/

Eins, zwei, fix: Ausflug zu den Wasserbüffeln

Bei den WasserbüffelnNur 8 Kilo­me­ter out of Wed­ding, und ihr steht in einem grü­nen Was­ser­reich neben gra­sen­den Was­ser­büf­feln. Wir zei­gen euch, wie ihr eure Rad­tour oder Wan­de­rung in ein Natur­pa­ra­dies orga­ni­sie­ren könnt.

Ein Naturschutzgebiet in der Stadt

Seit 2015 wer­den im Tal des Tege­ler Flie­ßes im Rah­men eines Natur­schutz­pro­jek­tes Was­ser­büf­fel als Land­schafts­pfle­ger gehal­ten. 13 Was­ser­büf­fel­kü­he sind es in die­sem Jahr. Wo sie gera­de wei­den, könnt ihr auf die­ser Kar­te sehen. Nicht nur, dass die Sze­ne­rie für eine Groß­stadt ziem­lich absurd wirkt – man fühlt sich beim Anblick die­ser Tie­re zusätz­lich auch noch gedank­lich nach Indi­en versetzt.

Wie man hin­kommt? Nichts leich­ter als das. Mit dem Rad: Vom Schil­ler­park aus folgt ihr der durch­ge­hend mit der Num­mer 4 beschil­der­ten Rad­rou­te 8 Kilo­me­ter lang. Sie führt euch über die Hol­län­der­stra­ße, die Teich­stra­ße, den Kien­horst­park, die Ora­ni­en­bur­ger Stra­ße, die Rat­haus­pro­me­na­de, den Tal­dor­fer Weg, den Eich­born­damm, den Park am Rat­haus Rei­ni­cken­dorf, die Rosen­tre­ter­pro­me­na­de, den Stein­berg­park, über den Waid­manns­lus­ter Damm bis ins Fließ­tal und dann am Marie-Schlei-Platz zur Holz­brü­cke über das Fließ. Von dort aus kön­nen die Büf­fel­her­den ganz in der Nähe an zwei Orten beob­ach­tet wer­den – an der Müh­len­feld­stra­ße oder an der Forststraße.

Zu Fuß könnt ihr das Gebiet eben­falls gut errei­chen. Mit der U‑Bahn bis Alt-Tegel und mit dem Bus 125 Rich­tung Froh­nau bis Doh­nen­steig oder Müh­len­feld­stra­ße, oder mit der S‑Bahn bis Waid­manns­lust und mit dem 222 Rich­tung Tegel­ort bis Waldhornstraße.

Das Tege­ler Fließ­tal lohnt auf jeden Fall eine Erkun­dung. Der hoch­kom­ple­xe Lebens­raum des 30 Kilo­me­ter lan­gen Baches umfasst Feucht­wie­sen, natur­na­he Erlen- und Grau­wei­den­brü­che, Tei­che und Seen. Die vie­len Mäan­der und Moo­re mit­ten in Rei­ni­cken­dorf sind ein Natur­schutz­ge­biet ers­ten Ran­ges. Der Ufer­weg wird teil­wei­se auf Ste­gen geführt, um die Natur nicht zu beein­träch­ti­gen. Man kann das Fließ­tal bis nach Lübars erkunden.

 

Joachim Faust

hat 2011 den Blog gegründet. Heute leitet er das Projekt Weddingweiser. Mag die Ortsteile Wedding und Gesundbrunnen gleichermaßen.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.