///

Standort-wechsel-dich:
Kuriose Geschichte dreier Denkmäler

Sie zieren zwei Weddinger Grünanlagen, doch das Schicksal hat drei höchst unterschiedliche Denkmäler miteinander verbunden.

Schil­ler­denk­mal, Rin­ger­denk­mal an der Cat­cher­wie­se, Rathen­au­brun­nen: Die drei bekann­tes­ten Denk­mä­ler im nord­west­li­chen Wed­ding sind auf eigen­ar­ti­ge Wei­se mit­ein­an­der ver­bun­den. Sie sind unter­schied­lich ent­stan­den – aber 1941 hat man ihr Schick­sal mit­ein­an­der verknüpft.

Ursprünglich nicht so geplant

Dass im Schil­ler­park an den Dich­ter Fried­rich Schil­ler erin­nert wird, war zunächst nicht geplant. Die  Anla­ge erhielt 1905 ihren heu­ti­gen Namen, am 100. Todes­tag von Fried­rich Schil­ler, der Park selbst wur­de erst 1913 ein­ge­weiht. Auch wenn die Natio­nal­so­zia­lis­ten den Bild­hau­er Rein­hold Begas schätz­ten, lie­ßen sie sei­ne Wer­ke regel­recht durch die Stadt wan­dern. So wur­den sei­ne Skulp­tu­ren von der Sie­ges­al­lee im Tier­gar­ten sowie das Natio­nal­denk­mal Bis­marcks vom Königs­platz vor dem Reichs­tag an die zen­tra­le Allee im Tier­gar­ten am Gro­ßen Stern ver­legt, wäh­rend das Schil­ler-Denk­mal vom Gen­dar­men­markt wegen der dort statt­fin­den­den Para­den 1936 abge­baut und in ein Depot ver­bracht wurde.

Rathenau-Denkmal eingeschmolzen

Eines der Denkmäler im Wedding
Rathen­au­brun­nen Rehberge

Im Schil­ler­park soll­te nun eine Kopie des im Ori­gi­nal aus Mar­mor bestehen­den Schil­ler-Denk­mals auf­ge­stellt wer­den. Dafür wähl­te man aller­dings ein robus­te­res Mate­ri­al, näm­lich Bron­ze. Die­ses stand zur Ver­fü­gung, da 1934 das erst 1930 auf­ge­stell­te abs­trak­te Denk­mal des Bild­hau­ers Georg Kol­be für den jüdi­schen Emil Rathen­au (Begrün­der der AEG) und sei­nen Sohn Wal­ter Rathen­au (Außen­mi­nis­ter der Wei­ma­rer Repu­blik) im Volks­park Reh­ber­ge von den Nazis ent­fernt wor­den war. 1941 schmolz man die Bron­ze ein und fer­tig­te dar­aus das Schil­ler-Denk­mal. Im sel­ben Jahr wur­de mit dem Bau des Flak­bun­kers Hum­boldt­hain begon­nen. Und eben­falls 1941 wur­de die Auf­füh­rung von Schil­lers bedeu­tends­tem Werk “Wil­helm Tell”,  in dem Tyran­nen­mord gerecht­fer­tigt wird, ver­bo­ten. Das mar­mor­ne Ori­gi­nal­denk­mal gelang­te übri­gens erst 1988 an sei­nen alten Stand­ort in Ost­ber­lin zurück. Davor hat­ten sich der Schil­ler am Liet­zen­see im West­teil und die Figu­ren des Denk­mal­so­ckels im Tier­park Fried­richs­fel­de im Ost­teil der Stadt befunden.

Was durch Schiller ersetzt wurde

Eines der Denkmäler im Wedding
Volks­park Rehberge

Doch wo seit 1941 das Schil­ler­denk­mal steht, war vor­her eine ande­re Skulp­tur. 1920 war dort näm­lich die 1906 aus Bron­ze gegos­se­ne „Rin­ger­grup­pe“ von Wil­helm Haver­kamp auf­ge­stellt wor­den. Die­se erhielt einen neu­en Stand­ort, näm­lich an der gro­ßen Spiel­wie­se im Volks­park Reh­ber­ge. Und ver­pass­te die­ser Flä­che gleich ihren Namen, näm­lich Cat­cher­wie­se – ein Name, den heu­te im Afri­ka­ni­schen Vier­tel jedes Kind kennt.

weddingweiserredaktion

Die ehrenamtliche Redaktion besteht aus mehreren Mitgliedern. Wir als Weddingerinnen oder Weddinger schreiben für unseren Kiez.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.