Lasst das Wappen des Wedding nicht in Vergessenheit geraten

Der Bezirk Wed­ding wur­de 1920 bei der Schaf­fung Groß-Ber­lins aus dem 1861 ein­ge­mein­de­ten Stadt­teil Wed­ding und Gesund­brun­nen, dem 1915 ein­ge­mein­de­ten Guts­be­zirk Plöt­zen­see und Tei­len des alten Ber­lins gebil­det. Wed­ding und Gesund­brun­nen führ­ten kein Wap­pen. Das Bezirks­wap­pen wur­de von dem Heral­di­ker Ott­fried Neu­be­cker, der auch das Lan­des­wap­pen ent­warf, geschaf­fen. Es wur­de am 28. Sep­tem­ber 1950 von der Bezirks­ver­ord­ne­ten­ver­samm­lung gebil­ligt und dem Bezirk am 7. Febru­ar 1955 vom Ber­li­ner Senat ver­lie­hen. Zuletzt war der Wed­ding der ein­zi­ge von 20 Ver­wal­tungs­be­zir­ken ohne eige­nes Wap­pen. Seit 2001 fin­det man das Wap­pen immer sel­te­ner – dabei gäbe es eine Chan­ce, es wie­der zu beleben.

Eigentlich ein Familienwappen

Quel­le: Wikipedia

Das gewähl­te Wap­pen war kein völ­lig aus der Luft gegrif­fe­nes: Der geflü­gel­te Pfeil wur­de dem Wap­pen der aus­ge­stor­be­nen, alt­mär­ki­schen Fami­lie von Wed­ding­he ent­lehnt. Es zeigt einen schräg rechts auf­wärts geleg­ten gol­de­nen geflü­gel­ten Pfeil.  Auch führt der Orts­teil Alten­wed­din­gen (heu­te Teil von Sülze­tal in Sach­sen-Anhalt), der auf die Fami­lie von Wed­ding­he zurück­geht, den geflü­gel­ten Pfeil als Wap­pen. Das Wap­pen wur­de, wie auch die ande­ren Bezirks­wap­pen, mit der Mau­er­kro­ne, deren mitt­le­rer Turm mit dem Ber­li­ner Wap­pen­schild belegt ist, ver­se­hen. Da der Wed­ding ein typi­scher Arbei­ter­be­zirk war, wur­de dem Wunsch der SPD ent­spro­chen, den Wap­pen­hin­ter­grund rot ein­zu­fär­ben und nicht – wie ursprüng­lich – blau zu belassen.

In Mitte taucht es nicht auf

Als die drei Bezir­ke Mit­te, Tier­gar­ten und Wed­ding am 1. Janu­ar 2001 zum neu­en Bezirk Mit­te fusio­nier­ten, wur­de ein neu­es Wap­pen ent­wor­fen, das am 9. Okto­ber 2001 ver­lie­hen wur­de. Dabei wur­de ein völ­lig neu­es Wap­pen geschaf­fen, das kei­nen Bezug zu den alten Bezirks­wap­pen mehr auf­wies. Das Herz­schild zeigt einen schwar­zen Bären, der einen blau­en Schild mit einem Zep­ter hält.  Für jeden der alten Bezir­ke ste­hen jeweils die Far­ben Rot und Sil­ber, die his­to­ri­schen Stadt­far­ben Ber­lins. Scha­de eigent­lich – das mar­kan­te alte Bezirks­wap­pen des Wed­ding hät­te auch auf einem neu­en Bezirks­wap­pen eine gute Figur gemacht.

Wo findet man das Wappen heute noch?

Brun­nen­platz

Was ist geblie­ben? Der Wed­din­ger Hei­mat­ver­ein erklärt auf sei­ner Sei­te das alte Wap­pen. Außer­dem kann man es im Wap­pen­saal des Roten Rat­hau­ses fin­den. Dort ist der Pfeil aller­dings sil­bern und nicht gol­den. Erstaun­lich ist, dass beim Wie­der­auf­bau des Roten Rat­hau­ses zu DDR-Zei­ten alle 20 Wap­pen der Bezir­ke, also auch die Wap­pen der West­ber­li­ner Bezir­ke, abge­bil­det wur­den. Auch in der Ein­gangs­hal­le des Rat­hau­ses Wed­ding an der Mül­ler­stra­ße fin­det man das Wap­pen in einem der Fens­ter. Die Wed­din­ger Haus­braue­rei Eschen­bräu führt das Wap­pen zudem im Logo. Auf dem Brun­nen­platz fin­det man das Wap­pen noch in Form eines Straßenpflasters.

Ein Vorschlag für die Zukunft

Fenstermosaik mit Weddinger Wappen
Im Wap­pen­saal des Roten Rathauses

Wäre es nicht eine Idee, dem Orts­teil Wed­ding, der die West­hälf­te des frü­he­ren Bezirks Wed­ding umfasst, wie­der sein altes Wap­pen zu geben? Mög­li­cher­wei­se könn­te das Wap­pen auch für den Orts­teil Gesund­brun­nen gel­ten, da sich dort auch die Sied­lungs­ur­sprün­ge des Wed­ding befin­den. Der geflü­gel­te Pfeil ist ein gutes Sym­bol für einen wehr­haf­ten, nach vor­ne stre­ben­den Stadt­teil mit “roter” Geschich­te. In unse­rem Nach­bar­be­zirk Rei­ni­cken­dorf hat man eben­falls allen Orts­tei­len ein Wap­pen zugestanden.

weddingweiserredaktion

Die ehrenamtliche Redaktion besteht aus mehreren Mitgliedern. Wir als Weddingerinnen oder Weddinger schreiben für unseren Kiez.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.