/////

Ein Nachruf:
Nachts um zwei beim Eselsmann

Porträt eines Weddinger Antiquars

3

Ger­hard Kah­les „Anti­qua­ri­at Esel“ war eine Zuflucht für die Bewoh­ne­rin­nen des Brüs­se­ler Kiezes. Ver­gan­ge­nen Novem­ber ist Ger­hard, Fahr­rad­fah­rer, Buch­lie­ben­der und Wed­din­ger Uni­kum, ver­stor­ben. Eine Erin­ne­rung von Kirs­ten Reinhardt.


Eine Insel des Widerstands

Das Anti­qua­ri­at Esel in der Brüs­se­ler Stra­ße war eine Insel. Obwohl sich manch Besu­che­rin viel­leicht eher an eine Höh­le erin­nert, eine gemüt­li­che und reich­lich stau­bi­ge Höh­le mit war­mem Licht und zu gera­de­zu bedroh­lich schrä­gen Sta­lak­ti­ten in die Höhe wuchern­den Bücher­türm­chen, war es doch eine Insel der Buch­sta­ben, der nicht gewoll­ten und hier kis­ten­wei­se abge­la­de­nen, von Ger­hard immer will­kom­me­nen Bücher. Ein Hort der Geschich­ten, der Gram­ma­tik­rat­ge­ber und alte Land­kar­ten, des ver­gilb­ten und nach dem Rauch unzäh­li­ger Ziga­ret­ten und Zeit duf­ten­den Papiers, Papiers, Papiers. Irgend­wie war Ger­hard Kah­les Laden auch eine Insel des Wider­stands. Eines ganz lei­sen, ganz und gar pas­si­ven, von lako­ni­schen Bemer­kun­gen und einer an Radi­ka­li­tät gren­zen­den Reni­tenz des schnel­len Lebens gegen­über ein­mal abge­se­hen. Eines fei­nen Dage­gen­hal­tens gegen das all­zu Grel­le, das funk­tio­nal Effi­zi­en­te, das wider­lich Per­fek­te, das neo­li­be­ra­le Gesumm­se, das kal­ku­liert Käuf­li­che. Hier konn­te man stö­bern. In Ruhe und ver­ges­sen, hin­ten auf dem schwar­zen Leder­so­fa, stun­den­lang. Konn­te schwei­gen und lesen oder auch ein Gespräch begin­nen mit Ger­hard, über den Auf­bau-Ver­lag, über West­ber­lin, über sei­ne Jobs als Stu­dent, wie den in der Piz­zafa­brik (Ger­hard hat nie wie­der Tief­kühl­piz­za ange­rührt…), über sei­ne Bücher natür­lich und den Tat­ort am Sonn­tag. Auch Geschich­ten aus der Nach­bar­schaft gab es zu hören. Man konn­te mit ihm eine Ziga­ret­te rau­chen und sich im Som­mer mit einem Wein vor die Tür set­zen und den Abend genie­ßen. Oder aber er hat­te zu tun. Viel zu tun. Bestel­lun­gen abwi­ckeln. Ins Lager fah­ren. Bücher verschicken.

Nach eigenen Regeln leben

Mein Herr Osi­an­der, so nann­te ein Kun­de Ger­hard, nach dem Anti­quar in Micha­el Endes „Unend­li­cher Geschich­te“. Ger­hard tauch­te meist am spä­ten Nach­mit­tag in sei­nem Anti­qua­ri­at auf. Er war eine Nacht­eu­le. Gern hör­te er Radio­sen­dun­gen, die gan­ze Nacht hin­durch, klas­si­sche Kon­zer­te. Dazu mach­te er sich Spa­ghet­ti. Er genoss das Leben, die ein­fa­chen Din­ge. War­um soll­te er sich auch einem Nine-to-Five-Leben anpas­sen? Ger­hard leb­te nach sei­nen eige­nen Regeln. Dazu gehör­ten: sein Draht­esel, sei­ne Ziga­ret­ten, sein Laden, sein Lager, sei­ne Musik, sein Essen. Und all die Bücher. Tau­sen­de. Im Lager, im Laden, ein sei­ner Woh­nung im Hin­ter­haus und in dem klei­nen Häus­chen in Brie­selang, wo er sei­nen Alters­sitz begrün­den woll­te. Dazu ist es nun lei­der nicht mehr gekom­men. Ger­hard Kah­le starb am 30. Novem­ber 2020 im Kli­ni­kum Buch in Ber­lin. Als sei­ne Leib-und Magen­band bezeich­ne­te Ger­hard die Doors. In Ver­zü­ckung gera­ten konn­te er auch über J. S. Bachs Weih­nachts­ora­to­ri­um. Das hör­te er ein­mal im Jahr im Radio an. Nie ver­ges­sen wer­de ich, wie Ger­hard, als wir ihn bei einem Besuch im Kran­ken­haus weih­nacht­li­che Leb­ku­chen vor­bei­brach­ten, mit schloh­wei­ßem lan­gen Haar, sei­ner schwar­zen Jeans und einem alten Karo­hemd in sei­nem Kran­ken­bett saß und uns Unkun­di­gen den Beginn des Ora­to­ri­ums vor­sang. Die Pau­ken, die Trom­meln und dann das jähe Ein­set­zen des Chors: „Jauch­zet! Frohlocket!“ 

So begeis­tert Ger­hard sich über man­che Din­ge zei­gen konn­te, so wun­der­bar tro­cken konn­te er die Bücher­wün­sche sei­ner Kun­din­nen kom­men­tie­ren. Einst auf der Suche nach Updi­ke (ich hat­te irgend­wo gele­sen, man müs­se ihn gele­sen haben) bekam ich einen die­ser typi­schen Ger­hards zu hören: „Updi­ke. Pau­se. Joah…. Schwei­gen. Müss­te ich irgend­wo haben. Pau­se. Da hin­ten in der drit­ten Rei­he in dem Sta­pel unten links unter den Koch­bü­chern viel­leicht. Lan­ge Pau­se. Ich per­sön­lich inter­es­sie­re mich ja nicht für die Pro­ble­me der ame­ri­ka­ni­schen Mittelschicht…“

Bücher als Zuflucht

Am 25. Okto­ber 1954 wur­de Ger­hard Kah­le in Groß Ösi­gen bei Gif­horn in Nie­der­sach­sen gebo­ren. Er kam aus einer bäu­er­li­chen Fami­lie, war der Jüngs­te und erzähl­te uns noch vom Torf-Ste­chen, geschwärmt hat er von sei­ner Kind­heit aber nie. Nach einer Aus­bil­dung in der frei­kirch­li­chen Gemein­de sei­ner Hei­mat soll­te er als Mis­sio­nar in die damals so genann­te „Drit­te Welt“ gehen. Ger­hard ging – es war 1979 – lie­ber nach West-Ber­lin. Die Enkla­ve, in der jeder nach sei­ner Fas­son leben konn­te. Und genau das tat Ger­hard von da an denn auch. In der Abend­schu­le lern­te er Judith und Hol­ger ken­nen, bes­te Freun­de des Mitt­woch-Stamm­ti­sches im Val­le di Tem­pli und Gefähr­ten bis zum Schluss. Judith erin­nert sich so: „Es war eine tol­le Zeit. Wer mor­gens nicht zu früh auf­ste­hen muss­te, such­te nach dem Abend­un­ter­richt eine der nahe gele­ge­nen Knei­pen auf, in der dann nicht sel­ten bis in die frü­hen Mor­gen­stun­den dis­ku­tiert und berat­schlagt wur­de, immer einer bes­se­ren Welt und der Lösung aller Pro­ble­me dicht auf der Spur. Ger­hard war als ruhi­ger, inter­es­san­ter Gesprächs­part­ner stets dabei. Das Abitur hat er als einer der Bes­ten geschafft, Stu­die­ren war kei­ne Fra­ge: Phi­lo­so­phie und Musik­ge­schich­te! Die letz­te Hür­de des Stu­di­ums war noch nicht geschafft, da war bereits die Mau­er in Ber­lin gefal­len, und es wur­de ihm Arbeit als Archi­var im Auf­bau-Ver­lag ange­bo­ten. Das war für Ger­hard nicht irgend­ein Job, in dem man diver­se Erfah­run­gen sam­meln kann – so wie ihn zum Bei­spiel die Arbeit im Forst­amt Tegel sehr beein­druckt hat – das war ein Traum­job! Doch dann kam die Zeit der gro­ßen Umstruk­tu­rie­run­gen. Das Archiv wur­de in den Kel­ler ver­bannt, ein Archi­var nicht mehr benö­tigt, aber ein Haus­meis­ter wur­de gebraucht. Auch dafür erwies sich Ger­hard als zuver­läs­si­ge Kraft, aber glück­lich war er damit nicht. Es reif­te der Plan für sein Anti­qua­ri­at Esel im Brüs­se­ler Kiez. Die­ses Anti­qua­ri­at, Ger­hards Wohn­zim­mer zur Welt, das Reich des Esels­manns – wie wir Ger­hard anfangs in Unkennt­nis sei­nes Namens und auf­grund der über­all zwi­schen den Büchern ver­steck­ten Stoff‑, Holz- und Papie­re­sel bei uns nann­ten – war eine Zuflucht. Abends, nachts konn­te man bei einen Gang um den Block vor­bei­ge­hen. Bei Ger­hard war meist Licht, hin­ter Bücher­sta­peln stieg eine dün­ne Rauch­säu­le auf, dahin­ter saß Ger­hard vor sei­nem alten Com­pu­ter, zwi­schen Ber­gen von Zet­teln und orga­ni­sier­te Bestel­lun­gen. An sei­nen Geburts­ta­gen aber, ver­wan­del­te er den Laden in eine Deli­ka­tes­sen-Höh­le. Er begann Tage zuvor mit dem Auf­räu­men. Alte Freun­de, Weg­ge­fähr­ten und immer wie­der neue jun­ge Leu­te, Stamm­kun­din­nen und Stu­den­ten, wur­den von Ger­hard zur Geburts­tags­fei­er ein­ge­la­den. Der run­de Holz­tisch, sonst bis unter die Decke mit Büchern betürmt, bog sich zu die­sen Anläs­sen unter Wein­fla­schen und fri­schen Baguettes, ein­ge­leg­ten Oli­ven und Käse­ber­gen, Kuchen, Obst und aller­lei ande­ren Köst­lich­kei­ten. Wir saßen und aßen bis spät in die Nacht, lern­ten ein­an­der ken­nen, hör­ten Musik und blät­ter­ten in den Büchern, zwi­schen denen wir saßen. Das waren Aben­de, an die eine gol­de­ne Erin­ne­rung bleibt. Im März 2019 gab es den Letz­ten die­ser Art. Ger­hards Laden war auch eine Insel der Gesel­lig­keit in der Nach­bar­schaft, stell­te Gemein­schaft her, im Kiez.

Stets mit großem Humor

Ger­hard grün­de­te sein Anti­qua­ri­at Esel am 24.10.1998, am 17.9.2019 gab er den Schlüs­sel wie­der ab. Der Laden ren­tier­te sich nicht mehr. Dazu die Krebs­dia­gno­se, mit der Ger­hard stets zuver­sicht­lich und mit größ­tem opti­mis­ti­schen Prag­ma­tis­mus umging. „OP? Na, da fahr ich doch mit dem Rad hin!“ Und zurück natür­lich auch. Über­haupt fuhr er über­all mit dem Rad hin. Zum Haus­vog­tei­platz in sein Buch­la­ger (ein­mal wur­de er dort wochen­lang poli­zei­lich beschat­tet und unter dem Vor­wand, man ver­mu­te ein Mari­hua­na-Depot zwi­schen den Büchern, wur­de mit einem Spreng­stoff-Hund dort her­um­ge­schnüf­felt – der älte­re lang­haa­ri­ge Mann mit dem Ruck­sack schien wohl ver­däch­tig) und nach Brie­selang. Jedes Wochen­en­de fuhr Ger­hard die 30 Kilo­me­ter, um mit sei­nem Kum­pel Hol­ger den Tat­ort zu sehen und sei­nen legen­dä­ren “Hand­kä­se mit Musik” zuzu­be­rei­ten. Sei­ne Freun­din­nen und Bekann­te ließ Ger­hard auch teil­ha­ben an sei­ner Krank­heits­be­hand­lung, sei­ne Emails aus der Kli­nik waren stets von gro­ßem Humor. Iro­nisch, haar­ge­nau beob­ach­tend und sich selbst immer mit ein­be­zie­hend, in den lie­be­voll-spöt­ti­schen Blick, mit dem er das Trei­ben um sich her­um schilderte.


Nun steht der Laden leer. Und mit Ger­hard Kah­les Tod ist eine noch grö­ße­re Lücke ent­stan­den. Ger­hard war ein sehr eige­ner, sehr beson­de­rer Mensch. Einer, der unbe­irr­bar sein Leben leb­te. Ein Leben vol­ler Bücher und Musik und guter Freun­de. Er hat es sogar geschafft, bis zuletzt neue dazu­zu­ge­win­nen. Wir wer­den ihn sehr ver­mis­sen. Doch in Gedan­ken kön­nen wir ihn besu­chen und ihn sehen, wie er, halb ver­deckt hin­ter Bücher­sta­peln, in sei­nem Laden sitzt und auf uns wartet.

Text: Kirs­ten Reinhardt

Gastautor

Als offene Plattform veröffentlichen wir gerne auch Texte, die Gastautorinnen und -autoren für uns verfasst haben.

3 Comments

  1. Eine schö­ne Wür­di­gung für Ger­hardt, sein Leben und sein Schaf­fen. Dan­ke Kirsten.
    Nor­bert, Brüs­se­ler 14

Schreibe einen Kommentar zu tollo Antworten abbrechen

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.