Die eigentümliche Rettung der Wiesenburg

4
Foto: Die Wiesenburg
Foto: Die Wiesenburg

Hea­ther All­an lebt und arbei­tet auf dem Gelän­de der Wie­sen­burg. Die renom­mier­te bri­ti­sche Bild­haue­rin orga­ni­siert gera­de in Koope­ra­ti­on mit der Hum­boldt­hain-Grund­schu­le ein Skulp­tu­ren­pro­jekt mit 12-jäh­ri­gen Mäd­chen und Jun­gen. Sie sucht noch eine alte Trom­pe­te, weil ihre neu­es­ten Figu­ren alle Instru­men­te tra­gen. Hea­ther All­an ist eine der Bewoh­ne­rin­nen eines urba­nen Para­die­ses, das vor gut zwei Wochen noch als akut gefähr­det galt. Und es in sei­ner heu­ti­gen Anmu­tung auch immer noch ist. Wenn sich jetzt den­noch ein lei­ser Hoff­nungs­schim­mer am Hori­zont abzeich­net, dass das alter­na­ti­ve Wohn- und Kul­tur­ge­län­de zwi­schen Ring­bahn, Pan­ke und Wie­sen­stra­ße eine Zukunft hat, dann liegt das nicht etwa am neu­en Eigen­tü­mer, der Wohungs­bau­ge­sell­schaft Dege­wo, son­dern am kol­lek­ti­ven Auf­schrei der dort leben­den und arbei­ten­den Men­schen. Die waren eini­ger­ma­ßen ent­setzt, als sie auf­ge­for­dert wur­den, bin­nen 14 Tagen gro­ße Tei­le des Gelän­des zu räu­men. Und auch die unan­ge­kün­digt anmar­schie­ren­den Räu­mungs­kräf­te, die das Gelän­de wie im Hand­streich besetz­ten, Gebäu­de mar­kier­ten und Bäu­me fäll­ten, tru­gen nicht gera­de dazu bei, Ver­trau­en in die Absich­ten der Dege­wo auf­zu­bau­en. Die sieht das natür­lich kom­plett anders. Offen­bar auf­ge­schreckt vom gro­ßen Medi­en­echo, wur­de am 4. April eine Pres­se­mit­tei­lung ver­öf­fent­licht, in der sich die Woh­nungs­bau­ge­sell­schaft als Ret­ter der his­to­ri­schen Wie­sen­burg fei­ert. Zur Erin­ne­rung: 1896 bebau­te der Ber­li­ner Asyl-Ver­ein für Obdach­lo­se das Gelän­de, des­sen Räum­lich­kei­ten bis zum Aus­bruch des Ers­ten Welt­krie­ges woh­nungs­lo­se Män­ner und Frau­en beher­berg­te und bis 1933 als jüdi­sches Heim dien­te. Im Zwei­ten Welt­krieg wur­den die Gebäu­de teil­wei­se schwer beschä­digt. Ein paar enga­gier­ten Men­schen um die Ver­walt­er­fa­mi­lie Dum­kow ist es zu ver­dan­ken, dass das Gelän­de beräumt, Rui­nen gesi­chert und sich hier heu­te zahl­rei­che Künst­ler mit ihren Ate­liers ein­ge­rich­tet haben. Nun habe, so Dege­wo-Spre­cher Lutz Acker­mann, ein bau­sta­ti­sches Gut­ach­ten erge­ben, dass Tei­le der Wie­sen­burg vom Ein­sturz bedroht sei­en. Um die Sicher­heit von Bewoh­nern und Besu­chern zu gewähr­leis­ten, wür­den ein­zel­ne Grund­stücks­flä­chen abgesperrt.

gerichtstr 23 dachFür die Wie­sen­burg­ler gibt es noch eine gute Nach­richt, wie von Cor­du­la Fay zu erfah­ren war. Die Refe­ren­tin für Quar­tier­s­ent­wick­lung bekräf­tig­te den Wil­len ihrer Fir­ma, „Bewoh­ner und Nut­zer bei der wei­te­ren Ent­wick­lung“ mit ein­be­zie­hen zu wol­len. „Das Land Ber­lin hat die Wie­sen­burg an uns über­tra­gen, damit wir die­sen beson­de­ren bewah­ren und für nach­bar­schaft­li­che und sozia­le Akti­vi­tä­ten im Quar­tier öff­nen“, ließ sich Cor­du­la Fay ver­neh­men. Ganz so, als ob sich die Wie­sen­burg seit Jah­ren vom benach­bar­ten Kiez abge­schot­tet hät­te. Nicht nur Hea­ther Allen kann da ganz ande­re Geschich­ten erzählen …

Autor: Ulf Teichert

Die­ser Arti­kel erschien bei unse­rem Koope­ra­ti­ons­part­ner Ber­li­ner Abend­blatt, Aus­ga­be Wedding

Gastautor

Als offene Plattform veröffentlichen wir gerne auch Texte, die Gastautorinnen und -autoren für uns verfasst haben.

4 Comments

Schreibe einen Kommentar zu Stefan Esser Antworten abbrechen

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.