Abwechslungsreicher Stadtteil:
Ein Spaziergang durch Gesundbrunnen

Eine Mischung aus alt und neu, schön und hässlich, grau und grün. Aber eines werden Spaziergänger erleben: Im Gesundbrunnen wird es nicht so schnell monoton.

Außer­or­dent­lich reich an Bau­denk­mä­lern ist der Orts­teil Gesund­brun­nen. Aber auch sonst hat die­ser Teil der Stadt eine beweg­te Geschich­te. Wir strei­fen die Bad­stra­ße ent­lang, gehen durch den Hum­boldt­hain und das Brun­nen­vier­tel, um den Spa­zier­gang im Sol­di­ner Kiez zu beenden.

Viel 19. Jahrhundert an der Badstraße

Unser Rund­gang beginnt an der Bad­stra­ßen­brü­cke über die Pan­ke. Wir bie­gen in die Bad­stra­ße ein, wo es auf dem Abschnitt bis zur Pankstra­ße noch eine geschlos­se­ne grün­der­zeit­li­che Bebau­ung mit reich ver­zier­ten Wohn­häu­sern gibt (z.B. Vor­der­haus des Mari­en­bads Bad­stra­ße 35–36; aus dem Jahr 1904/05 mit einer Her­mes-Skulp­tur über einem Bogen). Ein stil­prä­gen­der Kir­chen­bau ziert die Ecke Badstraße/Pankstraße. Die St.Pauls-Kirche von 1835 wur­de als eine von vier Nord­ber­li­ner Kir­chen durch Karl Fried­rich Schin­kel geplant. Zu die­ser Grup­pe gehört auch die alte Naza­reth­kir­che. Der klas­si­zis­tisch-nüch­ter­ne Hal­len­bau wur­de erst 1889/90 um einen Glo­cken­turm und 1910/11 durch ein Gemein­de­haus ergänzt. Da die Kir­che im Zwei­ten Welt­krieg aus­ge­brannt war, wur­de sie äußer­lich ori­gi­nal­ge­treu, innen aber von 1952–57 im zeit­ge­nös­si­schen Stil wie­der auf­ge­baut (Archi­tekt H.Wolff-Grohmann). Die­ser steht als Zeug­nis der Archi­tek­tur der 1950er Jah­re selbst unter Denkmalschutz.

Wir gehen wei­ter bis zur nächs­ten Stra­ße. In der Stet­ti­ner Stra­ße ste­hen eini­ge sehens­wer­te denk­mal­ge­schütz­te Wohn­häu­ser aus den 1860er Jah­ren. Sie sind noch viel nied­ri­ger als die Grün­der­zeit­ge­bäu­de. Sehens­wert sind die Häu­ser Stet­ti­ner Str. 26, 53, 61 – 65, die meist klas­si­zis­ti­sche For­men besit­zen. Ein­keh­ren kann man in der Haus­num­mer 63 in der Kaf­fee-Bar Il Mila­ne­se.  Ins­ge­samt ver­mit­telt die Stra­ße einen Ein­druck davon, wie die­se vor­städ­ti­sche Gegend kurz nach der Ein­ge­mein­dung nach Ber­lin 1861 bebaut wur­de. Wir gehen in die Stet­ti­ner Stra­ße hin­ein und bie­gen rechts  in die Bel­ler­mann­stra­ße. Die­se brei­te Stra­ße, in der man­ches Haus sogar einen Vor­gar­ten hat, steigt leicht an.

Gartenstadt ohne Gärten

Die Spätsommersonne scheint auf den Bürgersteig einer Straße
Foto: Samu­el Orsenne

Bereits die nächs­te Stra­ße (Grün­ta­ler Str.) ist unge­wöhn­lich breit. Hier führ­te frü­her die Ber­lin-Stet­ti­ner Eisen­bahn mit­ten durch die Stadt, was man an den Schup­pen und Flach­bau­ten erken­nen kann. Heu­te hat man den Ver­lauf der Eisen­bahn als lang­ge­zo­ge­ne Pro­me­na­de mit zahl­rei­chen the­ma­ti­schen Spiel­plät­zen und Wand­be­ma­lun­gen gestal­tet. Der Bahn­be­trieb in der immer dich­ter besie­del­ten Gegend erfor­der­te stän­di­ge Sper­run­gen der Bad­stra­ße, wes­halb die Bahn in den 1890er Jah­ren den heu­ti­gen, süd­öst­li­chen Ver­lauf im Ein­schnitt erhielt.

Wir gehen die Bel­ler­mann­stra­ße wei­ter hoch und bie­gen rechts in die Hei­de­brin­ker Stra­ße ein. Die Sied­lung in Drei­ecks­form zwi­schen Hei­de­brin­ker/­Bel­ler­mann-/Behm­stra­ße heißt “Gar­ten­stadt Atlan­tic” und wur­de von 1925–28 von Rudolf Frän­kel erbaut. Die dicht bebau­te Sied­lung hat mit einer Gar­ten­stadt wenig gemein, ist aber ein gelun­ge­nes Bei­spiel für eine nach moder­nen Gesichts­punk­ten ange­leg­te Mehr­fa­mi­li­en­haus­sied­lung. Die “Licht­burg”, nach der das Café an der Ecke zur Behm­stra­ße benannt ist, war das größ­te der vie­len Kinos am Gesund­brun­nen. Es war mit einer “Fas­sa­de aus Licht” an sich schon eine Sehens­wür­dig­keit, wur­de aber vor eini­gen Jahr­zehn­ten lei­der abge­ris­sen. Die Fas­sa­den der Gar­ten­stadt und der Stra­ßen­raum sind mit gro­ßem Geschick gestal­tet wor­den, wobei auch der monu­men­ta­le Bau des Gesund­brun­nen-Cen­ters eine star­ke Sicht­be­zie­hung zu dem Ensem­ble hat.

Ganz großer Bahnhof

- es ist keine Bildbeschreibung verfügbar -

Das Shop­ping-Cen­ter ist 1997 von den Archi­tek­ten Hering und Sta­rek im Stil eines Oze­an­damp­fers errich­tet wor­den. Es domi­niert auch den Vor­platz des Bahn­hofs Gesund­brun­nen, der 2006 wie­der für den Fern- und Regio­nal­ver­kehr eröff­net wur­de. Aller­dings hat­te man anfangs das Bahn­hofs­ge­bäu­de “ver­ges­sen”. Seit 2014 steht ein Zugangs­bau­werk auf der Plat­te, das Deutsch­lands ein­zi­gen ICE-Bahn­hof ohne Emp­fangs­ge­bäu­de halb­wegs ange­mes­sen ergänzt. Immer­hin konn­te ver­hin­dert wer­den, dass das his­to­ri­sche U‑Bahn-Zugangs­bau­werk an der Brunnenstr./Ecke Behm­stra­ße abge­ris­sen wur­de. Der U‑Bahnhof wur­de 1928–30 von U‑Bahn-Haus­ar­chi­tekt Alfred Gren­an­der als End­sta­ti­on der Gesund­brun­nen-Neu­kölln-Linie (heu­te U 8) errich­tet. Er liegt wegen der zu unter­que­ren­den, selbst schon im Ein­schnitt lie­gen­den, S- und Fern­bahn­glei­se für Ber­li­ner Ver­hält­nis­se sehr tief. Daher wur­de hier auch die ers­te, sehr lan­ge Roll­trep­pe im Ber­li­ner Nah­ver­kehr eingebaut.

Blüten im Rosengarten

Wir über­que­ren die Glei­se auf der Brun­nen­stra­ßen­brü­cke. Rechts von uns liegt der Volks­park Hum­boldt­hain (ange­legt 1870), der schon wegen des Rosen­gar­tens einen eige­nen Besuch wert ist. Nach schwe­ren Kriegs­zer­stö­run­gen wur­de der Park rund um zwei Trüm­mer­ber­ge ange­legt. Der nörd­li­che Berg wur­de auf der 1948 gespreng­ten Rui­ne eines Flak­turms aus dem Zwei­ten Welt­krieg ange­schüt­tet und ist heu­te mit 85 Metern Höhe der höchs­te Punkt in Wed­ding und Gesund­brun­nen. Oben befin­det sich eine Aus­sichts­platt­form, die einen her­vor­ra­gen­den Rund­um­blick erlaubt. Die Bun­ker­an­la­gen kön­nen im Rah­men der Ver­an­stal­tun­gen des Ver­eins Ber­li­ner Unter­wel­ten besich­tigt wer­den. Im Park befin­det sich neben einem Frei­bad, dem Rosen­gar­ten und einer Rodel­bahn auch die Him­mel­fahrts­kir­che, ein Neu­bau des im Krieg an ande­rer Stel­le zer­stör­ten Kirchenbaus.

 

Wenig alte Bausubstanz

Geht man die Brun­nen­stra­ße wei­ter und über­quert dann die Gus­tav-Mey­er-Allee, fin­det man auf der rech­ten Stra­ßen­sei­te nach eini­gen Metern das “Beam­ten­tor” der AEG, das im Jahr 1897 von Archi­tekt Franz Schwech­ten errich­tet wur­de. Die ver­wen­de­te Bild­spra­che der Orna­men­te hat die Elek­tro­tech­nik zum The­ma. Um das Tor her­um sind Ende der 1990er Jah­re von Archi­tekt Josef Klei­hu­es Büro­ge­bäu­de errich­tet wor­den. Im gan­zen dahin­ter lie­gen­den Stra­ßen­block befin­det sich die Anla­ge des AEG-Werks (Tei­le wur­den 1909 von Archi­tekt Peter Beh­rens errich­tet). Heu­te wer­den die Fabrik­ge­bäu­de von uni­ver­si­tä­ren Ein­rich­tun­gen sowie dem Fern­seh­sen­der Deut­sche Wel­le TV genutzt.

Wir keh­ren zurück zur Brun­nen­stra­ße Ecke Gus­tav-Mey­er-Allee bzw. Rüge­ner Stra­ße. Wir bie­gen in die Rüge­ner Stra­ße ein und gehen die­se bis zur Swi­ne­mün­der Stra­ße. Die­ses Gebiet, das heu­te nach der Brun­nen­stra­ße Brun­nen­vier­tel genannt wird, war in den 1970er Jah­ren das größ­te Sanie­rungs­ge­biet Euro­pas. Obwohl die Bau­stubstanz der völ­li­gen Zer­stö­rung im Bom­ben­krieg ent­gan­gen war, hat man hier Kahl­schlag­sa­nie­rung betrie­ben und bis auf weni­ge Häu­ser­zei­len und eini­ge Schu­len alle Vor­kriegs­ge­bäu­de abge­ris­sen. Da das Gebiet ab 1961 auf drei Sei­ten von der Mau­er umge­ben war, wur­de es als Mus­ter­bei­spiel für zeit­ge­mä­ße Stadt­sa­nie­rung aus­ge­wählt. Das einst­mals beleb­te und durch­misch­te Alt­bau­vier­tel wur­de zu einem fast rei­nen Wohn­quar­tier umfunk­tio­niert, in dem mehr­ge­schos­si­ge Hoch­häu­ser bis etwa 1980 ohne Rück­sicht auf die einst inner­städ­ti­sche Lage gebaut wur­den. Am Ende der “Sanie­rung” war aber auch schon ein Umden­ken erkenn­bar, wie die jüngs­ten Gebäu­de des Vier­tels und eine Häu­ser­rei­he mit Alt­bau­ten an der Gleim­stra­ße / Graun­stra­ße beweist.

Jetzt rückt die beein­dru­cken­de Swi­ne­mün­der Brü­cke ins Blick­feld. Sie ist 230 m lang und stammt aus den Jah­ren 1902-05 (Archi­tekt Fried­rich Krau­se). Ihre hohen Bau­kos­ten sorg­ten dafür, dass das Bau­werk schnell sei­nen Spitz­na­men “Mil­lio­nen­brü­cke” weg hat­te. Sie wird ger­ne für his­to­ri­sche Fil­me als “Grenz­über­gang Born­hol­mer Stra­ße” ver­wen­det, wes­we­gen hier ab und zu die Ber­li­ner Mau­er wie­der aus Papp­ma­ché nach­ge­baut wird. Auf die­ser Brü­cke über­que­ren wir die Gleis­an­la­gen des Bahn­hofs Gesund­brun­nen und bie­gen an der nächs­ten Kreu­zung schräg nach links in die Bellermannstraße.

Kiezflair und Kunst

Gruentaler Straße

Hier strei­fen wir wie­der links die Gar­ten­stadt Atlan­tic, bis wir an der Grün­ta­ler Stra­ße ankom­men und in die­se rechts ein­bie­gen. Hier hat man, auf der anfangs erwähn­ten ehe­ma­li­gen Tras­se der Stet­ti­ner Eisen­bahn, eine Pro­me­na­de ange­legt, auf der sich etli­che the­ma­ti­sche Kin­der­spiel­plät­ze wie auf einer Per­len­ket­te anein­an­der­rei­hen. Wo die Oslo­er Stra­ße kreuzt, bie­gen wir aber hin­ter der Kreu­zung nach links in die Oslo­er, schwen­ken dann jedoch in die über­nächs­te Stra­ße (Wrie­ze­ner Stra­ße) rechts ein.

Ampel an der Osloer Straße

Hier nähern wir uns dem Sol­di­ner Kiez, der ein Bei­spiel für eine behut­sa­me­re Sanie­rung eines Alt­bau­vier­tels abgibt – im Unter­schied zum Brun­nen­vier­tel. Ein Blick auf die Vil­la Schott in der Haus­num­mer 10–11 soll­te nicht ver­ges­sen wer­den: die 1881 errich­te­te Fabri­kan­ten­vil­la konn­te in ihrem kla­ren klas­si­zis­ti­schen Stil glück­li­cher­wei­se erhal­ten wer­den. Wir gehen wie­der ein paar Schrit­te zurück und bie­gen in die Biesen­ta­ler Stra­ße. Die­se Stra­ße ist in ihrer Geschlos­sen­heit ein beson­ders gutes Bei­spiel der grün­der­zeit­li­chen Archi­tek­tur des Ber­li­ner Nor­dens. Die Häu­ser sind größ­ten­teils in den 1870er Jah­ren errich­tet wor­den und besit­zen über­wie­gend klas­si­zis­ti­sche Fas­sa­den. Typisch sind auch die häu­fig ver­wen­de­ten turm­ar­ti­gen Auf­sät­ze sowie die mit­tig ange­ord­ne­ten Haustüren.

Blick durch den Hof

Wir bie­gen nun rechts in die Prin­zen­al­lee ein, wo wir auf der ande­ren Stra­ßen­sei­te die Häu­ser in der Nr. 57–59 bewun­dern kön­nen. Es han­delt sich bei Haus­num­mer 58 um das Vor­der­haus der sich über meh­re­re Höfe erstre­cken­den Hut­fa­brik Gat­tel. Es lohnt sich, die offen zugäng­li­chen Höfe zu durch­strei­fen. Zurück auf der Prin­zen­al­lee ist die neu­go­ti­sche Ste­pha­nu­s­kir­che an der Ecke Sol­di­ner Stra­ße nicht zu über­se­hen. Die 1904 errich­te­te evan­ge­li­sche Kir­che domi­niert das Vier­tel mit ihrem 80m hohen Turm. Sie besitzt einen recht unge­wöhn­li­chen kreuz­för­mi­gen Grund­riss und ist innen sehr reich deko­riert. Ins­be­son­de­re der bron­ze­ne Hän­ge­leuch­ter mit sei­nem meh­re­re Meter brei­ten Durch­mes­ser beein­druckt den Besucher.

An jedem letz­ten Frei­tag im Monat ver­wan­delt sich der Sol­di­ner Kiez, der noch vor ein paar Jah­ren von allen Ber­li­ner Wohn­ge­bie­ten die schlech­tes­te Sozi­al­struk­tur hat­te, in eine ein­zi­ge Gale­rie. Im Rah­men der “Kolo­nie Wed­ding” öff­nen die vie­len Künst­ler und Gale­ris­ten ihre Laden­räu­me und Ate­liers – mit einem neu­en Pro­gramm in jedem Monat.

 

Wer jetzt noch ein wenig Zeit hat, soll­te die Prin­zen­al­lee noch ein paar Meter ent­lang­ge­hen. Wo sich der Stra­ßen­na­me nahe der ehe­ma­li­gen Ber­li­ner Stadt­gren­ze in Wollank­stra­ße ändert, ist an der Haus­num­mer 66 der Ein­gang zu dem 17 Hekt­ar gro­ßen Fried­hofs­ge­län­de des St.Elisabeth- bzw. Sophi­en­kirch­hofs. Das Fried­hof­s­por­tal und das im Schwei­zer­haus­stil errich­te­te Ver­wal­tungs­ge­bäu­de von 1875 sind allein schon eine Beach­tung wert. Wer sich gleich links hält, kann an der Wand vier Erb­be­gräb­nis­stät­ten ent­de­cken. Auch die bei­den klas­si­zis­ti­schen Fried­hofs­ka­pel­len recht­fer­ti­gen einen klei­nen Rund­gang über den Fried­hof. Hier befin­det sich auch das Ehren­grab des UFA-Schau­spie­lers Otto Gebühr, der mit sei­ner Dar­stel­lung des Königs Fried­rich der Gro­ße berühmt wurde.

Joachim Faust

hat 2011 den Blog gegründet. Heute leitet er das Projekt Weddingweiser. Mag die Ortsteile Wedding und Gesundbrunnen gleichermaßen.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.