla­ge?. Ich bin nicht alt, aber die nied­ri­ge Sitz­hö­he ist auch nichts für alte Leute.
    Da ver­mis­se ich glatt das alte Sofa und die Ikea (?)- Ses­sel­chen vom alten Stand­ort. Und die rote Far­be ist auch etwas aggressiv.
    An einer Bücher­wurm-Atmo­sphä­re bei der man ver­wei­len will muss noch gear­bei­tet wer­den, aber ist ja auch noch Bau­stel­le. Etwas ste­ril. Habe in der Zwi­schen­zeit die Biblio­thek am Lui­sen­bad für mich ent­deckt hat eine inter­es­san­te­re Aus­wahl an Hörbüchern.

  2. Zitat “Ein Wer­muts­trop­fen ist, dass für die neue Biblio­thek ein gan­zer Stand­ort im Brun­nen­vier­tel auf­ge­ge­ben wur­de – der der ehe­ma­li­gen Hugo-Hei­mann-Biblio­thek.” Das ist so nicht ganz rich­tig. In der Schul­stras­se wur­de die größ­te und ältes­te Kin­der-und Jugend­bi­blio­thek geschlos­sen. Als Aus­gleich soll­te dann die Schil­ler­bi­blothek erwei­tert wer­den mit einer Kin­der und Jugendabteilung.

    • Lie­ber biblio,

      Tat­sa­che bleibt, dass die grüß­te Kin­der- und Jugend­bi­blio­thek geschlos­sen wurde.

      Tat­sa­che ist auch dass die Kin­der und Jugend­li­chen im Gesund­brun­nen einem Stadt­raum mit 60.000 Ein­woh­nern jetzt wei­te Wege machen müs­sen um in den Wed­ding zukommen.

      Aber viel­leicht stat­ten wir die Kin­dern im Gesund­brun­nen mit e‑books aus… dann brau­chen wir bald auch kei­ne Schil­ler­bob­lio­thek mehr 🙂

Schreibe einen Kommentar zu Moritz Berger Antworten abbrechen

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.