Hohe Hygienestandards und moderne Ausstattung: Das Jüdische Krankenhaus

Herbert Sonnenfeld, Durchreiche zwischen OP und Instrumentensterilisation im Jüdischen Krankenhaus in Berlin, Iranische Straße 2, ca. 1935; Jüdisches Museum Berlin, Ankauf aus Mitteln der Stiftung Deutsche Klassenlotterie Berlin
Her­bert Son­nen­feld, Durch­rei­che zwi­schen OP und Instru­men­ten­ste­ri­li­sa­ti­on im Jüdi­schen Kran­ken­haus in Ber­lin, Ira­ni­sche Stra­ße 2, ca. 1935; Jüdi­sches Muse­um Ber­lin, Ankauf aus Mit­teln der Stif­tung Deut­sche Klas­sen­lot­te­rie Berlin

Ein­ge­weiht am 22. Juni 1914, war die Errich­tung des Jüdi­schen Kran­ken­hau­ses an der Exer­zier­stra­ße Ecke Schul­stra­ße ein finan­zi­el­ler Kraft­akt für die Jüdi­sche Gemein­de. Ins­ge­samt kos­te­te der Kran­ken­haus-Neu­bau über 3,25 Mil­lio­nen Mark. In die­sem Bei­trag geht es um die inno­va­ti­ven Maß­nah­men zur Ver­bes­se­rung der hygie­ni­schen Bedin­gun­gen, die bei der Eröff­nung des Hau­ses beson­ders betont wurden.

Herbert Sonnenfeld, Der Operationssaal im Jüdischen Krankenhaus in Berlin, Iranische Straße 2, Berlin ca. 1935; Jüdisches Museum Berlin, Ankauf aus Mitteln der Stiftung Deutsche Klassenlotterie Berlin
Her­bert Son­nen­feld, Der Ope­ra­ti­ons­saal im Jüdi­schen Kran­ken­haus in Ber­lin, Ira­ni­sche Stra­ße 2, Ber­lin ca. 1935; Jüdi­sches Muse­um Ber­lin, Ankauf aus Mit­teln der Stif­tung Deut­sche Klas­sen­lot­te­rie Berlin 

Jüdi­sches Kran­ken­haus: Von der Idee zur Pla­nung – 1903 bis 1910

Im Jahr 1903 – kurz nach der Ein­wei­hung des drit­ten Jüdi­schen Alters­heim (Geschich­te des Jüdi­schen Alters­heims) an der Exer­zier­stra­ße (heu­ti­gen Ira­ni­schen Stra­ße) – began­nen die Bera­tun­gen über den Neu­bau eines Jüdi­schen Kran­ken­hau­ses auf der gegen­über­lie­gen­den Stra­ßen­sei­te. Es ver­gin­gen gut drei Jah­re bis Der Gemein­de­bo­te im Okto­ber 1906 berich­te­te: „Das neue gro­ße Kran­ken­haus, das die jüdi­sche Gemein­de auf dem von der Stadt Ber­lin erwor­be­nen Gelän­de an der Schul- und Exer­zier­stra­ße erbaut, wird im nächs­ten Früh­jahr in Angriff genom­men wer­den. Auf dem elf Mor­gen gro­ßen Ter­rain befin­det sich jetzt die Lau­ben­ko­lo­nie Nord­kap, die 226 Lau­ben zählt“.

Im Früh­jahr 1906 erfolg­te die Aus­schrei­bung für die Kran­ken­haus­ent­wür­fe. Es konn­ten sich Archi­tek­ten aus Deutsch­land, Öster­reich und der Schweiz mit ihren Ent­wür­fen betei­li­gen. Die­se muss­ten bis zum 01.10.1906 ein­ge­reicht wer­den. Inter­es­sier­te konn­ten vom 15.12. bis zum 29.12.1906 von 10 bis 15 Uhr die zahl­rei­chen Ent­wür­fe in der Aula der Kna­ben­schu­le in der Gro­ßen Ham­bur­ger Stra­ße ein­se­hen. Das Preis­ge­richt ver­gab zwei ers­te Prei­se. Die­se gin­gen an Karl Bonatz (Straß­burg) und die Archi­tek­ten Rei­mer und Kör­te, wobei nur letz­te­re 1910 mit der fina­len Aus­ar­bei­tung ihrer Plä­ne beauf­tragt wur­den. Ein Preis­geld erhielt auch der Archi­tekt Wil­helm Grie­me aus Wil­mers­dorf. Zum Ankauf emp­foh­len wur­den die bei­den Ent­wür­fe von: H. Schmie­den (Bau­rat, Ber­lin) und J. Boeth­ke (Regie­rungs­bau­meis­ter, Ber­lin) sowie Alex­an­der Hoh­r­ath (Dres­den) und Paul Hoh­r­ath (Mün­chen).

Bau­fort­schritt an der Exer­zier­stra­ße und ein neu­es Schwes­tern­heim – 1910 bis 1914

Im Som­mer 1912 waren die Haupt­ge­bäu­de des neu­en Jüdi­schen Kran­ken­hau­ses im Roh­bau fer­tig. Das Ver­wal­tungs­ge­bäu­de an der Exer­zier­stra­ße sogar fast voll­endet. Es heißt: „Das Kran­ken­haus erhält eine der moderns­ten hygie­ni­schen Anfor­de­run­gen ent­spre­chen­de gro­ße Ent­bin­dungs­sta­ti­on“, so ein Bericht im Gemein­de­bo­te vom 02.08.1912.

Zu die­sem Zeit­punkt began­nen die Bau­ar­bei­ten auf dem unmit­tel­bar süd­west­lich anschlie­ßen­den Grund­stück an der Exer­zier­stra­ße zur Errich­tung des neu­en Schwes­tern­heims – heu­te Ira­ni­sche Stra­ße 4. Über die räum­li­che Anord­nung heißt es: „Der hin­ter dem Haus befind­li­che Gar­ten wird direkt in das Kran­ken­haus füh­ren, ohne daß die Aerz­te, die Obe­rin oder Schwes­tern die Stra­ße zu über­que­ren brau­chen“, berich­tet Dr. Bloch’s Wochen­schrift am 14.06.1912. Über die zukünf­ti­ge Kapa­zi­tät steht geschrie­ben: „Das neue Schwes­tern­heim wird allen moder­nen Anfor­de­run­gen genü­gen und Raum für 80 Schwes­tern und 20 Schü­le­rin­nen bie­ten“, denn allein das neue Kran­ken­haus brauch­te über 40 Schwestern.

Umge­ben von Grün­an­la­gen: Das Gesamt­are­al und die hygie­ni­schen Maß­nah­men in den bei­den Hauptgebäuden

Auf dem weit­läu­fi­gen Grund­stück mit einer Flä­che von knapp 40 ha ent­stan­den bis 1914 das Ver­wal­tungs­ge­bäu­de, Haupt-Kran­ken­ge­bäu­de, Wirt­schafts­ge­bäu­de, der Infek­ti­ons-Pavil­lon, ein Gebäu­de für die Gynä­ko­lo­gi­sche Anstalt sowie Ent­bin­dungs­sta­ti­on und an der Schul­stra­ße das Lei­chen­haus und Labo­ra­to­ri­um sowie ein Pfört­ner­haus. In den Neu­bau sind die Abtei­lun­gen des alten Jüdi­schen Kran­ken­hau­ses – es befand sich ab 1861 in der August­stra­ße – ein­ge­zo­gen. Alle Gebäu­de ver­füg­ten über elek­tri­sches Licht und vie­le inno­va­ti­ve Lösungen.

Zu den beson­de­ren hygie­ni­schen Maß­nah­men gehör­te, dass im Unter­ge­schoss des Ver­wal­tungs­ge­bäu­des, mit direk­tem Zugang von außen, eine Bade­stu­be für die Schwes­tern ein­ge­rich­tet wur­de, die von der Pfle­ge infek­tiö­ser Kran­ker aus der Stadt heim­kehr­ten. Im eigent­li­chen Kran­ken­ge­bäu­de gab es einen Flü­gel für die Frau­en und einen für die Män­ner. Dazwi­schen das Trep­pen­haus mit Auf­zug vom Kel­ler bis zum Dach­ge­schoss. Die Böden in den Kran­ken­zim­mern erhiel­ten Lin­ole­um, die Flu­re und Vor­räu­me Kor­klin­ole­um und Bäder sowie Ope­ra­ti­ons­räu­me Flie­sen. Beson­de­ren Wert wur­de auf die Aus­füh­rung der Türen (1,10 x 2,20m) gelegt, denn sie erhiel­ten beid­sei­tig Lin­ole­um und die Umrah­mung der Tür bis 1,8 m gla­sier­te Flie­sen, um die oft berühr­ten Ober­flä­chen ein­fach rei­ni­gen zu kön­nen. Fer­ner wur­den sämt­li­che Lei­tun­gen – in bewuß­tem Gegen­satz zu ande­ren Kran­ken­haus­bau­ten – ver­deckt ver­legt und Kon­so­len so ange­bracht, dass sie mit der Wand unmit­tel­bar ver­bun­den waren und all­sei­tig abge­wischt wer­den konn­ten. Hier­für kamen Kon­so­len in ham­mer­fest por­zel­lan-email­lier­ten Guss­ei­sen zum Einsatz.

Beson­de­res Augen­merk galt den OP-Sälen. Für den gro­ßen OP-Saal wur­de auf vier Din­ge geach­tet: 1. Ver­mei­dung schlecht zu rei­ni­gen­der Schmutz­ab­la­ge­run­gen; 2. Ver­mei­dung des sich oft her­ab­sin­ken­den kal­ten Luft­zugs; 3. Fern­hal­ten von ärzt­li­chen Besu­chern und 4. Ein­fa­ches öff­nen der Fens­ter im Glas­vor­bau, so die Beschrei­bung im Zen­tral­blatt der Bau­ver­wal­tung. Dem­entspre­chend wur­den alle Wän­de und Böden ohne Vor­sprün­ge aus­ge­führt. Es gab im eigent­li­chen OP-Saal kei­ne Heiz­kör­per son­dern es wur­den eiser­ne Dop­pel­fens­ter so weit aus­ein­an­der gerückt, dass ein 50 cm brei­ter Umgang ent­stand, der die Hei­zung auf­nimmt. So konn­te eine gleich­mä­ßi­ge Erwär­mung des OP-Saals erreicht wer­den. Zudem wur­den Heiz­kör­per zwi­schen äuße­ren Glas­dach und inne­rer Glas­de­cke plat­ziert. Ver­zich­tet wur­de auf die Zufüh­rung von Frisch­luft durch Kanä­le. In einem sepa­ra­ten Raum erfolg­te die Vor­be­rei­tung der Instru­men­te. In der Wand befand sich eine Öff­nung, um im OP-Saal die Instru­men­te in Emp­fang zu neh­men. Fer­ner gab es im Kran­ken­haus extra Räu­me zum Wech­seln der Verbände.

Klei­ne Pavil­lon­bau­ten für mehr Sicher­heit: Lei­chen­haus, Infek­ti­ons­haus und Entbindungshaus

Eben­falls als fort­schritt­lich kann der Lei­chen­trans­port bezeich­net wer­den, denn das Lei­chen­haus war über unter­ir­di­sche Gän­ge mit den Sta­tio­nen ver­bun­den: „Im Kel­ler sind die Lei­chen­kam­mern, im Erd­ge­schoß zwei Sek­ti­ons­räu­me und ein Zim­mer für mikro­sko­pi­sche Unter­su­chun­gen, in der ers­ten Eta­ge sol­che für bak­te­rio­lo­gi­sche, sero­lo­gi­sche und che­mi­sche Unter­su­chun­gen, wäh­rend im Ober­ge­schoss ein patho­lo­gisch-ana­to­mi­sches Muse­um errich­tet wird“, so der Gemein­de­bo­te vom 24.07.1914. Wich­tig für den Kran­ken­haus­be­trieb war der sepa­ra­te Infek­ti­ons-Pavil­lon mit 30 Bet­ten für Masern‑, Schar­lach- und Diph­the­rie­kran­ke und eine Qua­ran­tä­ne­sta­ti­on. Für eine größt­mög­li­che Sicher­heit gab es vier völ­lig gegen­ein­an­der abge­trenn­te Ein­gän­ge. Auch gab es einen Auf­zug in dem zwei­ge­schos­si­gen Gebäu­de für die Spei­sen, die nur durch Durch­rei­chen vom Auf­zug aus in die Abtei­lung gege­ben wurden.

Auf dem Gelän­de des neu­en Jüdi­schen Kran­ken­hau­ses gab es eben­falls für best­mög­li­che hygie­ni­sche Bedin­gun­gen einen sepa­ra­ten zwei­ge­schos­si­gen Pavil­lon­bau für Ent­bin­dun­gen mit­samt gynä­ko­lo­gi­scher Abtei­lung: „Im Erd­ge­schoß befin­det sich die Ent­bin­dungs­sta­ti­on mit 10 Bet­ten, in einem Flü­gel des Gebäu­des die Säle für asep­ti­sche und sep­ti­sche Ent­bin­dun­gen, denen im obe­ren Geschoß die Ope­ra­ti­ons­sä­le für gynä­ko­lo­gi­sche Ope­ra­tio­nen ent­spre­chen“. Im Juden­tum gibt es stren­ge Regeln hin­sicht­lich der kör­per­li­chen Rein­heit. Als unrein (tumah) gel­ten Frau­en für eine Zeit von 7 Tagen nach der Geburt eines Jun­gen, wäh­rend bei der Geburt eines Mäd­chen der Kör­per der Mut­ter für 14 Tage als unrein ange­se­hen wird. Dane­ben gibt es zahl­rei­che wei­te­re Vor­gän­ge die zu einer Ver­un­rei­ni­gung füh­ren z.B. die Berüh­rung einer Lei­che. Fest­ge­leg­te Ritua­le, wie z.B. das ritu­el­le Tauch­bad (mikwe) nach einer bestimm­ten Peri­ode, kön­nen wie­der zu einem rei­nen (tahor) Zustand führen.

Fort­schritt: Pavil­lon­ar­chi­tek­tur, pfle­ge­leich­te Mate­ria­li­en und abge­stimm­te Hygienekonzepte

Die Gegen­sät­ze könn­ten nicht grö­ßer sein, denn wäh­rend die Fas­sa­den der Gebäu­de eher kon­ser­va­tiv tra­di­tio­nell wir­ken, wur­de sehr viel Wert auf die hygie­ni­schen Bedin­gun­gen gelegt. Eigens hier­für ent­wi­ckel­te innen­ar­chi­tek­to­ni­sche Lösun­gen setz­te man um. Eben­so kamen moder­ne Mate­ria­li­en in den Räu­men zum Ein­satz, um ein opti­ma­les Rei­ni­gungs­er­geb­nis zu erzie­len. Somit gehör­te das Jüdi­sche Kran­ken­haus bei sei­ner Eröff­nung im Juni 1914 mit zu den moderns­ten Kran­ken­haus­bau­ten Berlins. 

Zum Autor: Cars­ten Schmidt (Dr. phil.), pro­mo­vier­te am Fried­rich-Mein­ecke-Insti­tut der FU Ber­lin. Sein Inter­es­sens­schwer­punkt für Stadt­ge­schich­te ver­folgt einen inter­dis­zi­pli­nä­ren Ansatz zwi­schen Gesell­schaft- und Archi­tek­tur­ge­schich­te. Er ist Autor des Buchs: Man­hat­tan Modern, Archi­tek­tur als Gesell­schafts­auf­trag und Aus­hand­lungs­pro­zess, 1929–1969, und freut sich über Anre­gun­gen und Kritik.

Carsten Schmidt

Zum Autor: Carsten Schmidt (Dr. phil.), promovierte am Friedrich-Meinecke-Institut der FU Berlin. Sein Interessensschwerpunkt für Stadtgeschichte verfolgt einen interdisziplinären Ansatz zwischen Gesellschaft- und Architekturgeschichte. Er ist Autor des Buchs: Manhattan Modern, Architektur als Gesellschaftsauftrag und Aushandlungsprozess, 1929–1969, und freut sich über Anregungen und Kritik. Zu finden ist er auch auf Twitter.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.