Mastodon

Mehr als nur Wein und Nudeln:
Monella Fresh – Feinkost von nebenan

27. Januar 2023

Ita­lie­ne­rin­nen und Ita­lie­ner sind zu Recht davon über­zeugt, eine tol­le Küche zu haben. Nicht nur Rezep­te und Her­stel­lungs­ar­ten sind dafür wich­tig, son­dern auch die Zuta­ten. Zum Glück kön­nen wir im Wed­ding jetzt nicht nur Piz­za und Pas­ta im Restau­rant Monella genie­ßen, son­dern dort auch hoch­wer­ti­ge Pro­duk­te direkt aus Ita­li­en kau­fen – und die sind nicht mal teuer.

„Wir kom­men aus der Mit­te Ita­li­ens, aus der Regi­on an der Gren­ze von Lati­um und Kam­pa­ni­en“, erklärt Dario Miconi,einer der Betrei­ber. Und so sehen sich die Monella-Besit­zer auch ein wenig als Bot­schaf­ter der kuli­na­ri­schen Spe­zia­li­tä­ten ihrer Hei­mat­re­gi­on. Für den Anfang haben sie eine Ecke im Ein­gangs­be­reich rund um einen alten Küchen­schrank in eine Art Tan­te-Emma-Laden ver­wan­delt. In den Schrank­re­ga­len ste­hen Nudel­pa­ckun­gen, Glä­ser mit ein­ge­leg­tem Gemü­se und Fer­tig­saucen. Dar­auf ste­hen hübsch her­ge­rich­te­te Obst­kis­ten, in denen sich noch mehr Nudel­sor­ten, Pes­to­glä­ser und süße Brot­auf­stri­che befin­den. Davor sta­peln sich Wein­kar­tons, denn auch das wird im Monella zukünf­tig eine gro­ße Rol­le spie­len. „Einer mei­ner Brü­der ist Wein­händ­ler“, sagt Dario. Und so sol­len per­spek­ti­visch bis zu 600 ver­schie­de­ne Wein­sor­ten im Monella bestell­bar sein.

Im Monella gibt es auch ein bis­lang nicht benutz­tes Hin­ter­zim­mer, das sich ab dem Früh­jahr in eine „Can­ti­na“, also eine Art Wein­kel­ler, ver­wan­deln soll. Hier soll es Wein­pro­ben geben, und die regio­na­len Mar­ken­pro­duk­te aus Nea­pel wer­den dort auch anspre­chend in Sze­ne gesetzt. Zu den übli­chen Öff­nungs­zei­ten des Restau­rants kön­nen dann die Pro­duk­te erwor­ben wer­den – übri­gens auch nicht teu­rer als in Ita­li­en. Die bei uns teil­wei­se wenig bekann­ten Nudel­sor­ten der Mar­ke Rus­so, Fein­kost­glä­ser von Sole è Napu­le und Auf­stri­che von Dolce­fetta kos­ten oft nur zwi­schen 1,70 und 3,20 Euro. Der Wein schlägt mit etwa 18 – 25 Euro pro Fla­sche zu Buche. „Wir ken­nen vie­le regio­na­le Her­stel­ler per­sön­lich und kön­nen ganz gute Prei­se für unse­re deut­schen Kun­den aus­han­deln“, erklärt Dario. Nicht nur Abge­pack­tes steht auf dem Plan: Außer­dem sol­len ita­lie­ni­sche Back­wa­ren ange­bo­ten wer­den – frisch aus dem Pizzaofen.

Was sich außer­dem dem­nächst ändert: an Frei­ta­gen, Sams­ta­gen und Sonn­ta­gen wird das Monella auch ein Lun­ch­an­ge­bot bereit­hal­ten und dann schon mit­tags öffnen.

Monella, Lie­ben­wal­der Str. 35 / Malplaquetstr. 

Mo, Mi-Fr, So 17 – 22 Uhr, Sa 18 – 0 Uhr, Diens­tag Ruhetag

Joachim Faust

hat 2011 den Blog gegründet. Heute leitet er das Projekt Weddingweiser. Mag die Ortsteile Wedding und Gesundbrunnen gleichermaßen.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

MastodonWeddingweiser auf Mastodon
@[email protected]

Wedding, der Newsletter. 1 x pro Woche



Unterstützen

nachoben

Auch interessant?