Wie der Wedding wurde, was er ist

Geschich­te Blick zurück in die Geschich­te – von einer Ansamm­lung von klei­nen Gebäu­den zum Häu­ser­meer: Als der Wed­ding 1861 nach Ber­lin ein­ge­mein­det wur­de, leb­ten dort nur etwas mehr als 7.500 Ein­woh­ner. Doch 50 Jah­re spä­ter waren es schon 337.000 – die klein­tei­lig und unzu­sam­men­hän­gend bebau­te Vor­stadt war wie aus dem Nichts zur Groß­stadt geworden.

Der dritte Bezirk

Geschichte Müllerstraße Wedding
An der Mül­ler­stra­ße 1891

Am 1.10.1920 wur­de Groß-Ber­lin per Gesetz gebil­det, und der Wed­ding lag plötz­lich nicht mehr am nörd­li­chen Rand der Stadt Ber­lin, son­dern mit­ten­drin. Sie­ben Städ­te, 57 Gemein­den und 27 Guts­be­zir­ke wur­den zu der Stadt zusam­men­ge­legt, die wir heu­te als Ber­lin ken­nen. Die reich gewor­de­nen Dör­fer Rei­ni­cken­dorf und Pan­kow ver­lo­ren dabei ihre Selb­stän­dig­keit. Die nun um ein Viel­fa­ches ver­grö­ßer­te Stadt wur­de zu einer eige­nen Pro­vinz in Preu­ßen und war nicht mehr Teil Bran­den­burgs. Für die Ver­wal­tung wur­den zunächst zwan­zig Bezir­ke gebil­det, und der Wed­ding war als Bezirk Num­mer 3 sehr zen­tral gele­gen. Er ent­stand durch Zusam­men­fas­sung von Tei­len der ehe­ma­li­gen Rosentha­ler Vor­stadt, der Ora­ni­en­bur­ger Vor­stadt (frü­her als Tie­fer Wed­ding, heu­te als Brun­nen­vier­tel bekannt) und des erst 1915 ein­ge­mein­de­ten Guts­be­zirks Plöt­zen­see. Doch den größ­ten Teil mach­ten die bei­den vor­ma­li­gen Orts­tei­le Wed­ding und Gesund­brun­nen aus. Der Bezirk, der sei­nen Namen nach dem längst ver­schwun­de­nen Guts­hof Wed­ding erhielt, war nach Kreuz­berg der ein­woh­ner­stärks­te Stadt­be­zirk der Mil­lio­nen­stadt. Klassische 1920er Jahre am Rathaus-AltbauEin eige­nes Rat­haus hat­te der Bezirk unter Bür­ger­meis­ter Carl Leid von der USPD anfangs aber trotz­dem nicht. Daher tag­te die Bezirks­ver­ord­ne­ten­ver­samm­lung unter ande­rem im Jüdi­schen Kran­ken­haus. Erst 1928 wur­de dann der Grund­stein zum Rat­haus Wed­ding an der Mül­ler­stra­ße gelegt – der schlich­te Back­stein­bau wur­de 1930 eingeweiht.

Grenzkorrekturen

Die Gren­zen des Bezirks änder­ten sich mehr­mals. 1923 wur­den sie Rich­tung Tier­gar­ten und Char­lot­ten­burg in den Ber­lin-Span­dau­er-Schif­fahrts­ka­nal gelegt. Was sich stär­ker aus­wirk­te: Im Jahr 1938 gab es eine Berei­ni­gung von Gren­zen in allen Ber­li­ner Bezir­ken, bei der zahl­rei­che alte Grenz­ver­läu­fe begra­digt wur­den, die meis­tens noch aus der Zeit stamm­ten, als die Vor­or­te eigen­stän­di­ge Dör­fer waren. Durch die­se Grenz­kor­rek­tur kam der Wed­ding an das Gebiet rund um den heu­ti­gen Zen­tra­len Fest­platz, die Fried­hö­fe süd­lich der Hol­län­der­stra­ße und vor allem an das Gebiet an der Wollank­stra­ße west­lich der Nord­bahn, das bis dahin zu Pan­kow gehört hat­te. Auch die dort gele­ge­nen Fried­hö­fe wur­den 1938 Wed­din­ger Gebiet. Die Ber­nau­er Stra­ße und die Lie­sen­stra­ße wur­den als Gren­ze nach Mit­te fest­ge­legt – eine Gren­ze, die beim Mau­er­bau 1961 dann eine ent­schei­den­de Rol­le spie­len sollte.

1945 wur­de der Wed­ding Teil des fran­zö­si­schen Sek­tors in der Vier-Mäch­te-Stadt, wäh­rend die Nach­bar­be­zir­ke Mit­te, Prenz­lau­er Berg und Pan­kow dem sowje­ti­schen Sek­tor zuge­schla­gen wur­den. Nach dem Mau­er­bau geriet der Wed­ding – 1920 Teil der Innen­stadt – auf ein­mal in eine Rand­la­ge von West-Ber­lin, da wich­ti­ge Bezugs­punk­te wie die Fried­rich­stra­ße oder der Alex­an­der­platz vom Wed­ding für die Men­schen weit­ge­hend abge­schnit­ten waren.

2001 wur­den eini­ge Ber­li­ner Bezir­ke fusio­niert. Auch der Bezirk Wed­ding ver­lor nach 80 Jah­ren sei­ne Selb­stän­dig­keit und ist seit­dem Teil des Bezirks Mit­te. Sei­nen ganz eige­nen Cha­rak­ter hat der Wed­ding zum Glück nicht voll­stän­dig ver­lo­ren. Den­noch gelangt mehr und mehr ins Bewusst­sein, dass der Stadt­teil ein­fach sehr zen­tral und ver­kehrs­güns­tig liegt. Es besteht also die Gefahr, dass die­ser bis­lang im Wind­schat­ten von Auf­wer­tung lie­gen­de Teil Ber­lins plötz­lich in den Innen­stadt-Sog gerät – wie vor ihm schon Kreuz­berg oder Tei­le Neuköllns.

weddingweiserredaktion

Die ehrenamtliche Redaktion besteht aus mehreren Mitgliedern. Wir als Weddingerinnen oder Weddinger schreiben für unseren Kiez.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.