Slam-Audiotour der Kiezpoeten:
Mit Poesie und Musik an der Panke entlang

Ein bisschen Podcast, ein bisschen Hörbuch, eine Prise Stadtspaziergang und ein bisschen Poetry Slam

Mit der Kul­tur ist es der­zeit nicht so ein­fach. Thea­ter geschlos­sen, Kinos ver­sperrt, die Büh­nen ver­wai­sen. Alles was an Frei­zeit­ak­ti­vi­tä­ten übrig bleibt, ist das all­ge­gen­wär­ti­ge Spa­zie­ren­ge­hen. Nach einem Jahr Pan­de­mie hat man aber wahr­schein­lich sei­nen Kiez wirk­lich schon mehr­fach durch­spa­ziert. Das Poe­try Slam Kol­lek­tiv Kiez­poe­ten, deren Mit­glie­der selbst zu zwei Drit­teln im Wed­ding woh­nen, hat aus der Not eine Tugend gemacht: Seit ihnen die Büh­nen feh­len, haben sie vie­le ihrer Ange­bo­te aufs Inter­net ver­la­gert. Eine der neu­en Ideen: “Poe­try Slam AudioTouren”. 

v.l.: Ortwin,Samson,Jesko Foto: Lisa Meyer

Eine Rou­te durch die Stadt als Audio­gui­de per App, bei der Stadt­füh­rung auf Kunst trifft 

Nach­dem sie im Dezem­ber mit einer Tour von der Cha­ri­té bis zur Syn­ago­ge begon­nen haben, haben sie sich nun ihrem Hei­mat­vier­tel gewid­met. Das Ergeb­nis ist eine Slam Audio­tour durch Wed­ding und Gesund­brun­nen, die seit Mit­te April auf ihrer Web­site kiezpoeten.com/audiotour zu fin­den ist.


“Die Tour zu erstel­len hat noch­mal mehr Spaß gemacht als bei den bis­he­ri­gen”, sagt Kiez­po­et Sam­son. “Wir haben selbst dabei vie­le Ecken ent­deckt, die wir vor­her selbst noch nicht kann­ten.” Zusam­men mit Jes­ko hat er die Rou­te erstellt, die am Leo­pold­platz beginnt und bei der Biblio­thek am Lui­sen­bad endet. “Ich war rich­tig auf­ge­regt, sie das ers­te Mal abzu­lau­fen!”, sagt er.


Zwi­schen den unter­halt­sam erzähl­ten Fak­ten von Wie­sen­burg bis Amts­ge­richt hören die Zuhö­rer und Zuhö­re­rin­nen Musik, Slamt­ex­ten und Gedich­ten pas­send zu den Orten, an denen sie vor­bei­lau­fen. “Fast alle Künstler*innen woh­nen selbst im Wed­ding”, erzählt Jes­ko, “Es ist also wirk­lich eine loka­le Audio­tour.” Er selbst ist auch mit einem Text namens “Rauch­par­ti­kel” ver­tre­ten, den das Team als beson­ders pas­send für das “Silent Green” befand. “Ich habe mich sehr gefreut, dabei zu sein”, sagt Robert Res­cue, der seit Jah­ren mit der Wed­din­ger Lese­büh­ne “Brau­se­boys” zum Kul­tur­le­ben bei­trägt. “Wenn man schon nicht auf einer Büh­ne lesen kann, dann doch zumin­dest so.”

Vie­len Künstler*innen fehlt aktu­ell ihr nor­ma­les Ein­kom­men, da kom­men sol­che Aktio­nen gele­gen. Mit einer wei­te­ren Tour in Span­dau sor­gen die Kiez­poe­ten so zumin­dest in klei­nem Maße für Ersatz. Die Audio­tour kos­tet nor­ma­ler­wei­se 7,90€ im Down­load, aktu­ell gibt es sie aber noch ab 5,90€ – ein “Pay as you like”-Feld ermög­licht den Käu­fern, jeden Betrag ab 5,90€ ein­zu­ge­ben. “Wer sel­ber in der Pan­de­mie wenig Ein­kom­men hat, soll es sich ja mög­lichst trotz­dem leis­ten kön­nen”, erklärt Jes­ko. Wenn man die Kul­tur unter­stüt­zen möch­te, kann man natür­lich auch höhe­re Beträ­ge eingeben.


Die Nut­zung ist ein­fach: Nach Bezah­lung wird man auf eine Down­load­sei­te wei­ter­ge­lei­tet. Hier hat man zwei Mög­lich­kei­ten: Ent­we­der den direk­ten Down­load als ZIP-Ord­ner oder die Nut­zung per App. Wer sich für die ZIP ent­schei­det, lädt sich die dar­in ent­hal­te­nen MP3-Datei­en ein­fach aufs Han­dy und folgt der eben­falls im Ord­ner ent­hal­te­nen Weg-Kar­te auf eige­ne Faust. Alter­na­tiv erhält man einen “Gut­schein­code”, den man über die App “Gui­de­ma­te” ein­gibt. Dort erhält man dann mit dem Smart­pho­ne Zugriff auf die GPS-basier­te Rou­te samt Audio­files. So kann man mit Orts­er­ken­nung dem Stre­cken­ver­lauf leicht fol­gen und am jeweils pas­sen­den Ort die Audio­da­tei gleich in der App anhö­ren. “Wir haben fest­ge­stellt, dass man­che lie­ber die App nut­zen, ande­re aber auch ein­fach ger­ne direk­ten Zugriff auf die Datei­en haben”, erklärt Sam­son, “des­halb haben wir bei­des eingerichtet.”

v.l. Jes­ko, Nune, Ort­win, Sam­son – Foto: Lisa Meyer

Die Datei­en sind ins­ge­samt 55 Minu­ten lang, doch die Zeit ver­fliegt gera­de­zu. Zwei Park­bank-Pau­sen und ein Kaf­fee unter­wegs ein­ge­rech­net, ist man nach etwa einer Stun­de fer­tig. Auch als gemein­sa­mer Haus­halt lässt sie sich gut ablau­fen – da man belie­big pau­sie­ren kann, bie­ten sich vie­le Mög­lich­kei­ten um sich über das Gehör­te zu unter­hal­ten. Nach 3,5 Kilo­me­tern hat man nicht nur sei­ne wöchent­li­che Rati­on Spa­zier­gang bekom­men, son­dern vie­le span­nen­de Sachen über den Wed­ding gelernt und wit­zi­ge, tief­sin­ni­ge und unter­halt­sa­me Kunst gehört. Und ganz neben­bei die Kul­tur­sze­ne wäh­rend Coro­na ein klei­nes biss­chen unterstützt.

Web­site mit den Audiotouren

Unser Arti­kel über die Kiezpoeten

weddingweiserredaktion

Die ehrenamtliche Redaktion besteht aus mehreren Mitgliedern. Wir als Weddingerinnen oder Weddinger schreiben für unseren Kiez.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.