///

“Curry & Chili”: Bereit für den schärfsten Imbiss?

Es gibt mehr Schärfegrade, als man vermuten würde. Und dieser Imbiss auf der Mittelpromenade bereitet sie euch alle zu.

5
Ist das der schäftste Imbiss der Stadt? Curry & Chili
Ist das der schäfts­te Imbiss der Stadt? Schar­fe Sau­ce gibt es hier jeden­falls in zehn ver­schie­de­nen Schär­fe­gra­den. Man muss sie aber nicht pro­bie­ren. Es gibt auch ganz nor­ma­le Currywurst.

Der Imbiss Cur­ry & Chi­li in der Oslo­er Straße/Ecke Prin­zen­al­lee ver­kauft eine Cur­ry­wurst, die selbst gestan­de­nen Män­nern die Trä­nen in die Augen treibt. Beim Wet­tes­sen qua­li­fi­zie­ren sie sich für den „schärfs­ten Club der Welt“. Ein Bei­trag über den schärfs­ten Imbiss der Stadt.

Es ist Welt­frau­en­tag – und ich bin dort, wo Män­ner noch wei­nen dür­fen. Die­se Erlaub­nis steht in gro­ßen Let­tern auf dem Dach der Imbiss­bu­de in der Oslo­er Stra­ße. Män­ner­trä­nen sind hier defi­ni­tiv schon geflos­sen: Denn das „Cur­ry & Chi­li“ ver­kauft die schärfs­te Cur­ry­wurst Ber­lins. Die ist mit einer Sau­ce gar­niert, die auf der soge­nann­ten Sco­vil­le-Ska­la den Wert 7 777.777 erreicht. (Zum Ver­gleich: Tabas­co­sauce erreicht maxi­mal 5.000, han­dels­üb­li­ches Pfef­fer­spray gera­de ein­mal zwei Mil­lio­nen Sco­vil­le.) Wie die Ein­heit berech­net wird, erklärt mir Tarek Yasin, der heu­te am Grill steht. Die Zahl gibt an, wie viel Flüs­sig­keit nötig wäre, um einem bestimm­ten Gericht die Schär­fe zu neh­men. Soll hei­ßen: Wer einen Trop­fen der här­tes­ten Sau­ce zu sich nimmt, die „Cur­ry & Chi­li“ im Ange­bot hat, braucht weit über sie­ben Mil­lio­nen Trop­fen Was­ser, um den Geschmack zu neutralisieren.

Verzehr auf eigene Gefahr

Die­se Zah­len sind so schwer fass­bar, dass eini­ge sie unter­schät­zen. Tarek kann vie­le Geschich­ten erzäh­len: von gro­ßen, bul­li­gen LKW-Fah­rern, die sich nach nur einem Bis­sen erst mal hin­le­gen muss­ten; von TV-Mode­ra­to­ren, die ihre Sen­dung nicht zu Ende brin­gen konn­ten – aber auch von zier­li­chen Frau­en, die den schar­fen Snack ohne Pro­ble­me ver­drück­ten. „Man sieht den Leu­ten nicht an, wie scharf sie essen kön­nen“, sagt der Grillmeister.

curry & chili Betreiber

Auf einem klei­nen Trepp­chen wird die Aus­wahl an Sau­cen prä­sen­tiert, num­me­riert von eins bis zehn. Dar­un­ter steht deut­lich les­bar „Ver­zehr auf eige­ne Gefahr“. Die­se War­nung in Kom­bi­na­ti­on mit dem auf­fäl­li­gen Flam­men-Design des Stands nimmt mir den Mut. Ich bestel­le eine Wurst à la Num­mer eins. Sie ist scharf – aber schaff­bar. Wäh­rend ich esse, lau­sche ich den Bestel­lun­gen der ande­ren Gäs­te. Einer möch­te sei­ne Wurst mit der Drei, ein ande­rer traut sich sogar an Sau­ce Num­mer vier. Höhe­res bekom­me ich nicht zu hören. „Ab fünf wird es rich­tig schwie­rig“, erzählt Tarek.

Curry & Chili: der schärfste Club der Welt

Trotz­dem haben es eini­ge geschafft, in den „schärfs­ten Club der Welt“ auf­ge­nom­men zu wer­den. Sie haben in nur sechs Mona­ten eine Wurst mit jeder der zehn Sau­cen geges­sen. Und jeder die­ser Tri­um­phe über die eige­nen Geschmacks­ner­ven wird auf der Wurst­bu­de ver­ewigt: Über 200 stol­ze Club­mit­glie­der strah­len von den Wän­den – und sehen dabei erstaun­lich fit aus. „Die meis­ten bit­ten uns, mit dem Foto­gra­fie­ren ein biss­chen zu war­ten“, lacht Tarek. Was er über die Aus­wir­kun­gen des Zehner-Wurst-„Genusses“ erzählt, macht Angst.

Als „Deutsch­lands schärfs­ter Imbiss“ – der Pokal steht im Fens­ter – ver­an­stal­tet das „Cur­ry & Chi­li“ auch Wett­essen. Ein Sani­tä­ter ist dabei immer anwe­send, denn im End­ef­fekt ist Schär­fe kein Geschmack, son­dern ein Schmerz. Und dage­gen wehrt sich der Kör­per mit allen Mit­teln. War­um sich die Leu­te das antun, fra­ge ich. Tarek ver­mu­tet, es geht ihnen um die Her­aus­for­de­rung. Wie zum Beweis reicht er mir eine bun­te Plas­tik­ga­bel, auf deren Spit­ze ein klei­nes Tröpf­chen rote Flüs­sig­keit hängt: Sau­ce Num­mer vier. Die Eins habe ich ganz gut über­stan­den, also pro­bie­re ich tap­fer. Nach nur weni­gen Sekun­den spü­re ich das Krib­beln. Ange­nehm ist das nicht. Von der Fan­ta rät Tarek mir ab, die macht es nur schlim­mer. „Am bes­ten hilft etwas Fet­ti­ges oder ein Milch­pro­dukt“, sagt er.

Seit 2005 am Grill

curry3

Wäh­rend ich dar­auf war­te, dass das Bren­nen in mei­nem Mund nach­lässt, fällt mir etwas auf. An dem Stand kommt man schnell ins Gespräch. Ich bin nicht die Ein­zi­ge, die genau hin­hört, wenn jemand sei­ne Bestel­lung abgibt. Eine jun­ge Frau gönnt sich eine Por­ti­on Pom­mes mit Chi­li-Mayon­nai­se und gra­tu­liert mir zu unse­rem gemein­sa­men Ehren­tag. Sofort sind wir uns einig, dass wir bei­de nie auf der „Wall of Fame“ der Schar­fes­ser zu fin­den sein wer­den. Bevor sie aufs Rad steigt, zeigt sie mir noch, wel­che Schnäpp­chen sie heu­te am Mau­er­park-Floh­markt ergat­tert hat.

Die Frau ist nur eine von vie­len Kun­den, die an die­sem Sonn­tag vor­bei­kom­men. „Heut­zu­ta­ge muss man den Leu­ten etwas Beson­de­res bie­ten“, sagt Tarek. Den Imbiss hat er mit sei­nem bes­ten und ältes­ten Freund Frank auf­ge­baut, der – wenig über­ra­schend – ger­ne scharf isst. So war die Idee schnell gebo­ren und die bei­den gebür­ti­gen Wed­din­ger ste­hen nun schon seit fast zehn Jah­ren am Grill. Ihr Stand ist mitt­ler­wei­le über Stadt- und Lan­des­gren­zen hin­weg bekannt. Gäs­te aus aller Welt haben hier schon die ein­zel­nen Sau­cen-Stu­fen erklom­men. Mir scheint, Schär­fe ver­bin­det. Trotz­dem bin ich froh, als Tarek mir zur Schmerz­lin­de­rung ein Bröt­chen mit Mayon­nai­se reicht.

Cur­ry & Chili-

Web­site

Mit­tel­pro­me­na­de Stra­ßen­bahn­hal­te­stel­le Oslo­er Str./Prinzenallee

Text und Fotos: Alex­an­dra Resch

5 Comments

  1. […] Eine Imbiss­bu­de, bei der Wed­din­ger noch wei­nen dür­fen. Der Grund ist ganz ein­fach: die­ser Imbiss auf dem Mit­tel­strei­fen der Oslo­er Stra­ße ist Deutsch­lands schärfs­ter. Regel­mä­ßig fin­den hier Schär­fe­wett­be­wer­be statt, die die Teil­neh­mer an ihre phy­si­schen und psy­chi­schen Gren­zen brin­gen. Eine sen­so­ri­sche Erfah­rung der etwas ande­ren Art! > mehr dazu […]

  2. Mal­te lei­det wohl unter Rea­li­täts­ver­lust. Ers­tens ist die Wurst (mit Darm) bei bei­den Buden die­sel­be, zwei­tens gibt es beim Gesun­di nur rotes Cur­ry, schlabb­ri­ge Bröt­chen und ne rich­ti­ge Plör­re als Ketch­up. Und wer bit­te hat gesagt, dass man sei­ne Wurst scharf essen muss? Ver­steh einer die­se Leute..

  3. Lei­der schmeckt die Cur­ry nicht beson­ders und die Pom­mes sind auch nicht toll und irgend­was ein­fach sau scharf machen ist ja nun echt kei­ne Kunst.
    Habe lan­ge gegen­über gewohnt und es echt eini­ge Male ver­sucht war aber immer ne schlech­te Cur­ry. Fin­de den am Ubahn­hof Gesund­brun­nen um Län­gen bes­ser. Selbst die Geflü­gel­cur­ry vorm Dm ist noch besser.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.