///

Der Geschmack des Südens:
“Mercatino”: Mediterran in der Müllerstraße

Seit vielen Jahren erfreut dieses italienisch daherkommende (aber griechisch geführte) Restaurant Stammkunden jeden Alters in der oberen Müllerstraße.

3

Beson­ders an reg­ne­ri­schen Tagen funk­tio­niert es sehr ein­drück­lich: Denn wenn man aus der Unge­müt­lich­keit der obe­ren Mül­ler­stra­ße in Ber­lin-Wed­ding einen Blick in die­ses lang­ge­zo­ge­ne Lokal wirft, spürt man, dass hier ein etwas ande­rer Geist wirkt. Das Mer­ca­ti­no ist eines der weni­gen alt­ein­ge­ses­se­nen Geschäf­te an die­ser Stra­ße, wo sonst ein stän­di­ges Kom­men und Gehen den Rhyth­mus vor­gibt. Steht in den meis­ten gas­tro­no­mi­schen Ein­rich­tun­gen des Kiezes der nied­ri­ge Preis im Vor­der­grund, setzt die­ser Fein­kost­la­den vor allem auf Qua­li­tät. Oder soll­te man bes­ser sagen „Lebens­qua­li­tät“? Hier gibt es Oli­ven­öl aus Kre­ta, guten Kaf­fee,  medi­ter­ra­ne Fein­kost an einer The­ke und ita­lie­ni­sche Wei­ne und Grap­pa. Zusam­men­ge­hal­ten wird alles durch den Pro­prie­ta­rio Ema­nu­el Xezona­kis, der für sei­ne Kun­den immer eini­ge Wor­te übrig hat. Dass er eigent­lich Grie­che ist, spielt an die­ser Stel­le kei­ne Rolle.

Ein paar Tische und Stüh­le machen den Laden an die­ser Ver­kehrs­schnei­se zu einem Zufluchts­ort , an dem man sich auch ger­ne län­ger niederlässt.Die blan­ken Back­stein­wän­de mit den Holz­re­ga­len in unter­schied­li­chen Grö­ßen sor­gen für ein zeit­lo­ses und geschmack­vol­les Ambi­en­te. Im vor­de­ren Bereich zur Mül­ler­stra­ße hin gibt es auch Steh­ti­sche für den Espres­so zwi­schen­durch, wäh­rend der hin­te­re Laden­teil zu einem län­ge­ren Auf­ent­halt ein­lädt. Eigent­lich han­delt es sich beim Mer­ca­ti­no um ein Par­ty­ser­vice-Unter­neh­men mit ange­schlos­se­nem Laden an der Mül­ler­stra­ße 118. Wenn das war­me Licht aus dem Mer­ca­ti­no auf die drau­ßen vor­bei­ei­len­den Pas­san­ten scheint, inter­es­siert das die Gäs­te im gemüt­li­chen Wein­lo­kal aber kaum. Sie sind viel­leicht ein­fach nur froh, dass es die­sen Ort schon seit so vie­len Jah­ren gibt. Einen Haken hat das “süd­eu­ro­päi­sche Exil” im Wed­ding aber doch: das Mer­ca­ti­no hat nur zu den übli­chen Laden­öff­nungs­zei­ten geöff­net. Nur am Don­ners­tag­abend kann man bis 22 Uhr dort einkehren.

Mül­ler­str. 118, Tel. 030 452 80 49, 

geöff­net Mo-Mi, Fr 9–18.30 Uhr, Don­ners­tag 9–22 Uhr, Sams­tag 9 – 14.30 Uh

Web­site

Joachim Faust

hat 2011 den Blog gegründet. Heute leitet er das Projekt Weddingweiser. Mag die Ortsteile Wedding und Gesundbrunnen gleichermaßen.

3 Comments

  1. […] Für die ita­lie­ni­schen Momen­te im Leben gibt es schon seit vie­len Jah­ren die­se klei­ne Oase in der obe­ren Mül­ler­stra­ße mit einer Vino­te­ca, die auch Grap­pa- und Obst­brand­sor­ten bereit­hält. An ein paar Tischen kann man auch gleich Platz neh­men.  Arti­kel über das Mercatino […]

  2. Eine wah­re Per­le in die­sem ruhi­gen Wohn­ge­biet, in dem es sonst kaum etwas so Lecke­res oder Herz­li­ches zu geben scheint! Manu kennt wohl jeden sei­ner regel­mä­ßi­gen Gäs­te mit Namen und nimmt sich für jeden Zeit.
    Zum Mit­tag gibt es immer so 3–4 Gerich­te, die alle­samt her­vor­ra­gend schme­cken und dafür wirk­lich nicht teu­er sind.
    Zu kau­fen gibt es außer­dem wun­der­ba­re Fein­kost aus Ita­li­en, dar­un­ter beson­ders gutes Öl, fri­schen Schin­ken, Antipasti…
    Ins­ge­samt also abso­lut zu empfehlen!

Schreibe einen Kommentar zu Cora Antworten abbrechen

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.