///

Sensationeller Fund im Volkspark:
Der weiße Stier ist zurück im Humboldthain

4

Das ist ein beson­de­rer Foto­ter­min im Hum­boldt­hain: Im Mit­tel­punkt ste­hen die Archäo­lo­gin Clau­dia M. Mehlisch und Diet­mar Arnold vom Ver­ein Ber­li­ner Unter­wel­ten. Vie­le Kame­ras sind auf sie gerich­tet. Klick, klick, klick – die Medi­en der Haupt­stadt machen ihre Auf­nah­men, Fern­se­hen und Radio fan­gen O‑Töne ein, denn im Volks­park ist eine klei­ne Sen­sa­ti­on fest­zu­hal­ten. Der Ver­ein prä­sen­tier­te Mit­te April den wei­ßen Stier vom Hum­boldt­hain, eine wei­ße Mar­mor­skulp­tur des Bild­hau­ers Ernst Moritz Gey­ger. Die Sta­tue war 1901 auf­ge­stellt wor­den, am Ende des Zwei­ten Welt­kriegs aber verschwunden.

Dietmar Arnold vom Berliner Unterwelten e.V. steht auf einem Teil der ausgegrabenen Stierskulptur. Foto: Schnell
Diet­mar Arnold vom Ber­li­ner Unter­wel­ten e.V. steht auf einem Teil der aus­ge­gra­be­nen Stier­skulp­tur. Foto: Schnell

„Für mich gab es kei­nen Zwei­fel, dass die Res­te der Skulp­tur noch irgend­wo sein müss­ten, und so ging ich – ange­sta­chelt durch einen kürz­lich im Wed­din­ger Brun­nen-Maga­zin erschie­ne­nen Bei­trag – auf die Spu­ren­su­che“, sagt Diet­mar Arnold. Das Maga­zin hat­te er im Dezem­ber 2021 in die Hän­de bekom­men. Mit Hil­fe his­to­ri­scher Auf­nah­men konn­te Arnold den unge­fäh­ren Stand­ort bestim­men. Mit­te Febru­ar erfolg­ten geo­phy­si­ka­li­sche Erkun­dun­gen und die Beauf­tra­gung von Archäo­lo­gin Clau­dia M. Mehlisch. Mit ihren Helfer:innen leg­te sie die Sta­tue frei.

„In die­sem Gebiet war 1945 die Haupt­kampf­li­nie. In den letz­ten Kriegs­ta­gen schlug dann ein Artil­le­rie­ge­schoss in der Nähe ein und warf den Stier um, der dadurch zer­brach“, erklärt Diet­mar Arnold. 1948 sei bei Auf­räum­ar­bei­ten die Grund­plat­te vom Sockel gesto­ßen und der Stier um ein paar Meter ver­legt wor­den, damit er voll­stän­dig im Erd­reich ver­schwin­den konn­te. Dabei sei ver­mut­lich der Kopf abge­bro­chen. Den­noch, so schätzt es die Archäo­lo­gin ein, ist die Skul­tur in rela­tiv gutem Zustand: „Der Mar­mor ist nicht porös, es gibt ver­mut­lich kei­ne Säu­re­schä­den. Das ist erstaun­lich nach 70 Jah­ren in der Erde“. Die Ber­gung sei aber anspruchs­voll: „Man kann ihn nicht ein­fach mit dem Kran an die Schlau­fe neh­men, denn es besteht die Gefahr, dass er wei­ter zer­bricht“. Des­halb geht man lang­sam und behut­sam vor.

„Der Stier ist ein Kunst­werk, das zu Ber­lin gehört und zum Hum­boldt­hain“, sagt die Archäo­lo­gin. Auch Diet­mar Arnold sieht das so: „Ich wün­sche mir, dass der wei­ße Stier als altes Wahr­zei­chen im Hum­boldt­hain bleibt, an sei­nen Stamm­platz zurück­kehrt und wie­der zum belieb­ten Treff­punkt für die Wed­din­ger Bevöl­ke­rung wird“. Die Kos­ten von min­des­tens 10.000 Euro für die Ber­gung tra­gen die Ber­li­ner Unterwelten.

Archäologin Claudia M. Mehlisch an der Ausgrabungsstelle im Humboldthain. Foto: Schnell
Archäo­lo­gin Clau­dia M. Mehlisch an der Aus­gra­bungs­stel­le im Hum­boldt­hain. Foto: Schnell
Postkarte vom weißen Stier im Humboldthain
Colo­rier­te Post­kar­te vom wei­ßen Stier im Hum­boldt­hain. Foto: Archiv Moni­ka Puhlemann
Logo Weddinger Allgemeine Zeitung

Der Text stammt aus der Wed­din­ger All­ge­mei­nen Zei­tung (–> E‑Paper), der gedruck­ten Zei­tung für den Wed­ding. Geschrie­ben wur­de er von Domi­ni­que Hen­sel. Wir dan­ken dem RAZ-Verlag!

Dominique Hensel

Dominique Hensel lebt und schreibt im Wedding. Jeden zweiten Sonntag gibt sie hier den Newsüberblick für den Stadtteil. Die gelernte Journalistin schreibt für den Blog gern aktuelle Texte - am liebsten zu den Themen Stadtgärten, Kultur, Nachbarschaft und Soziales. Hyperlokal hat Dominique es auf jeden Fall am liebsten und beim Weddingweiser ist sie fast schon immer.

4 Comments

  1. Ich wür­de mich freu­en, wenn die bestehen­den Denk­mä­ler im Wed­ding, wie zum Bei­spiel die Rathen­au-Schrau­be im Reh­ber­ge­park auch Spon­so­ren fin­den wür­den, damit da mal wie­der Was­ser fließt. Aber sie soll­ten nicht aus der Ber­li­ner Unter­welt kom­men. 😉 Gemeint war doch der Ver­ein „Ber­li­ner Unter­wel­ten e.V.“ oder?

    • Der Name des Ver­eins ist ein­fach zu ver­lo­ckend, um nicht Ber­li­ner Unter­welt zu sagen 😉

      Wir hier am Bahn­hof Gesund­brun­nen haben wirk­lich Glück. Der Ber­li­ner Unter­wel­ten e.V. enga­giert sich wirk­lich sehr für die Gegend, die sie als ihr Zuhau­se emp­fin­den. Der Ver­ein hat jah­re­lang die Früh­lings­be­pflan­zung für den Rosen­gar­ten bezahlt und auch das archäo­lo­gi­sche Fens­ter am Stand­ort der zer­stör­ten Kir­che im Hum­boldt­hain ein­ge­rich­tet und selbst finan­ziert. Es stimmt, einen sol­chen enga­gier­ten Akteur könn­te jeder Stadt­teil gebrauchen!

  2. Ich lebe seit 1966 im Wed­ding und lie­be “mei­nen” Hum­bold­hain. Er war Frei­zeit­be­reich mit mei­nen Kin­dern und Enkeln.
    Dan­ke für die neue Attraktion.

  3. Ich habe mich schon sehr gefreut als ich in der Abend­schau den Bericht von der Ent­de­ckung des Stiers sah und bin gespannt, wie er gebor­gen und restau­riert aus­se­hen wird. Dan­ke an die Ber­li­ner Unter­wel­ten, dass sie sich für den Stier einsetzen.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.