Die Weddinger Straße

Wedding-Schild und RadwegeschildWas wäre eine Stadt ohne ihre Men­schen, ihre Gebäu­de – und vor allem ohne ihre Stra­ßen? Der Wed­ding und Gesund­brun­nen ver­fü­gen über eine 50 Meter kur­ze (Fisch­hau­ser Weg, nahe Kolo­nie­stra­ße) und eine 3,7 Kilo­me­ter lan­ge Stra­ße (Mül­ler­stra­ße). Doch zu einer Wed­din­ger Stra­ße gehö­ren eini­ge Ele­men­te, die sie erst so rich­tig zu einer “typisch” Wed­din­ger Stra­ße wer­den lassen.…

Mit der Bezeich­nung fängt’s schon mal an. Mit Gas­sen geben wir uns gar nicht erst ab – eine Alt­stadt oder einen Dorf­kern gibt es bei uns ohne­hin nicht. Wed­din­ger Stra­ßen haben aber manch­mal Namen, die ver­schlei­ern, dass man sich in einer Groß­stadt befin­det (See­stra­ße, Torf­stra­ße, Acker­stra­ße). Oder sie wecken Sehn­sucht nach der Fer­ne (San­si­bar­stra­ße, Afri­ka­ni­sche Stra­ße, Samoa­stra­ße). Zumin­dest aber ver­wei­sen sie auf “auf­re­gen­de” Nach­bar­or­te – wie die Rei­ni­cken­dor­fer oder die Tege­ler Stra­ße. Umge­kehrt wür­digt uns kein ande­rer Stadt­teil mit einer Stra­ße – eine „Wed­din­ger Stra­ße“ gibt es in ganz Ber­lin nicht! Auf uns selbst fixiert erfreu­en wir uns an der Tat­sa­che, dass wir die „Wed­ding­stra­ße“ und den „Wed­ding­platz“ dann eben in unse­rem eige­nen Stadt­teil haben, ganz für uns allein.

Im Wed­ding sehen Stra­ßen meis­tens auch noch so aus, wie es sich für das Kli­schee von Alt-Ber­lin gehört. Nicht nur die Geh­we­ge sind mit Müll und Hun­de­kot gepflas­tert, nein, auch die Fahr­bah­nen glei­chen häu­fig Hol­per­stre­cken wie zu Kai­sers Zeiten.

PflasterDas „har­te Pflas­ter“ Wed­ding erlaubt es dafür aber auch, dass zwi­schen den Fugen zar­tes Grün sprie­ßen kann.

In der Togostr.Neu­mo­di­sche Beleuch­tung ist Man­gel­wa­re; statt des­sen erhel­len des Nachts uralte Gas­la­ter­nen unse­re Wege.

Aufkleber SchildPrak­tisch: Ver­kehrs­schil­der wer­den wie eine Pinn­wand mit Zusatz­in­for­ma­tio­nen beklebt…

Straßenschild Glasgower Str

Die his­to­ri­schen Stra­ßen­schil­der ver­fü­gen über eine gewis­se Pati­na und för­dern die Kom­mu­ni­ka­ti­on mit Pas­san­ten, wenn der Suchen­de nach dem Namen der Stra­ße fra­gen muss.

Park Schild

An Park­ein­gän­gen infor­mie­ren über­sicht­li­che und mit ein­fa­chen Pik­to­gram­men ver­se­he­ne Schil­der auf den ers­ten Blick, wel­ches Ver­hal­ten vom Park­nut­zer erwar­tet wird.

VerteilerkastenVer­tei­ler­käs­ten brin­gen mit ihrer schlich­ten grau­en Far­be Ele­ganz ins all­ge­mei­ne Erschei­nungs­bild und wer­den nur ab und zu mit viel Far­be verunstaltet.

MülleimerAuch die Müll­ei­mer tre­ten wech­sel­wei­se in oran­ge oder grün auf und struk­tu­rie­ren den öffent­li­chen Raum als rein deko­ra­ti­ve Elemente.

Altglas KleidercontainerIn trau­ter Drei­ei­nig­keit erwar­ten grü­ne, wei­ße und brau­ne Iglus, mit altem Glas gefüt­tert zu wer­den. Oft wer­den sie auch noch von klei­der- und schuh­fres­sen­den Con­tai­nern flan­kiert, die ihren Dienst zu ver­meint­lich guten Zwe­cken verrichten.

Joachim Faust

hat 2011 den Blog gegründet. Heute leitet er das Projekt Weddingweiser. Mag die Ortsteile Wedding und Gesundbrunnen gleichermaßen.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.