“Eine Drecksstadt!” – Ist es das, was wir wollen?

1
Cecilia Stickler 2016 Foto: D. Hensel
Ceci­lia Stick­ler beim Müll­sam­meln am Vineta­platz. Foto: D. Hensel

Ein Wut­aus­bruch von Ceci­lia Stick­ler. Die Bewoh­ne­rin des Brun­nen­vier­tels hat über Jah­re hin­weg selbst zuge­grif­fen, wenn es dar­um ging, ihr direk­tes Umfeld sau­ber zu hal­ten. Aus gesund­heit­li­chen Grün­den ist ihr das nicht mehr mög­lich. Nun schaut sie der Ver­mül­lung ihrer Umge­bung fas­sungs­los zu und fragt sich, ob wir wirk­lich so leben wollen. 

Hofft man auf Kompostierung des Laubs?

  “Ich sehe mit Sor­ge, dass unser Kiez immer mehr ver­kommt, ver­müllt und ver­fällt. Arbei­tet das Grün­flä­chen­amt im Win­ter über­haupt nicht? Schnee muss man ja ehr­lich gesagt nicht oft räu­men, oder? Und die Res­te von Sil­ves­ter haben wir ja ent­sorgt. Es lie­gen noch Laub­hau­fen und rot­ten so vor sich hin – das heißt, dort wo man über­haupt Laub zusam­men­ge­fegt hat. Es gibt genug Flä­chen, die über­haupt nicht laub­be­freit wur­den. Hofft man beim Grün­flä­chen­amt dar­auf, dass es sich kom­pos­tiert und sich in Luft auf­löst? Das Stück Stral­sun­der Stra­ße zwi­schen Wol­li­ner Stra­ße und Brun­nen­stra­ße ist ein ein­zi­ger Müll­platz. Direkt an dem gro­ßen Spiel­platz Vineta­platz hat sich jemand wenigs­tens die Mühe gemacht, sei­nen Abfall tief ins Gebüsch zu zer­ren. Also viel­leicht doch etwas schlech­tes Gewis­sen? Nun liegt es dort und rot­tet vor sich hin und wenn die Büsche wie­der grün wer­den, sieht man es ja nicht. Ham´ma wie­der Glück gehabt!

Sitze fallen auseinander

Die Sitze in einer DrecksstadtIch habe schon oft dar­um gebe­ten, dass die Sitz­plät­ze in Ord­nung gehal­ten wer­den. Stan­dard­man­tra: Kein Geld, kein Per­so­nal. Ich habe jetzt eini­ge Bil­der von den „Sitz“gelegenheiten in der Swi­ne­mün­der Straße.im Abschnitt zwi­schen Vineta­platz und Ber­nau­er Stra­ße bei­gefügt. Dies als Sitz­ge­le­gen­heit zu benen­nen ist schon fast wit­zig – wenn es nicht so trau­rig wäre.  Eigent­lich ist der Vineta­platz – auch das Stück bis zu der Rup­pi­ner Stra­ße ein sehr schö­nes Stück Kiez, nur die Sitz­plät­ze sind nicht schön, die Pflanz­scha­len – die nur von Anwoh­nern  lie­be­voll gepflegt wer­den – fal­len so lang­sam aus­ein­an­der. Ich hat­te mal die nai­ve und wil­de Vor­stel­lung, dass wir die Sitz­ge­le­gen­hei­ten hier bei uns auf dem Platz auf­stel­len könn­ten.  Man könn­te dann kom­mu­ni­ka­tiv sich gegen­über sit­zen und den Som­mer auf dem Platz genie­ßen. Ich habe das Quar­tiers­ma­nage­ment schon auf den Ver­fall auf­merk­sam gemacht, aber klar, fällt unter „unwich­tig“. Die Baum­schei­ben auf dem Platz wer­den über­haupt nicht gepflegt und die fet­ten Rat­ten, die ganz offen hin und her­lau­fen und vor Men­schen über­haupt kei­ne Angst haben, freu­en sich. Dass wir vie­le Rat­ten haben, habe ich schon eini­ge Male gemel­det, aber pas­siert ist nichts. Als Ant­wort höre ich noch: “Wed­ding ist eben ein Rat­ten­ge­biet“ – also gut, müs­sen wir nichts tun? Die Rat­ten bedan­ken sich..

Wo ist die Sperre?

Die Durch­gangs­sper­re Ruppiner/Swinemünder Stra­ße fehlt. Die­se Abkür­zung wird sehr ger­ne benutzt – auch von Blei­fuß­fah­rern – und längs der Swi­ne­mün­der fah­ren vie­le Rad­fah­rer, auch Kin­der, nicht ahnend, dass jemand von der Sei­te kommt und es sind schon Unfäl­le pas­siert. Nor­ma­ler­wei­se suche ich nach der Sper­re im Gebüsch (wo viel unan­ge­neh­mer Müll liegt und ver­rot­tet, weil die Baum­schei­ben wie gesagt nie gepflegt wer­den und ste­cke sie wie­der ein, nun weiß ich aber nicht, wo sich die Sper­re befin­det. Aber auch wenn eine neue Sper­re den Weg dort­hin fin­det, wird sie bald wie­der weg sein.. Könn­te man das nicht anders regeln? Auf der ande­ren Sei­te des Laven­del­bee­tes gibt es Sper­ren, die nicht manu­ell ent­fernt wer­den kön­nen und von Poli­zei und Feu­er­wehr gesteu­ert werden.

Ich schä­me mich – lei­der – über mei­nen Kiez und bin froh, dass die Tou­ris­ten – coro­nabe­dingt – nicht da sind. Ich kann es mir nicht vor­stel­len, dass sie es irre hip fin­den, dass Ber­lin in Müll ver­sinkt.. Oder sie fah­ren glück­lich nach Pose­muckel zurück und sagen „Mann, ist das eine Drecks­stadt!“. Ist es das was wir wollen?”

Autorin/Fotos Laub, Sit­ze, Sper­re: Ceci­lia Stickler

Gastautor

Als offene Plattform veröffentlichen wir gerne auch Texte, die Gastautorinnen und -autoren für uns verfasst haben.

1 Comment

  1. Es gibt auch in mei­ner Gegend eine bemer­kens­wer­te Tole­ranz gegen­über Müll auf der Stra­ße. Man zuckt ein­fach die Schul­tern und sagt ’na gut, dass ist Kreuz­berg’. Für mich ist das aber nicht gut genug. In die­ser Stadt gibt es 23.000 Mülleimer!
    Trotz allem, gibt’s auch in Ber­lin Orte die sau­ber snd. So die Fra­ge ist, wie kann man das Ver­hal­ten ändern?
    Wenn es zu den Behör­den kommt, die ihre Auf­ga­be nicht ernst neh­men, kann man viel­licht sich beschwe­ren und die Pres­se ein­la­den? Es ist schwie­rig, aber etwas muss getan werden!

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.