////

Wedding jetzt noch bunter:
Curly – die queere Café-Bar im Antonkiez

Vergangenen Samstag demonstrierten wieder zehntausende Menschen auf den Berliner Straßen für die Rechte der LGBTQ+ Community. Damit kehrte am CSD etwas Normalität in ein offenes und tolerantes Berlin zurück. Passend dazu gibt es auch im Wedding queere Neuigkeiten.

Curly Bar
Foto: Hil­de Muffel

Im Gegen­satz zu Eska­la­tio­nen wie sie jüngst in Geor­gi­en und Polen zu erle­ben waren, wird die quee­re Com­mu­ni­ty in unse­rer Stadt vor allem am Chris­to­pher Street Day wei­test­ge­hend gehört, unter­stützt und vor allem eines: akzep­tiert. Dass es im all­täg­li­chen gesell­schaft­li­chen Leben noch immer dis­kri­mi­nie­ren­de Struk­tu­ren und wenig Raum für Queers gibt, zeigt sich den­noch auch im Wed­ding. Mit der Café-Bar Cur­ly soll sich nun etwas im Anton­kiez bewegen. 

Coz it ain’t straight!

Curly Bar
Foto: Cur­ly

Nach­dem die Moritz Bar der Brü­der Lukas und Kili­an 2019 im Wed­ding schloss, konn­ten wir Anfang 2020 und seit dem Ende des ers­ten Lock­downs wie­der auf­at­men. Denn nicht nur gas­tro­no­misch, son­dern auch kul­tu­rell ging es im Cur­ly wie­der bunt zu. Als Café, Bar und Ver­an­stal­tungs­ort hat­te das Lokal in der Adolf­stra­ße 17 sei­ne Pfor­ten geöff­net. Es wird wohl nie­man­den über­ra­schen, dass die­se nach einem aus­ge­las­se­nen Som­mer mit auf­re­gen­den Drag­shows und kuli­na­ri­schen High­lights im Novem­ber wie­der schlie­ßen muss­ten – und das letzt­end­lich bis zum dies­jäh­ri­gen Som­mer­be­ginn. Seit­her scheint das Cur­ly wie­der von Mitt­woch bis Sonn­tag in vol­ler Pracht und begrüßt Kaf­fee-Lieb­ha­ben­de, Bar­gän­ger und Freund:innen der vega­nen Küche mit offe­nen Armen. Obwohl das Mot­to “coz it ain’t strai­ght!” ver­mu­ten lässt, dass es sich hier um ein Sze­ne-Treff­punkt han­deln könn­te; Im Cur­ly sind alle Gäs­te will­kom­men, die sich deut­lich gegen Dis­kri­mi­nie­rung und offen gegen­über der LGBTQ+ Com­mu­ni­ty zeigen. 

Fusion aus Café- und Barbetrieb

Curly Bar
Foto: Hil­de Muffel

Ab 14 Uhr war­ten im Cur­ly nicht nur lecke­re Kaf­fee- und Tee-Spe­zia­li­tä­ten auf Kund­schaft, auch das Spei­se­an­ge­bot lässt sich defi­ni­tiv sehen. Hier gibt es neben selbst­ge­mach­ten Kuchen und haus­ge­fer­tig­ten Hum­mus mit getoas­te­ten Brot etwas Ein­ma­li­ges im Kiez: vega­ne Stru­del-Krea­tio­nen mit Apfel, Spi­nat oder Kraut gefüllt. Nasch­kat­zen und alle, die es eher pikant und def­tig mögen, kön­nen in der wech­seln­den Tages­kar­te fün­dig wer­den. Außer­dem eta­bliert sich gera­de ein sonn­täg­li­cher Vegan-Pan­ca­ke-Brunch, der bald auch ganz regel­mä­ßig statt­fin­den wird. Wen es eher zu spä­te­rer Stun­de in den Anton­kiez zieht, der kann sich auf außer­ge­wöhn­li­che Long-Drinks wie den Poo­kie, die Tun­ten­brau­se oder Pink Glo­ria freu­en. Da macht das Leben wie­der Gin – ohne viel vor­weg neh­men zu wollen.

Unterstützung bleibt aus

Die Inhaber:innen Paul und Sabi­ne ken­nen sich im Ber­li­ner Gas­tro-Busi­ness schon blen­dend aus. Seit 2007 betrei­ben die bei­den das Sil­ver­fu­ture in Neu­köln und möch­ten mit der Cur­ly Bar nun auch dem Wed­ding wie­der einen quee­ren safe space bie­ten: fern von Hete­ro­nor­ma­ti­vi­tät, unab­hän­gig von Geschlecht und Natio­na­li­tät lebt damit der Grund­ge­dan­ke der Moritz Bar in deren frü­he­ren Räum­lich­kei­ten wei­ter. Und solch ein Raum scheint drin­gend benö­tigt zu wer­den. “Die­ses Feed­back bekom­men wir auch täg­lich von unse­ren Gäst:innen, die sich sehr freu­en, das wir wie­der zurück sind.”, erzählt Paul. 

Doch klei­ne, alter­na­ti­ve Plät­ze haben es auch unab­hän­gig von Coro­na beson­ders schwer. Doch gera­de jetzt braucht es Unter­stüt­zung und Kom­pro­mis­se von offi­zi­el­ler Sei­te. Um den Betrieb Coro­na-kon­form auf­recht zu erhal­ten, wur­de eine Son­der­flä­che für die Außen­gas­tro­no­mie bean­tragt. “Lei­der haben wir von Sei­ten der grü­nen Bezirks­ver­wal­tung kei­ner­lei Unter­stüt­zung erhal­ten. Auch das Ord­nungs­amt argu­men­tiert mit Ver­kehrs­si­cher­heit, doch jedes Mal, wenn ich mit mei­nem Moped durch Mit­te nach Hau­se fah­re, wun­de­re ich mich, wie­so die Hotels und Restau­rants sich im Innen­stadt­be­reich auf den gesam­ten Bür­ger­stei­gen aus­brei­ten dür­fen, klei­ne Bars im Wed­ding jedoch stän­dig kon­trol­liert wer­den”, so Paul über die frus­trie­ren­de Lage. Den­noch ver­su­chen die Betrei­ben­den wei­ter­hin das CURLY für alle Queers im Wed­ding am Leben zu erhal­ten – auch um die Exis­tenz­grund­la­ge vie­ler inner­halb der Com­mu­ni­ty zu sichern.

support your queer Artist

Curly Bar
Foto: Hil­de Muffel

Wäh­ren des zwei­ten Lock­downs haben vie­le quee­re Künstler:innen und Kunsthandwerker:innen berich­tet, wie schwer sie es haben. Um dage­gen anzu­ge­hen, gibt es im CURLY nun einen POP UP Store, in dem die­se kos­ten­los Ihre Pro­duk­te prä­sen­tie­ren und ver­kau­fen kön­nen. Kunst, Sext­oys, Fashion, aber auch Film-Scree­nings, Work­shops und Bera­tungs­an­ge­bo­te fin­den hier einen siche­ren Platz zur Ver­wirk­li­chung. “Auf die­se Aus­schrei­bung haben sich mitt­ler­wei­le vie­le Men­schen gemel­det, die etwas bei uns ver­an­stal­ten oder anbie­ten wol­len.” Die Not­wen­dig­keit ist da, genau­so wie das Inter­es­se von Kund:innen und Gästen. 

Für einen Besuch im Cur­ly gibt es also defi­ni­tiv vie­le Grün­de. Wer möch­te, kommt für einen Café, bleibt für die Kunst und lässt den Abend mit einem Getränk ausklingen. 

Cur­ly – Coz it aint straight!

Adolf­stra­ße 17, 13347 Berlin

Mi-So 14 – 0 Uhr

Alle kom­men­den Ver­an­stal­tun­gen fin­det ihr auf der Face­book­sei­te der Cur­ly Bar.

Charleen Effenberger

Mag den Wedding und das Schreiben - und die Kombination aus Beidem. Seit 2017 hier vor Ort möchte sie bleiben; nicht zuletzt um dabei sein zu können, wenn der Wedding endlich kommt.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.