Einfach nur Café Rosa

Die meis­ten Cafés über­bie­ten sich in ihrem Style, ver­su­chen opti­sche Hin­gu­cker zu sein oder bie­ten eine auf jeden Geschmack und jeden Lebens­stil ange­pass­te Spei­se­kar­te. Ganz anders das Café Rosa: Es hat ein äußerst redu­zier­tes Inté­ri­eur, das Ange­bot passt auf nur einen hand­ge­schrie­be­nen Zet­tel und ist damit ein authen­ti­scher Aus­druck der Per­sön­lich­keit der Betreiberin.

Drei run­de Tische, eine Holz­plat­te als Tre­sen, eine Kaf­fee­ma­schi­ne, das war’s. Sara Luse­na hat das Café vor kur­zem von ihrer Schwes­ter über­nom­men. Die 49-Jäh­ri­ge ist 2017 aus Mai­land nach Ber­lin gezo­gen. Als Ers­tes hat sie die Die­len abge­zo­gen, die Wän­de in Alt­ro­sa gestri­chen und eine durch­ge­hen­de Holz­leis­te mit Gar­de­ro­ben­ha­ken ange­bracht. „Rosa lässt es mir ein­fach gut gehen“, sagt Sara, „ich füh­le mich sicher, und so soll es auch mei­nen Gäs­ten gehen.“ Bis­lang hat die Ita­lie­ne­rin als selbst­stän­di­ge Eng­lisch­leh­re­rin gear­bei­tet, doch damit ist in Ber­lin Schluss. „Für mei­ne bei­den Kin­der habe ich sowie­so immer selbst gekocht“, erzählt die tat­kräf­ti­ge Betrei­be­rin auf eng­lisch, „Gerich­te wie Pas­ta, Piz­za und Sala­te aus fri­schen Zuta­ten.“ Das will sie nun auch in der Wed­din­ger Torf­stra­ße tun. Wich­tig ist ihr, dass sie immer neue Din­ge aus­pro­bie­ren kann, ohne dass es gleich kom­pli­ziert wird. „Ein­fach, gesund, lecker und nicht teu­er“, erklärt Sara ihr Prin­zip – ein Tel­ler soll mit­tags nicht viel mehr als fünf Euro kos­ten. Die Toma­ten­sauce ist nach einem Fami­li­en­re­zept her­ge­stellt, das Brot aus Sauer­teig bäckt sie selbst, und ihre Pan­ca­kes sind vegan, da nur aus Hart­wei­zen­grieß und Mehl ange­rührt. Früh­stück gibt es mon­tags bis freitags.

Nicht italienisch um jeden Preis

Auch der Kaf­fee wird mit einer in Ita­li­en all­ge­gen­wär­ti­gen Maschi­ne her­ge­stellt und in einem authen­ti­schen Espres­so­glas ser­viert, dabei kommt die Milch in einem sepa­ra­ten Metall­känn­chen. Und doch soll es nicht zwangs­läu­fig „genau wie in Ita­li­en“ sein, sagt Sara. Schließ­lich hat sie zwölf Jah­re in New York gelebt, auch das hat ihre Art zu kochen und Kuchen zu backen beein­flusst. Neu­gie­rig lässt sie sich jetzt auf den Wed­ding ein, wo sie mit ihren bei­den Kin­dern auch wohnt und sich aus­ge­rech­net “über die Ruhe hier” freut.

In die­sem aufs Äußers­te redu­zier­ten Café ist ohne­hin Ent­schleu­ni­gung ange­sagt. Hier läuft im Hin­ter­grund kei­ne Musik, es gibt kein WLAN, und nur eine Sor­te Wein stand bei mei­nem Besuch auf dem Tre­sen. Hier heißt es durch­at­men, das Gesche­hen auf der Torf- und auf der Spren­gel­stra­ße beob­ach­ten und sich ganz auf das Wesent­li­che kon­zen­trie­ren. So kommt Saras gan­ze Per­sön­lich­keit in ihrem lang­ge­zo­ge­nen Café zur Gel­tung, gera­de weil es so mini­ma­lis­tisch daher­kommt. Neben dem Genuss von gutem Essen und Trin­ken für die Gäs­te dient die­ses Pro­jekt auch einem ganz ein­fa­chen Zweck, sagt sie: „Ich möch­te durch das, was ich tue, zufrie­den sein.“

Café Rosa, Torf­stra­ße 23, Tel. 01639175670

hat 2011 den Blog gegründet. Heute leitet er das Projekt Weddingweiser. Mag die Ortsteile Wedding und Gesundbrunnen gleichermaßen.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.