Hommage an einen Künstler unter dem Radar

2

Der Kunst­raum SAVVY Con­tem­pora­ry in der Rei­ni­cken­dor­fer Stra­ße sieht es als ihren Bei­trag zum Kunst­ge­sche­hen an, auf inter­es­san­te oder wich­ti­ge Künstler:innen mit afri­ka­ni­schen Wur­zeln hin­zu­wei­sen. Oft sind es Künstler:innen, die der all­ge­mei­nen Wahr­neh­mung in Deutsch­land kaum vor­kom­men. Mit der neu­en Aus­stel­lung „Here Histo­ry Began“ lenkt das Team des SAVVY die Auf­merk­sam­keit auf Halim El-Dabh. Der US-ame­ri­ka­ni­sche Kom­po­nist, Musik­wis­sen­schaft­ler und Musik­päd­ago­ge mit ägyp­ti­scher Her­kunft war einer der Pio­nie­re der elek­tro­akus­ti­schen Musik. Er starb 2017 im Alter von 96 Jah­ren und wäre in die­sem Jahr 100 geworden.

Blick durch die Schei­ben des SAVVY auf eine Foto­gra­fie des Künst­lers Halim El-Dabh. Der Kiez spie­gelt und mischt sich dazu. Foto: Hensel

Die Gemein­schafts­aus­stel­lung ist bereits die zwei­te Hom­mage des SAVVY an den Kom­po­nis­ten. Sie ist auch der Höhe­punkt einer fünf­jäh­ri­gen Recher­che. In die­ser Zeit hat sich das Team in die Welt von Halim El-Dabh ver­tieft. „Sein Werk ist eine Inspi­ra­ti­on für uns und führt uns durch eine facet­ten­rei­che Geschich­te von Musik, Phi­lo­so­phie und Werk­zeu­gen, die El-Dabh im Lau­fe der Jah­re erschlos­sen und erforscht hat“, schreibt Anna Jäger vom SAVVY. Die Aus­stel­lung führt zu einer Rei­he von Kon­zer­ten, Vor­trä­gen, Per­for­man­ces, Radio­sen­dun­gen, einer Publi­ka­ti­on und Work­shops im Lau­fe die­ses Jah­res. So jeder Inter­es­sier­te den künst­le­ri­schen Weg des Man­nes nach­voll­zie­hen, der zu den Vor­rei­tern der elek­tro­akus­ti­schen Musik gehört und des­sen ers­te Kom­po­si­ti­on die­ser Art bereits 1944 ent­stand – ehe er eine eine for­ma­le Musik­aus­bil­dung erhal­ten hatte.

Gra­fik: Sav­vy Contemporary

Halim El-Dabh kom­po­nier­te elek­tro­ni­sche Musik, Opern, Sym­pho­nien, Kam­mer­mu­sik­wer­ke und Bal­lett­mu­si­ken. Sei­ne Klang­in­stal­la­ti­on „Here Histo­ry Began“ (1961) ist zum Syn­onym für die Pyra­mi­den in Gizeh gewor­den. Mit der neu­en Expo­si­ti­on will das Team des SAVVY das künst­le­ri­sche Ver­mächt­nis von Halim El-Dabh ans Licht holen und bewah­ren. Auch Gesell­schafts­kri­tik schwingt dabei mit. „Mit die­ser Recher­che und Aus­stel­lung fra­gen wir: Was sind die Mecha­nis­men, durch die Halim El-Dabh aus dem Kanon aus­ge­schlos­sen wer­den konn­te?“, erklärt Anna Jäger über den hier­zu­lan­de wenig beach­te­ten Künstler.

Die Aus­stel­lung „Here Histo­ry Began“ ist bis zum 9. Mai zu sehen. Das Publi­kum kann die Arbei­ten durch Schau- und Hör­fens­ter vom Geh­weg aus betrach­ten. Ange­mel­de­te Kunst­in­ter­es­sier­te kön­nen die Schau auch in der Gale­rie anschau­en, wenn sie vor­ab einen Ter­min buchen (Stand 30.3.)*. Mehr Infos und Ter­min­bu­chung auf der Web­sei­te (savvy-contemporary.com).

Das SAVVY von der Rei­ni­cken­dor­fer Stra­ße aus gese­hen. Durch die Schei­ben ist ein Teil der Aus­stel­lung zu sehen. Wer in die Gale­rie möch­te, braucht einen Ter­min, den man online buchen kann. Foto: Hensel

*Auf­grund der sich ändern­den Coro­na-Maß­nah­men bit­te vor­ab beim SAVVY Con­tem­pora­ry über die Mög­lich­keit eines Vor­ort-Besuchs und der Vor­aus­set­zun­gen infor­mie­ren. Aktu­ell ist grund­sätz­lich ein nega­ti­ver und tages­ak­tu­el­ler Coro­na-Test für den Besuch von Gale­rien und Muse­en nötig. Ob und wie das im SAVVY umge­setzt wird ob nur ein Blick durchs Gale­rie­fens­ter mög­lich ist, konn­te bis zum Erschei­nen die­ses Bei­trags nicht abschlie­ßend geklärt werden.

Logo Weddinger Allgemeine Zeitung

Der Text stammt aus der Wed­din­ger All­ge­mei­nen Zei­tung, der gedruck­ten Zei­tung für den Wed­ding. Geschrie­ben wur­de er von Domi­ni­que Hen­sel, die gleich­falls lang­jäh­ri­ge Autorin des Wed­ding­wei­sers ist. Wir dan­ken dem RAZ-Ver­lag.

Dominique Hensel

Dominique Hensel lebt und schreibt im Wedding. Sonntags gibt sie hier den Newsüberblick für den Stadtteil, fotografiert dort für unseren Instagram-Kanal (Freitag) und hat hier und da einen aktuellen Text für uns - gern zum Thema Stadtgärten, Kultur, Nachbarschaft und Soziales. Hyperlokal hat sie es auf jeden Fall am liebsten und beim Weddingweiser ist sie fast schon immer.

2 Comments

  1. „ Er starb 1997 im Alter von 96 Jah­ren und wäre in die­sem Jahr 100 geworden.“
    Da steckt irgend­wo ein Rechen­feh­ler, oder lese ich etwas falsch?

Schreibe einen Kommentar zu Lorenz Antworten abbrechen

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.