////

Nah am Wasser gebaut: der Treidelpfad

Stellenweise romantisch und so gar nicht in der Hektik der Millionenstadt

2

Nach Plä­nen von Peter Josef Len­né wur­de ab 1848 der Ber­lin-Span­dau­er Schif­fahrts­ka­nal gegra­ben, der bis 1850 zum Plöt­zen­see führ­te und seit 1859 bei Saat­win­kel am Tege­ler See in die Havel mün­de­te. Die­ser Kanal war anfangs kein Groß­schif­fahrts­weg – erst ab 1914, als er für grö­ße­re Schif­fe zwi­schen Ber­lin und Stet­tin aus­ge­baut wur­de. Heu­te bie­tet er idyl­li­sche Wan­der­we­ge am süd­west­li­chen Rand des Wedding.

Kähne wurden gezogen

Die klei­nen Last­schif­fe, von denen vie­le mit Zie­geln für die auf­stre­ben­de Stadt Ber­lin bela­den waren, leg­ten am Nord­ha­fen an. Sie wur­den mit Men­schen – oder Pfer­de­kraft vom Ufer aus mit Sei­len gezo­gen, das soge­nann­te Trei­deln. Der dafür not­wen­di­ge Weg am Ufer­rand wur­de im Wed­ding im Jahr 2006 zu einer Pro­me­na­de ausgebaut. 

Von hier aus kann man abtau­chen in ein ande­res Ber­lin, eines am stil­len Kanalufer. Den­noch gibt es auch dort eini­ges zu ent­de­cken und zu erleben. 

Wandervorschlag am Kanalufer entlang

Angler an der Pankemündung

Die Wan­de­rung beginnt an der Sel­ler­stra­ßen­brü­cke (500 m west­lich des U Rei­ni­cken­dor­fer Str). Hier kann man direkt hin­u­ter bis zur Mün­dung der Pan­ke in den Kanal gehen. Dabei han­delt es sich nicht um die natür­li­che Pan­ke­mün­dung (die befin­det sich am ande­ren Arm der Pan­ke, der Süd­pan­ke, die am Schiff­bau­er­damm gegen­über des Bahn­hofs Fried­rich­stra­ße in die Spree mün­det). Viel­mehr wur­de die­ser künst­lich ange­leg­te Gra­ben spä­ter in den Kanal­bau integriert. 

Ausguck in einem Park

Unter der Stra­ßen­brü­cke hin­durch geht es in den rela­tiv neu ange­leg­ten Park am Nord­ha­fen, der eben­falls sehr nah an der Ufer­kan­te liegt. Heu­te ist es kaum noch vor­stell­bar, dass hier Dut­zen­de Last­käh­ne mit Bau­stof­fen anleg­ten und mit einem Kran ent­la­den wur­den. Die Ufer­we­ge des in den 1950er-Jah­ren ent­stan­de­nen Parks wur­den vor ein paar Jah­ren neu gestal­tet. Dabei wur­de am Fun­da­ment des frü­he­ren Krans eine klei­ne Platt­form angelegt. 

Der Ufer­weg steigt hin­ter dem Park an und es muss die brei­te Fenn­stra­ße über­quert wer­den. Biegt man links auf den Geh­weg der neu­en Stra­ße Nord­ufer ab, kommt man dem Kanal wie­der nahe. Nach Unter­que­rung der letz­ten Eisen­bahn­brü­cke geht nun links ein klei­ner Weg zum Ufer hin­ab, der eigent­li­che Trei­del­weg. Die Grün­an­la­ge ist schon etwas ver­wil­dert, aber zwi­schen den Büschen hin­durch gibt es immer wie­der schö­ne Aus­bli­cke auf den trä­ge vor sich hin­düm­peln­den Kanal. Auf der Höhe des Pekin­ger Plat­zes hat man eine Wie­se frei­ge­hal­ten, auf der eine (demon­tier­te) Schau­kel steht. Vom ver­kehrs­be­ru­hig­ten Platz aus führt ein stei­ler Pflas­ter­weg zum Trei­del­pfad hinab. 

Aussichtsplattform über den Treidelpfad

Wer sich das Gan­ze von oben anschau­en möch­te, hat auf einem Metall­bal­kon die Gele­gen­heit dazu. Gegen­über befin­det sich das Lan­des­amt für Ein­wan­de­rung, die ehe­ma­li­ge Aus­län­der­be­hör­de. Außer­dem schlägt der schlan­ke Torf­stra­ßen­steg für Fuß­gän­ger und Rad­fah­rer eine Brü­cke ins gegen­über­lie­gen­de Moabit. 

Kran am Kanal

Wei­ter geht es am immer schma­ler wer­den­den Trei­del­pfad. Gegen­über kommt nun ein grü­ner För­der­kran in den Blick. An Werk­ta­gen kann man oft beob­ach­ten, wie Koh­le­schif­fe ent­la­den und die Stein­koh­le auf ein För­der­band abge­la­den wird. Direkt dahin­ter befin­det sich das Heiz­kraft­werk Moa­bit, das zum Kanal hin noch ein hüb­sches his­to­ri­sches Gebäu­de aus dem Jahr 1901 besitzt. Noch bis 2026 soll hier Koh­le ver­stromt werden. 

Kran am Westhafen

Auf Höhe des Robert-Koch-Insti­tuts über­spannt ein Fern­wär­me­rohr den Kanal, der Trei­del­pfad wur­de hier unter­bro­chen. Jetzt heißt es zurück auf die Stra­ße zu gehen (das Insti­tuts­ge­bäu­de aus dem Jahr 1900 ver­dient einen zwei­ten Blick) und die brei­te Föh­rer Stra­ße zu über­que­ren. Auf der ande­ren Stra­ßen­sei­te rechts beginnt das aus­ge­dehn­te Gelän­de des Cha­ri­té-Cam­pus Virchow Klinikum. 

Auf der lin­ken Sei­te des Nord­ufers wur­de ein brei­ter Fuß- und Rad­weg ange­legt, der inter­es­san­te Bli­cke über den Kanal auf den gegen­über­lie­gen­den West­ha­fen bie­tet. Auch hier gibt es wie­der die Mög­lich­keit, zum Trei­del­pfad hin­ab­zu­ge­hen und auf Höhe des Kanals zu wan­dern. Vor der See­stra­ßen­brü­cke kann man wie­der hoch gehen, zum grü­nen Eckern­för­der Platz, wo sich auch die Wen­de­schlei­fe der Stra­ßen­bahn­li­ni­en M13 und 50 befin­det. Oder man geht unter der Brü­cke durch auf die ande­re Sei­te. Dort geht eine Trep­pe hin­auf zum Nord­ufer, an dem man noch ganz lan­ge am Kanal ent­lang­lau­fen kann. 

weddingweiserredaktion

Die ehrenamtliche Redaktion besteht aus mehreren Mitgliedern. Wir als Weddingerinnen oder Weddinger schreiben für unseren Kiez.

2 Comments

  1. Der schö­ne Trei­del­pfad ist eine mei­ner Jog­gingstre­cken. Das Ende stimmt aber nicht ganz. Man kann auch noch unter der See­stra­ßen­brü­cke hin­durch­ge­hen und gelangt dann über eine Trep­pe zum Nordufer.

Schreibe einen Kommentar zu weddingweiserredaktion Antworten abbrechen

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.