Mastodon

Was uns eine Landkarte verrät:
Der Wedding im Jahr 1851

Ein Ausschnitt aus der Berlin-Karte von Schropp aus dem Jahr 1851 zeigt uns den Wedding, bevor er zu Berlin kam und explosionsartig wuchs.

1851 war vom heu­ti­gen Wed­ding nur ein gro­bes Ras­ter zu sehen. Das gleich­na­mi­ge Dorf war im Mit­tel­al­ter schon unter­ge­gan­gen, und abge­se­hen von ein paar ver­ein­zel­ten Häu­sern an der Mül­lerstra­ße, rund um das Vor­werk Wed­ding an der heu­ti­gen Pank-/Rei­ni­cken­dor­fer Stra­ße und den Gesund­brun­nen (damals Loui­sen­brun­nen) gab es noch kei­ne flä­chen­de­cken­de Bebau­ung. Das Land gehör­te zwar zur Ber­li­ner Feld­mark und unter­lag seit 1837 der Ber­li­ner Recht­spre­chung, war aber admi­nis­tra­tiv immer noch Teil des Land­krei­ses Nie­der­bar­nim. Doch im Kern ist bis heu­te noch vie­les erkenn­bar, was den Wed­ding 1851 aus­ge­zeich­net hat. 

Immer wie­der wur­de über eine Ein­ge­mein­dung der Vor­städ­te Moa­bit, Wed­ding und Gesund­brun­nen in die nahe Stadt Ber­lin dis­ku­tiert, doch die Stadt­vä­ter zöger­ten, da sie für die zu erwar­ten­den Kos­ten nicht ein­ste­hen woll­ten. Zu sehr galt der Wed­ding als Armen­haus, wo die Arbei­ter der sich immer mehr dort ansie­deln­den Fabri­ken mehr schlecht als recht unter­ge­bracht waren. Mit hohen Steu­er­ein­nah­men konn­te Ber­lin also nicht rech­nen, eher mit Kos­ten für Stra­ßen­bau, Beleuch­tung und das Schulwesen. 

Als die Kar­te ent­stand, hat­ten die Gebie­te Wed­ding und Gesund­brun­nen etwas mehr als 4.200 Ein­woh­ner. 1851 war die Ein­ge­mein­dung noch zehn Jah­re ent­fernt, und der Hob­recht-Plan, der das Ras­ter der Neben­stra­ßen und Plät­ze bis heu­te fest­legt, soll­te auch erst spä­ter in Kraft tre­ten. Wir sehen also den Wed­ding mit sei­nen natür­li­chen Gege­ben­hei­ten und alten Chaus­seen und Wegen. 

Das Straßennetz ist noch heute erkennbar

Die Mül­lerstra­ße war schon 1800 als schnur­ge­ra­de Rup­pi­ner Chaus­see ange­legt wor­den und trug ihren Namen seit 1827, der vie­len Wind­müh­len wegen. 1846 sol­len es 22 gewe­sen sein! Die Naza­reth­kir­che (auf der Kar­te ein­ge­tra­gen) und die St. Pauls­kir­che wur­den bereits 1835 im Auf­trag des Königs von Schin­kel gebaut, die ers­te Wed­din­ger Schu­le in der Schul­stra­ße 1821. Davon abge­se­hen gab es in den ver­ein­zel­ten Stra­ßen fast kei­ne zusam­men­hän­gen­de Bebau­ung. Dies hat­te auch damit zu tun, dass die Reh­ber­ge und das Gebiet am Plöt­zen­see mili­tä­risch genutzt wur­den und eine regel­rech­te Sand­wüs­te waren, die den Anwoh­nern mit ihrem Flug­sand das Leben schwer – und Acker­bau wenig ein­träg­lich – mach­te. Die Ber­li­ner fuh­ren dort höchs­tens hin, wenn sie Scheu­er­sand brauchten. 

Auch die heu­ti­gen Stra­ßen­zü­ge Pank­stra­ße / Prin­zen­al­lee, Rei­ni­cken­dor­fer / Mark­stra­ße und Brunnenstr./Badstr./Schwedenstr folg­ten alten Stra­ßen­ver­läu­fen und sind bis heu­te nicht schnur­ge­ra­de ange­legt. Wo sich die Rei­ni­cken­dor­fer und die Pank­stra­ße kreuz­ten, befand sich der alte Guts­hof, das Vor­werk Wed­ding, das heu­te nur noch im Namen “Wed­ding­stra­ße” fort­lebt. Der Gal­gen­berg, also der Ort des Gerichts, ist eben­falls ein­ge­tra­gen. Der Gal­gen selbst war 1842 bereits abge­tra­gen wor­den, heu­te nennt sich der Platz unver­fäng­lich Gar­ten­platz. Der Gre­na­dier­berg müss­te sich eher im Bereich der Grenz­stra­ße befun­den haben, wo es noch heu­te ein wenig berg­auf geht. 

Schon in Betrieb war die Stet­ti­ner Bahn, die seit 1842 fer­tig­ge­stellt war. Sie ver­lief in etwa da, wo heu­te die S 2 ver­kehrt, vom Stet­ti­ner Bahn­hof (heu­te Nord­bahn­hof) am spä­te­ren Hum­boldt­hain ent­lang. Sie führ­te aber nicht zum heu­ti­gen Bahn­hof Gesund­brun­nen, son­dern in etwa die heu­ti­ge Hoch­stra­ße ent­lang, bis sie die Bad­stra­ße eben­erdig mit einem Bahn­über­gang kreuz­te. Spä­ter wur­de an der Bahn­tras­se die Grün­ta­ler Stra­ße ange­legt. Ab 1897 wur­de dann die Stet­ti­ner Bahn aus der Grün­ta­ler Stra­ße her­aus­ge­nom­men und in einen Ein­schnitt ver­legt, der heu­te den Abschnitt Bf. Gesund­brun­nen – Bf. Born­hol­mer Stra­ße bildet. 

Die ältes­ten Gebäu­de des Wedding

Berge und Gewässer

Herz­stück bei­der Sied­lungs­schwer­punk­te war aber die Pan­ke, der 30 Kilo­me­ter lan­ge Spree-Neben­fluss, der noch einen natür­li­chen Ver­lauf hat­te. Ohne Pan­ke kein Wed­ding, so heißt es im Buch “Der Wed­ding” von Ger­hild Koman­der, und das stimmt. Schon seit 1770 waren Kolo­nis­ten ent­lang der Kolo­nie­stra­ße ange­sie­delt wor­den, die das Land bewirt­schaf­te­ten. 1748 war die eisen­hal­ti­ge Quel­le an der heu­ti­gen Bad­stra­ße, an der Pan­ke­müh­le, ent­deckt wor­den, dar­aus ent­wi­ckel­te sich ein Bade­be­trieb, der um 1851 schon zum Erlie­gen gekom­men war. Aller­dings war 1844 noch die bis heu­te vor­han­de­ne Pan­ke­müh­le gebaut wor­den, bevor sich die Gegend end­gül­tig zum Indus­trie­stand­ort und Ver­gnü­gungs­vier­tel der klei­nen Leu­te ent­wi­ckeln soll­te. Doch hat sich auf der Kar­te der Name “Brun­nen­kap­pe” erhal­ten, also der höchs­te Punkt auf dem Weg zwi­schen Louisen-(Gesund-)brunnen und Berlin. 

1851 gab es bereits den Ber­lin-Span­dau­er Schif­fahrts­ka­nal, der frisch gebud­delt war und bis zum Plöt­zen­see in Betrieb war. Am Nord­ha­fen ent­stand ein wich­ti­ger Umschlag­platz für Bau­stof­fe, mit denen spä­ter das rasan­te Wachs­tum Ber­lins vor­an­ge­trie­ben wer­den sollte. 

Auf dem Kar­ten­aus­schnitt sieht man auch die bei­den Seen, die in der Nähe des Wed­dings lagen, der Gro­ße Plöt­zen­see (der klei­ne Plöt­zen­see war im Kanal auf­ge­gan­gen) und der Schä­fer­see süd­lich von Reinickendorf. 

Den Namen Wur­zel­ber­ge gibt es auf der Kar­te zwei Mal, unge­fähr dort, wo sich heu­te das Virch­ow-Kli­ni­kum befin­det. Wäh­rend der Name Wur­zel­ber­ge auch im Nord­wes­ten außer Gebrauch gera­ten ist (heu­te befin­det sich dort der Schil­ler­park), haben die Reh­ber­ge nament­lich über­lebt. Ihr Name wur­de auf den gan­zen neu­en Park über­tra­gen, der sich zwi­schen Afri­ka­ni­scher Stra­ße und Plöt­zen­see erstreckt. 

Wer genau auf die Stra­ßen ach­tet, erkennt auch die See­stra­ße: die­se wur­de im frü­hen 18. Jahr­hun­dert als baro­cke Sicht­ach­se zwi­schen den Schlös­sern Char­lot­ten­burg und Schön­hau­sen angelegt. 

Ver­wen­de­te Quellen:

  • Denk­ma­le in Ber­lin, Bezirk Mit­te, Orts­tei­le Wed­ding und Gesund­brun­nen ISBN 3–937251-26‑X
  • Der Wed­ding – auf dem Weg von rot nach Bunt, ISBN 3–929829-38‑X
  • Der Wed­ding – Ver­gan­gen­heit und Ver­än­de­rung , ISBN 978−3−946327−30−1

Joachim Faust

hat 2011 den Blog gegründet. Heute leitet er das Projekt Weddingweiser. Mag die Ortsteile Wedding und Gesundbrunnen gleichermaßen.

13 Comments

  1. Lei­der kann man auf den Kar­ten­aus­schnit­ten sehr wenig erken­nen, ich auf alle Fäl­le kann nur sehr wenig erken­nen und lesen. Dabei wür­de ich aber sehr ger­ne mehr über mein Wohn­ge­biet ken­nen lernen.
    Gibt es eine Mög­lich­keit die Kar­te näher und mit höhe­rer Auf­lö­sung ein­se­hen zu können?

  2. An die dama­li­gen Wind­müh­len den­ke ich oft, wenn ich vom Brüs­se­ler Kiez über‘n Zep­pi zur Müllerstraße
    gehe.
    Heu­te, nach­dem der Oster­ha­se ges­tern eine demo ver­si­on vom son­ni­gen Früh­ling antäuschte,
    klap­pern dort nicht die Wind­müh­len­flü­gel, son­dern zwit­schern süß die Amseln.

  3. Super Bericht
    Ich hät­te mir aber auch ein paar mehr Fotos und Kar­ten­aus­schnit­te gewünscht um den Ver­lauf etwas bes­ser zu ver­fol­gen . Aber ich bin ihnen sehr dank­bar für den Ein­blick in der Ver­gan­gen­heit es ist sehr inter­es­sant und macht neiú­gie­rig auf mehr .
    Danke 🙏
    Marina

  4. Vie­len Dank für die umfang­rei­chen Infor­ma­tio­nen. Ich bin vor ein paar Jah­ren von Mit­te, wo ich mich his­to­risch ganz gut aus­kann­te, nach Wed­ding gezo­gen und habe noch nicht so ein gute zusam­men­fas­sen­de Infor­ma­ti­on gele­sen. Noch­mals Dank

  5. Die Mil­lio­nen­brü­cke geht über Swi­ne­mün­der Stra­ße da war Her­tha Platz das war mein Schul­weg zur ellerbecker

  6. Ach da geht einem „ ollen Wed­din­ger“ das Herz auf. Dan­ke für die­sen tol­len Bericht ! Wo kann man die „ olle Kar­te“ vom Wed­ding erhal­ten ? Lie­be Grü­ße aus dem Wedding.

    • Ich habe die­se Kar­te – aller­dings schon vor vie­len Jah­ren – im Hei­mat­mu­se­um (jetzt Mit­te-Muse­um) in der Pank­st­a­ße als Fak­si­mi­le-Druck ersta­den. Viel­leicht gibt’s die da immer noch.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

nachoben

Auch interessant?