/

Nord- und Ostsee(h)nsucht auf Weddinger Straßenschildern

Foto: Samuel Orsenne bearbeitet: WeddingweiserUnse­re Serie: Ob Laboe, Zingst oder Amrum: Auf Wed­din­ger Stra­ßen­schil­dern sind wich­ti­ge Inseln, Küs­ten­städ­te  und See­bä­der mit eige­nen Stra­ßen­na­men bedacht. Schon 1863 hat man mit die­ser Tra­di­ti­on begon­nen – und 1927 wur­de die letz­te Stra­ße mit mari­ti­mem Bezug benannt.

Nordsee:

Namen mit Nord­see­be­zug gibt es nur rund um das Virchow-Kli­ni­kum. Alle Namen wur­den Ende des 19. Jahr­hun­derts ver­ge­ben. Eini­ge benach­bar­te Stra­ßen haben aller­dings auch einen Bezug zur Ost­see (sie­he wei­ter unten).

Föh­rer Stra­ße seit 1897

Föhr, nord­frie­si­sche Insel mit dem Haupt­ort Wyk in Schleswig-Holstein.

Syl­ter Stra­ße seit 1897

Sylt, mit 99 km² größ­te nord­frie­si­sche Insel im Kreis Nord­fries­land, Schles­wig-Hol­stein. Ihre Aus­deh­nung beträgt von Nord nach Süd etwa 40 Kilometer.

Amru­mer Stra­ße seit 1899

Amrum, Nord­see­insel im Kreis Nord­fries­land, Schleswig-Holstein.

Ostsee

Im heu­ti­gen Brun­nen­vier­tel hat alles ange­fan­gen. 1863 wur­de mit der Benen­nung der Stral­sun­der Stra­ße begon­nen. Die Besit­zer der Stra­ße hat­ten 1862 vom Magis­trat gefor­dert, die Stra­ße Rosentha­ler Lin­den zu nen­nen, was aber abge­lehnt wur­de. Und damit begann eine Tra­di­ti­on, sich bei der Benen­nung in Rich­tung Ost­see zu ori­en­tie­ren. Als die Bewoh­ner des Gebiets spä­ter befragt wur­den, wie ihr Vier­tel hei­ßen soll­te, gab es neben dem schließ­lich aus­ge­wähl­ten Namen “Brun­nen­vier­tel” auch den Vor­schlag “Ost­see­vier­tel”. War­um, seht ihr hier:

Stral­sun­der Stra­ße seit 1863

Stral­sund, Han­se­stadt in Mecklenburg-Vorpommern

Wol­gas­ter Stra­ße seit 1874

Wol­gast, Stadt in Mecklenburg-Vorpommern

Wol­li­ner Stra­ße seit 1874

Wol­lin, Stadt, auch Ost­see-Insel vor dem Stet­ti­ner Haff; heu­te Wolin, Polen

Vineta­platz seit 1874

Vine­ta soll eine sagen­haf­te Stadt an der Ost­see­küs­te gewe­sen und bei einer Sturm­flut 1183 unter­ge­gan­gen sein.

Swi­ne­mün­der Stra­ße seit 1874

Swi­ne­mün­de, Hafen­stadt, heu­te Swin­ou­j­scie, Polen.

Rüge­ner Stra­ße seit 1876

Rügen ist mit 926,4 km² die größ­te deut­sche Insel; sie liegt in der Ost­see, durch Greifs­wal­der Bod­den und Stre­la­sund vom Fest­land getrennt.

Use­do­mer Stra­ße seit 1886

Use­dom,  Ost­see­insel, ein Teil der Insel gehört zu Polen.

Put­bus­ser Stra­ße seit 1891

Put­bus, Stadt im Land­kreis Rügen, Mecklenburg-Vorpommern

Jas­mun­der Stra­ße seit 1895

Jas­mund, Teil der Halb­in­sel­ket­te im Nord­os­ten der Insel Rügen, Mecklenburg-Vorpommern.


Rund um das Virchow-Klinikum:

Eckern­för­der Platz seit 1901

Eckern­för­de, Stadt und Ost­see­bad, Schleswig-Holstein.

Augus­ten­bur­ger Platz seit 1901

Augus­ten­burg, däni­sche Stadt auf der Ost­see­insel Alsen mit dem Schloss Augustenburg.

Feh­mar­ner Stra­ße seit 1901

Feh­marn, schles­wig-hol­stei­ni­sche Ostseeinsel


Rund um den Net­tel­beck­platz, der selbst einen Bezug zur Ost­see hat (Net­tel­beck war Kauf­mann und See­fah­rer von der Ost­see­küs­te), gibt es zwei wei­te­re Stra­ßen, die sich auf die heu­te in Polen gele­ge­ne Ost­see­küs­te beziehen.

Kös­li­ner Stra­ße seit 1875

Kös­lin; heu­te Kos­za­lin, Stadt­kreis und Kreis­stadt in der Woi­wod­schaft Zachod­nio­po­mor­skie (West­pom­mern), Polen

Kol­ber­ger Stra­ße seit 1875

Kol­berg, heu­te Kolo­brzeg, Hafen­stadt und See­bad in West­pom­mern, Polen


Neu ange­leg­te Stra­ßen rund um den Bahn­hof Gesund­brun­nen erhiel­ten ab 1911 Stra­ßen­na­men, die sich auf See­bä­der in Schles­wig-Hol­stein oder an ande­ren Tei­len der Ost­see bezie­hen. Ver­mut­lich erfolg­te dies, weil vom nahe­ge­le­ge­nen Stet­ti­ner Bahn­hof (spä­ter Nord­bahn­hof) die Züge in Rich­tung Ost­see abfuh­ren. In der Nähe des frü­he­ren Bahn­hofs im Orts­teil Mit­te gibt es auch eine Zin­no­wit­zer Straße.

Glücks­bur­ger Stra­ße seit 1911

Glücks­burg, Ost­see­bad im Kreis Schles­wig-Flens­burg, Schleswig-Holstein.

Son­der­bur­ger Stra­ße seit 1911

Son­der­burg, dän. Søn­der­borg, Hafen­stadt auf der Insel Alsen, Dänemark.

Labö­er Stra­ße seit 1927

Laboe, See­bad im Land­kreis Plön, Schleswig-Holstein.

Eller­be­ker Stra­ße seit 1927

Im Krieg Preu­ßen und Öster­reich gegen Däne­mark von 1864 erhielt Preu­ßen die  Ver­wal­tung des Kie­ler Hafens. Bei der Benen­nung der Eller­be­ker Stra­ße nach einem Kie­ler Stadt­teil blieb man ver­mut­lich im Kon­text der bereits 1911 benann­ten Glücks­bur­ger und Son­der­bur­ger Straße.

Mön­ke­ber­ger Stra­ße seit 1927

Mön­ke­berg, Gemein­de im Land­kreis Plön, Bun­des­land Schleswig-Holstein.

Hei­de­brin­ker Stra­ße seit 1927

Hei­de­brink, See­bad in der frü­he­ren Pro­vinz Pom­mern, heu­te Mied­zy­wod­zie, West­pom­mern, Polen

Zings­ter Stra­ße seit 1927

Zingst, Ost­see­bad auf der Halb­in­sel Fisch­land-Darß-Zingst, Mecklenburg-Vorpommern.

Tra­ve­mün­der Stra­ße seit 1907

Tra­ve­mün­de, nord­öst­li­cher Stadt­teil der Han­se­stadt Lübeck, Schles­wig-Hol­stein, See­bad an der Ostsee.


Für alle, die bedau­ern, dass Ber­lin nicht am Meer liegt, sind die schö­nen Stra­ßen­na­men und der Name des U‑Bahnhofs Amru­mer Stra­ße viel­leicht ein klei­nes Trost­pflas­ter. Und, nicht zuletzt: Heut­zu­ta­ge kann man vom Bahn­hof Gesund­brun­nen aus direkt an die Ost­see fahren.

 

Joachim Faust

hat 2011 den Blog gegründet. Heute leitet er das Projekt Weddingweiser. Mag die Ortsteile Wedding und Gesundbrunnen gleichermaßen.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.