//

Schlau mit BVG und S‑Bahn unterwegs:
Die besten 11 Tipps für den Nahverkehr im Wedding

Im Ver­gleich zu Klein­städ­ten ist der ÖPNV in Ber­lin phä­no­me­nal und auf­re­gend. Für Groß­stadt­men­schen bedeu­tet er jedoch Stress pur, und längst nicht alle Ver­bin­dun­gen und Umstei­ge­mög­lich­kei­ten sind opti­mal gestal­tet. Wer sich aus­kennt, kann jedoch echt Zeit (und Geld) spa­ren. Hier unse­re Tipps, damit ihr schnell mit der BVG und der S‑Bahn durch den Stadt­teil kommt. 

Serie - Die besten 11
  1. Wenn’s geht, nehmt die U‑Bahn: Wenn ihr die Mül­ler­stra­ße, die Brunnenstraße/Badstraße/Schwedenstraße oder die Schulstraße/Luxemburger Stra­ße ent­lang fah­ren wollt, nehmt die U‑Bahn. Die U6, die U8 und die U9 sind, wenn man nur ent­lang die­ser lang­ge­zo­ge­nen Stra­ßen­zü­ge unter­wegs sein muss, unschlag­bar schnell und fah­ren meis­tens alle fünf Minu­ten*. Bus­se ste­hen hin­ge­gen oft im Stau. Erst wenn’s an Umstei­gen geht, ris­kiert ihr Zeit­ver­lus­te, aber das ist eine ande­re Geschich­te. Auf­zü­ge gibt es an allen Bahn­hö­fen außer an der See­stra­ße und der Pankstra­ße. * = Mo-Fr 6–21 Uhr, Sa 10–21 Uhr, So 12–19 Uhr
  2. Kur­ze Wege: Rich­tig ein­fach geht das Umstei­gen zwi­schen der U9 und der U6 am Leo­pold­platz und zwi­schen der U8 und der U9 an der Oslo­er Stra­ße. Dort muss man nur eine (Roll-)Treppe hoch. 
  3. Über Eck: Wenn ihr nur mit dem Bus unter­wegs seid, gibt es am Leo­pold­platz erstaun­lich vie­le Umstei­ge­mög­lich­kei­ten, bei der man nicht ein­mal die Stra­ßen­sei­te wech­seln, son­dern nur ein­mal ums Eck gehen muss. Das gilt für die Lini­en 120, 142, 147, 221, 247, 327. In Rich­tung Süden muss für die Lini­en 120 und 147 aller­dings die Stra­ßen­sei­te gewech­selt werden.
  4. Umstei­gen ist so eine Sache im Wed­ding. Zwi­schen dem U‑Bahnhof Rei­ni­cken­dor­fer Stra­ße und dem Metro­bus M27 lie­gen wei­te Wege und Ampel­pha­sen. Auch am Bahn­hof Wed­ding sind zwi­schen der U‑Bahn und der S‑Bahn meh­re­re Trep­pen und anstei­gen­de Wege zu über­win­den, und die Roll­trep­pe ist oft defekt. So rich­tig durch­dacht wirkt das lei­der nicht, und so sieht man viel zu oft nur die Rück­lich­ter des Bus­ses oder der Bahn. Gar nicht umstei­gen könnt ihr am U‑Bahnhof Reh­ber­ge – übri­gens der ein­zi­ge Bahn­hof im Wed­ding ohne Bus-/Tra­man­bin­dung.
  5. Nur im Pulk: Alle 6 oder 7 Minu­ten fährt der M 27 an Werk­ta­gen – eine erstaun­lich dich­te Tak­tung für einen Bus. Doch lei­der steht die­se lan­ge Linie, die Char­lot­ten­burg mit Pan­kow ver­bin­det, immer irgend­wo im Stau oder wird durch Ampeln aus­ge­bremst. Zwar wur­de immer wie­der ver­spro­chen, Bus­spu­ren und Ampel­vor­rang­schal­tun­gen zu schaf­fen, aber die­se Hoch­leis­tungs­li­nie ist wei­ter­hin sehr unzu­ver­läs­sig und Bus­se tre­ten zumeist nur im Dop­pel­pack auf: der ers­te total über­füllt, der zwei­te nur mit hei­ßer Luft unterwegs.
  6. Tschüß Stau: Erstaun­lich schnell ist die Stra­ßen­bahn, die auf eige­nem Gleis­kör­per zwi­schen dem Ende der Stadt­au­to­bahn und dem Ost­teil Ber­lins unter­wegs ist. Nur zwölf Minu­ten brau­chen die Züge im Berufs­ver­kehr, die tags­über im Fünf-Minu­ten-Takt fah­ren, zwi­schen Virchow-Kli­ni­kum und Born­hol­mer Stra­ße. Da die Autos dane­ben oft im Stau ste­hen, ist hier die Tram wirk­lich unschlagbar.
  7. Wenn ihr vom Leo zum Gesund­brun­nen oder umge­kehrt fah­ren wollt, ist der Bus 247 eine gute umstei­ge­freie Ver­bin­dung. Außer­dem sieht man eine Men­ge vom Wed­ding: Schul­stra­ße , Rei­ni­cken­dor­fer Stra­ße, Gericht­stra­ße oder die Hoch­stra­ße. Die Fahr­zeit für den Trip durch den Wed­ding beträgt genau eine Viertelstunde.
  8. Eben­so gibt es für die Ver­bin­dung zwi­schen dem Leo und dem Haupt­bahn­hof drei Bus­li­ni­en, die direkt fah­ren, aller­dings auf unter­schied­li­chen Wegen. Pro­biert es aus, die Bus­se 120, 142 und 147 fah­ren durch inter­es­san­te Kieze und auch die Mül­ler­stra­ße ent­lang. Wed­ding pur!
  9. Die schnells­te Linie: Einen abso­lu­ten Geschwin­dig­keits­re­kord ver­zeich­net die Linie X 21 zwi­schen Kurt-Schu­ma­cher-Damm und Jakob-Kai­ser-Platz, die den Wed­ding nur an sei­nem West­rand streift. Für die 4 Kilo­me­ter lan­ge Stre­cke benutzt der Express­bus die Auto­bahn und braucht ohne einen ein­zi­gen Zwi­schen­halt nur 8 Minuten.
  10. Für Spar­füch­se: Wenn ihr kei­ne Monats­kar­te habt, pro­biert ein­mal die 4‑Fahr­ten-Kar­te aus. Es gibt sie für 4 Kurz­stre­cken (6 Euro) oder 4 Ein­zel­fahr­ten (9,40 Euro). Am Auto­ma­ten bekommt man tat­säch­lich vier ein­zel­ne Tickets mit erheb­li­cher Erspar­nis. So kos­tet die Ein­zel­fahrt statt 3 Euro dann nur 2,35 Euro.
  11. Nachts wer­den die Bür­ger­stei­ge bekannt­lich nicht hoch­ge­klappt, und ihr könnt fast über­all hin­kom­men, wenn die Tages­fahr­plä­ne nicht mehr gel­ten. Am Wochen­en­de fah­ren U- und S‑Bahnen durch. Von Sonn­tag­nacht bis Don­ners­tag­nacht wer­den die U‑Bahnen durch die Nacht­bus­li­ni­en N6 (für die U6), N8 (für die U8) und N9 (für die U9) ersetzt. Jede Nacht fah­ren die Metro­li­ni­en M10, M13, M21 und M27 auf ihren gewohn­ten Lini­en­läu­fen. Zusätz­lich gibt es noch Nacht­bus­se im Halb­stun­den­takt zwi­schen U See­stra­ße und Bhf. Zoo (N 26), zwi­schen U Oslo­er Stra­ße und Nie­der­schön­hau­sen ( N 52) und auf dem N 20, der im Wed­ding dem Bus 120 ent­spricht. Die Lini­en 128, 142, 147, 221, 247 und 255 ent­fal­len nachts komplett.

Aktu­el­ler Hin­weis: Noch bis zum 24. Okto­ber 2021 kön­nen Zeit­kar­ten­be­sit­zer ganz­tä­gig 1 Erwach­se­nen und drei Kin­der auf ihr Ticket mitnehmen. 

weddingweiserredaktion

Die ehrenamtliche Redaktion besteht aus mehreren Mitgliedern. Wir als Weddingerinnen oder Weddinger schreiben für unseren Kiez.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.