Das Wichtigste der Woche im Wedding

Filmdreh, Filmaufnahmen
Foto: Sulamith Sallmann

Die Berlinale kommt wieder in den Wedding!. Welches Kino versprüht dabei am meisten Charme? Korrekt, das City Kino Wedding. Klar haben wir das auf dem Schirm. Aber auch sonst gibt’s viel zum Thema Film zu berichten.

Das Schraders war einer der Drehorte für die Netflix-Liebeskomödie „Isi und Ossi“. Die spielt zwar eigentlich in Mannheim, aber der Wedding ist ja irgendwie auch so was wie „das Mannheim Berlins“. Im Wedding spielen außerdem Die Känguru-Chroniken von Marc-Uew-Kling. Unter anderem gedreht in Marios Biertempel, der seit längerer Zeit geschlossen ist, aber als Filmkulisse einer Berliner Kneipe mehr als authentisch ist. Am 5. März startet der Film deutschlandweit und bereits am 3.3. gibt es im Alhambra die Vorpremiere. Karten hier (sofern noch verfügbar).

Kennt ihr das Wanderkino von Süß & Salzig? Bereits zum 12. Mal macht das kostenlose Kino an einem schönen Ort im Badstraßenkiez Station. Erstmals konnten die Zuschauer ihren Film im Vorfeld wählen. Ihr habt abgestimmt und der Sieger ist – tatata (Trommelwirbel) – TEL AVIV ON FIRE! (Romantikkomödie, Israel/Luxemburg/Frankreich/Belgien 2018)
Der Raum im Schriftstellerhaus phase 1 in der Spanheimstraße 1 ist nicht groß, wir empfehlen, rechtzeitig zu kommen, um sich einen Platz zu sichern. Aber ohne Handtuch! Es gibt Kaffee & Kuchen – Eintritt umsonst. Los geht es Sonntag um 16 Uhr.

Checkt dazu vor allem heute unseren Instagram Kanal, wir versuchen euch zumindest mit einigen Kurzstorys up to date zu halten. Aber auch sonst sollte man diesen abonnieren.

Guten Tach, Wedding! Ab sofort werdet ihr öfter von mir hören – oder vielleicht eher lesen. 🙂 Ich bin Charleen, Studentin der Kulturarbeit und als Praktikantin in den nächsten Monat tatkräftig mit im Weddingweiser-Boot. Neben allerhand (sozio-)kulturellen Themen widme ich mich in dieser Zeit auch der Organisation von neuen Ideen und Projekten. Ich freu’ mich drauf!

Charleen Effenberger

 

Blogschau

Den vielleicht besten Schokoladenkuchen des Weddings findet ihr hier.

Ist das Projekt Himmelbeet schon tot? Oder erlebt es seine Wiederauferstehung – nur auf einem Friedhof? Unser Artikel klärt darüber auf, was es mit dem Gartenprojekt auf dem St. Elisabeth-Kirchhof an der Wollankstraße auf sich hat – und welche Rolle das Himmelbeet dabei spielt.

Und sonst

578 € warm für einen 18m² – Schuppen im Wedding. Dazu noch Staffelmiete – „Dafür wird es beim Heizen schnell warm“ zitiert der Tagesspiegel Checkpoint. Was noch alles so unfassbar ist an diesem Angebot, steht hier. Übrigens Staffelmiete? Hat die Vermieterin noch nichts vom Mietendeckel gehört, oder wollte man einfach extra-dreist sein? Wie Weddingweiser-Leserin Eva anmerkte: „Favela-feeling für den gelangweilten Mitte Hipster, wie zynisch“.

Der Weddingmarkt ist zurück – jeden 1. Sonntag von Mai bis September, jeweils 11-18 Uhr. Um einen Stand auf dem Markt zu erhalten, kann man sich noch bis zum 2. März auf der Webseite bewerben. Gesucht werden: Gastro -Partner, Künstler und Designer mit Illustrationen, Drucken, Malerei, Schmuck, Mode, Fotografie & Accessoires. Alles handmade. Alle Bewerbungen werden zunächst gesammelt, nach Ablauf der Bewerbungsphase kommt die Zu- oder Absage für den Markt. Nicht die Schnelligkeit entscheidet, sondern die Qualität der Produkte und ob es zum Konzept des Weddingmarkts passt. Im Angebot ist eine klassische Marktbude oder ein dreieckiger Marktstand, zur Miete. Preise ab 45 Euro zzgl. MwSt.

Wenn ihr euch darüber ärgert, dass die Altglastonnen von den Hinterhöfen verschwinden und nur noch die meist überfüllten Glasiglus zur Verfügung stehen, solltet ihr eure Hausverwaltung dazu bringen, Widerspruch einzulegen. In diesem Tagesspiegel-Artikel wird erklärt, dass Widersprüche wohlwollend geprüft werden.

Brandenburg hat Tesla, oder auch nicht, Wedding hat dafür neue Ladesäulen für E-Autos. 15 sollen in Mitte errichtet werden, wie viele im Wedding direkt wissen wir zwar nicht. An der Ecke Malplaquet-/Nazarethkirchstraße ist dagegen eine Ladesäule kurz vor der Fertigstellung.

Vor einigen Tagen ist der Aufenthaltsbereich der „Trinkerszene“ am Leopoldplatz in der Nacht abgebrannt. Ursache bisher unklar. Die Linksfraktion Mitte setzt nun alles daran, einen schnellen Wiederaufbau zu ermöglichen. (Morgenpost)


Wichtige Ergänzung? Konstruktiver Kommentar? Gerne:

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.