Wedding und Gesundbrunnen:
Der “gefühlte Wedding”

3
Collage Kneipen Alt-Wedding Zum Gesundbrunner

Erklä­re mal jeman­dem den Wed­ding. Den ein­zi­gen Ber­li­ner Orts­teil, der für sei­nen Eigen­na­men einen Arti­kel braucht. Und dann auch noch einen männ­li­chen. Doch was vom Rest Ber­lins als “Ghet­to” oder kri­mi­nel­ler Armen­be­zirk abge­tan wird, ent­puppt sich bei nähe­rer Betrach­tung als ziem­lich kom­ple­xes Gebilde.

(C) Gerhard Schulle
© Ger­hard Schulle

Es fängt schon ein­mal damit an, dass bei der Ber­li­ner Bezirks­re­form 2001 der Bezirk Wed­ding auf­ge­löst wur­de. Die­ser bestand seit 1. Okto­ber 1920. Wie Mit­te, Kreuz­berg, Fried­richs­hain, Prenz­lau­er Berg und Tier­gar­ten ist die­ser Bezirk aus dem her­aus ent­stan­den, was zuvor die alte “Stadt Ber­lin” war. Die Namen der Bezir­ke wur­den 1920 teil­wei­se völ­lig neu erfun­den und spä­ter auch geän­dert (so wur­de aus dem “Prenz­lau­er Tor” 1921 der “Prenz­lau­er Berg”). Nur der Name Wed­ding bezog sich auf ein frü­he­res Dorf –  benannt nach einem Rit­ter – wel­ches aller­dings schon im Mit­tel­al­ter auf­ge­ge­ben wur­de. Spä­ter hieß dann das Vor­werk, eine Art Guts­hof, der sich unge­fähr an der heu­ti­gen Ecke Reinickendorfer/Pankstraße/Weddingstraße befand, eben­falls “Wed­ding”. Das Gebiet des spä­te­ren Bezirks war ursprüng­lich kein Teil des Ber­li­ner Stadt­ge­biets. Erst 1861 wur­den die nur weni­ge Ein­woh­ner umfas­sen­den Ansied­lun­gen Wed­ding und Gesund­brun­nen nach Ber­lin ein­ge­mein­det. Damit begann die rasan­te Ent­wick­lung der bis dahin nicht zusam­men­hän­gend besie­del­ten Flä­che zu einem Teil der Mil­lio­nen­stadt, der dann spä­ter über 300.000 Bewoh­nern Platz bie­ten muss­te – so vie­le Ein­woh­ner wie heu­te Mann­heim hat.

Hat­te man sich 1920 noch stark an den Gren­zen der ein­ge­mein­de­ten Städ­te und Dör­fer ori­en­tiert, wur­den 1938 klei­ne­re Begra­di­gun­gen der Bezirks­gren­zen vor­ge­nom­men. So kam der nörd­lich des Ber­lin-Span­dau­er Schiff­fahrts­ka­nals gele­ge­ne Teil der Jung­fern­hei­de vom Bezirk Char­lot­ten­burg zu den Bezir­ken Rei­ni­cken­dorf und Wed­ding. Das Pan­kower Gebiet um die Wollank­stra­ße west­lich der Ber­li­ner Nord­bahn wur­de eben­falls dem Bezirk Wed­ding zuge­schla­gen. So kommt es, dass nach dem Bau der Mau­er ein Stück ehe­ma­li­ges Pan­kow in West-Ber­lin lag.

Plötzlich ist der Wedding “Mitte”

Ortsschild Wedding

2001 wur­den die Bezir­ke Wed­ding, Tier­gar­ten und Mit­te zum neu­en Groß­be­zirk Ber­lin-Mit­te zusam­men­ge­legt – nach­dem zuvor jah­re­lang über eine Fusi­on von Wed­ding und Prenz­lau­er Berg dis­ku­tiert wor­den war. Die offi­zi­el­le Begrün­dung war die Bün­de­lung der Gebäu­de der Bun­des­be­hör­den und ‑minis­te­ri­en in nur einem Bezirk. Wie schon vor 1920 wur­den aus dem Gebiet des Bezirks Wed­ding wie­der zwei Orts­tei­le, näm­lich “Wed­ding” und “Gesund­brun­nen”. Als Gren­ze wur­de – rela­tiv will­kür­lich – die Rei­ni­cken­dor­fer Stra­ße fest­ge­legt – his­to­risch unsin­nig, denn in der west­lich der Rei­ni­cken­dor­fer Stra­ße gele­ge­nen Hälf­te namens “Orts­teil Wed­ding” hat­te sich das namens­ge­ben­de Vor­werk Wed­ding nie­mals befun­den, son­dern viel­mehr im jetzt “Gesund­brun­nen” genann­ten Orts­teil. Die­ser umfasst die öst­li­che Hälf­te des alten Bezirks und trägt einen his­to­risch ziem­lich kor­rek­ten Namen – das namens­ge­ben­de Heil­bad an der Pan­ke lag jeden­falls genau in der Mit­te des heu­ti­gen Orts­teils. Nur das “Brun­nen­vier­tel”, eigent­lich der Nord­teil der Rosentha­ler Vor­stadt, hat nie zum his­to­ri­schen Gesund­brun­nen gehört, eben­so­we­nig wie die frü­her zu Pan­kow gehö­ri­gen Gebie­te an der Wollankstraße.

Ganz schön kom­pli­ziert. Wenn wir vom “Wed­ding” reden, mei­nen wir also ent­we­der den Orts­teil Wed­ding (also die west­li­che Hälf­te des ehe­ma­li­gen Bezirks Wed­ding). Oder den ehe­ma­li­gen Bezirk Wed­ding, der auch den heu­ti­gen Orts­teil Gesund­brun­nen umfasst.

Mehr Verbindendes als Trennendes

Foto: kabgrafie.de

Dass Gesund­brun­nen nicht immer gleich Wed­ding ist, davon ist der Betrei­ber des Twit­ter-Pro­fils und der Face­book­sei­te “Gesund­brun­nen-Ber­lin” über­zeugt,  der auf Ver­an­stal­tun­gen auf­merk­sam macht und Medi­en kor­ri­giert, die Orte pau­schal dem Wed­ding zuord­nen. Gleich­wohl gibt es mehr Ver­bin­den­des als Tren­nen­des zwi­schen Gesund­brun­nen und Wed­ding – zumal ins­be­son­de­re in der geo­gra­phi­schen Mit­te des ehe­ma­li­gen Bezir­kes nur schwer ver­mit­tel­bar ist, wes­halb aus­ge­rech­net hier eine Grenz­zie­hung vor­ge­nom­men wurde.

Zum Glück wirkt sich die Orts­teil­gren­ze allen­falls sta­tis­tisch aus – im All­tag der Wed­din­ger und Gesund­brun­ner macht es über­haupt kei­nen Unter­schied, auf wel­cher Sei­te der Rei­ni­cken­dor­fer Stra­ße sie woh­nen. Wir vom Wed­ding­wei­ser woh­nen in bei­den Orts­tei­len und berich­ten auch wei­ter­hin aus dem gan­zen Wed­ding. Wir müs­sen ja nicht aus­ein­an­der­rei­ßen, was zusam­men gehört. Das, was die Bewoh­ner eint, nen­nen wir es ein­mal das gewis­se “Wed­din­ger Lebens­ge­fühl”, ist auf jeden Fall noch in den meis­ten Stra­ßen des gan­zen ehe­ma­li­gen Bezirks zu spü­ren – egal ob an der See­stra­ße oder an der Mil­lio­nen­brü­cke. Und das ist es doch, was uns von Prenz­lau­er Berg, Pan­kow oder Alt-Mit­te unterscheidet.

Bf Gesundbrunnen Dame

Und als salo­mo­ni­sche Lösung kön­nen wir uns dar­auf eini­gen: Gesund­brun­nen hei­ßen zumin­dest ein Ein­kaufs­cen­ter und ein Bahnhof.

Joachim Faust

hat 2011 den Blog gegründet. Heute leitet er das Projekt Weddingweiser. Mag die Ortsteile Wedding und Gesundbrunnen gleichermaßen.

3 Comments

  1. Ich bin nach 25 Jah­ren Neu­kölln in den Gesund­brun­nen gezo­gen. Es war und ist in der Tat manch­mal komisch kom­pli­ziert zu wis­sen oder zu erklä­ren wo man wohnt: Gesund­brun­nen oder Wed­ding. Gefühlt passt für mich Gesund­brun­nen bes­ser, aber damit kön­nen vie­le (Ber­li­ner) nichts anfan­gen, sie ver­bin­den damit nur den Bahn­hof. In Neu­kölln war es aber ähn­lich: oft spricht man über Neu­kölln und meint, mei­ne Hei­mat, den Nor­den Neu­köll­ns, dabei ist Neu­kölln sehr lang und dabei sehr viel­fäl­tig in sei­ner Sozi­al­struk­tur. Ansons­ten gibt es halt das alte Pro­blem: will­kür­li­che Gren­zen pas­sen oft nicht mit den Lebens­raum / Sozi­al­raum der Men­schen zusammen.

Schreibe einen Kommentar zu Tom Antworten abbrechen

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.