Gleisanschluss mit der Welt

Große Leere: der Bahnhof GesundbrunnenSeit über zehn Jah­ren ist der Wed­ding dank des Fern­bahn­kon­zepts für Ber­lin bes­ser mit dem Rest der Welt ver­bun­den – zumin­dest wenn es um Regio­nal- oder Fern­zug­ver­bin­dun­gen geht. Mit der teil­wei­se unter­ir­disch geführ­ten Nord-Süd-Fern­bahn, die 2006 eröff­net wur­de, wur­de das bereits 1992 beschlos­se­ne „Pilz­kon­zept“ der Deut­schen Bahn mit Leben erfüllt. Bis dahin hat­ten Fern­zü­ge in der Innen­stadt nur am Bahn­hof Zoo­lo­gi­scher Gar­ten und am Ost­bahn­hof gehal­ten. Im Mai 2006 wur­den dann auf einen Schlag drei neue Fern­bahn­hö­fe in Ber­lin in Betrieb genom­men: Gesund­brun­nen, Süd­kreuz und – als Prunk­stück der neue glä­ser­ne Haupt­bahn­hof (an der Stel­le des ehe­ma­li­gen Lehr­ter Stadt­bahn­hofs), wo jeder Fern­zug hält.

Bahnhof GesundbrunnenNeue Wege für Bahnkunden

Wer­muts­trop­fen für die west­li­chen Stadt­tei­le Ber­lins und damit auch für den Wed­ding: am Bahn­hof Zoo, der wäh­rend der Tei­lung der Stadt der wich­tigs­te Fern­bahn­hof war und eine her­vor­ra­gen­de Anbin­dung an das Nah­ver­kehrs­netz besitzt, hal­ten seit 2006 über­haupt kei­ne IC- oder ICE-Züge mehr. Der neue Haupt­bahn­hof, der vom Orts­teil Wed­ding aus direkt mit den zwei Bus­li­ni­en 120 und 142 erreich­bar ist, besitzt erst seit 2015 mit der M 10 eine Tram­ver­bin­dung in Rich­tung Natur­kun­de­mu­se­um und Brun­nen­vier­tel. Ein völ­lig neu­es Ange­bot war auch vor zehn Jah­ren der mit S- und U‑Bahn recht gut ange­bun­de­ne Fern- und Regio­nal­bahn­hof Gesund­brun­nen, der zahl­rei­che neue und schnel­le Ver­bin­dun­gen vor allem in Rich­tung Bar­nim, Ucker­mark und Ost­see brachte.

Am Empfangsgebäude gespart

Was bahn­tech­nisch gese­hen eine enor­me Ver­bes­se­rung für die­sen und die benach­bar­ten Orts­tei­le Prenz­lau­er Berg und Pan­kow war, erwies sich jedoch archi­tek­to­nisch als abso­lu­tes Armuts­zeug­nis: die Bahn hat­te zwar die Bahn­stei­ge nach dem Ent­wurf von Axel Oestreich errich­tet. Das Emp­fangs­ge­bäu­de an der Bad­stra­ße wur­de von der Bahn wäh­rend des Umbaus vor Fer­tig­stel­lung der Bahn­an­la­gen jedoch immer klei­ner geplant und am Ende ganz weg­ge­spart. Fast ein Jahr­zehnt lang wur­den die Fahr­gäs­te am Gesund­brun­nen dann mit einer häss­li­chen, tris­ten Beton­plat­te, auf der sich nur Auf­zugs­schäch­te und zwei Ver­kauf­s­ki­os­ke befan­den, will­kom­men gehei­ßen. Dass die­se Flä­che nach der Her­tha-Fuß­ball-Legen­de Han­ne Sobek benannt wur­de, mach­te die Tris­tesse nicht wirk­lich erträg­li­cher. Doch irgend­wann kün­dig­te die Bahn an, die­sem Zustand ein Ende zu berei­ten: Auf die Plat­te wur­de bis 2015 eine luf­ti­ge Stahl-Beton-Glas-Kon­struk­ti­on in qua­dra­ti­scher Form gesetzt, was einem Emp­fangs­ge­bäu­de nahe­kommt. Ein paar Laden­flä­chen geben der offe­nen Hal­le, die auch Ober­lich­ter für Tages­licht besitzt, so etwas wie einen Bahn­hofs­cha­rak­ter. Immer­hin wer­den die Bahn­fahr­kar­ten jetzt in einem Rei­se­zen­trum und nicht mehr in einem Kiosk ver­kauft. Den­noch – mit dem ursprüng­li­chen Plan des beein­dru­cken­den fünf­stö­cki­gen Back­stein­ge­bäu­des hat die­se Lösung wenig zu tun. Auf­ent­halts­qua­li­tät besitzt das zugi­ge neue Emp­fangs­ge­bäu­de auch nicht.

Das Kreuz mit dem Nordkreuz

Gesundbrunnen Bahnhof außenBereits vor 2006 ver­such­te die Bahn, nach der Logik von Ost‑, West- und Süd­kreuz auch die­sen Bahn­hof mit dem tra­di­ti­ons­rei­chen Namen Gesund­brun­nen in „Nord­kreuz“ umzu­be­nen­nen. Dar­aus wur­de nach Pro­tes­ten nichts. Davon abge­se­hen ist der Bahn­hof auch kein Kreu­zungs­bahn­hof mit über­ein­an­der­lie­gen­den Bahn­stei­gen, son­dern nur ein Bahn­hof mit Gleis­ver­zwei­gun­gen in vier Rich­tun­gen. Den­noch erhält der Bahn­hof zehn Jah­re spä­ter über­ra­schend einen Namens­zu­satz – das gute alte Nord­kreuz. Die im Mai vor­ei­lig ent­hüll­ten Zusatz­schil­der wur­den aber schnell wie­der zuge­klebt: die offi­zi­el­le Benen­nung erfolg­te erst beim Bahn­hofs­fest im Juni 201

 

Joachim Faust

hat 2011 den Blog gegründet. Heute leitet er das Projekt Weddingweiser. Mag die Ortsteile Wedding und Gesundbrunnen gleichermaßen.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.