/

Brauerei Schneeeule: Verliebt in Berliner Weiße

4
Brauerei-Gründerin Ulrike Genz von Schneeeule
Braue­rei-Grün­de­rin Ulri­ke Genz

Ein Bier, das vor 150 Jah­ren von 200 Braue­rei­en in Ber­lin gebraut und in 700 Loka­len aus­ge­schenkt wur­de, soll es heut­zu­ta­ge nicht mehr geben? Kein Pro­blem! Denn zum Glück gibt eine Wed­din­ge­rin der Stadt ihre Ori­gi­nal Ber­li­ner Wei­ße zurück. Das, was uns heu­te als Ber­li­ner Wei­ße mit Him­beer- oder Wald­meis­ter­si­rup ver­kauft wird, hat von der Brau­me­tho­de und dem Aro­ma her näm­lich nichts mit dem frü­her so belieb­ten Sauer­bier zu tun.

„Als ich es vor ein paar Jah­ren zum ers­ten Mal ken­nen­ge­lernt habe, war ich begeis­tert“, erzählt Ulri­ke Genz. Die Diplom-Inge­nieu­rin hat Brau­we­sen stu­diert und sich in das leich­te, sprit­zi­ge Ber­li­ner Weiß­bier ver­liebt. Anfang 2016 hat sie die Braue­rei „Schnee­eu­le“ gegrün­det. Die Eule steht für das alte Wis­sen, die aus­ge­brei­te­ten Schwin­gen im Logo für den Schaum, die gel­ben Augen für das Bier selbst. Auf einen alten Mar­ken­na­men konn­te sich Ulri­ke nicht bezie­hen, denn die gro­ßen Braue­rei­en haben die Rech­te in der Zeit des gro­ßen Braue­rei-Ster­bens über­nom­men. Zunächst wur­de die Schnee­eu­le-Wei­ße in der Pan­kower Will­ner-Braue­rei gebraut, dem letz­ten Stand­ort in Ber­lin, in dem bis zur Wen­de auch noch Weiß­bier auf tra­di­tio­nel­le Art her­ge­stellt wur­de. Im West­teil war da die­se Metho­de bei den gro­ßen Brau­häu­sern längst aus­ge­stor­ben. Doch die Pan­kower Räum­lich­kei­ten erwie­sen sich für die Schnee­eu­le bald als zu klein. Aus den 3500 Litern, die 2016 gebraut wur­den, sind in die­sem Jahr schon 8000 Liter geworden.

Haltbar für Jahre

Jetzt wer­den die Fla­schen in Tegel gela­gert, denn die Nach­gä­rung in der Fla­sche ist der wich­tigs­te Teil nach dem eigent­li­chen Brau­vor­gang: „Die Nach­gär-Hefe gehört dazu!“ erklärt Ulri­ke, die im Wed­ding wohnt. Die Hefe ver­nich­tet den Zucker und macht das Bier fast unbe­grenzt halt­bar. Auch die Hefen von Schnee­eu­le sind oft sehr alt – bis zu 50 Jah­re lager­ten sie in man­chen Fla­schen. Ihre Halt­bar­keit war frü­her all­seits bekannt: „In Klein­gär­ten­an­la­gen wie bei den gemüt­li­chen Reh­ber­gern war es frü­her üblich, dass man im Herbst einen Zwei-Liter-Krug mit Weiß­bier im Boden ver­bud­delt hat. Im Früh­jahr wur­de die Sai­son mit einem gro­ßen Weiß­bier­trin­ken an aus dem Krug eröff­net – das erzählt Ulri­kes Ehe­mann Andre­as, der im Unter­neh­men hilft. Frü­her, erzählt er, soll in Ber­lin zeit­wei­se sogar mehr Weiß­bier als (rela­tiv schmut­zi­ges) Brun­nen­was­ser getrun­ken wor­den sein. Womög­lich geht das Brau­ver­fah­ren auf die Huge­not­ten zurück, die auch bel­gi­sche Brautra­di­tio­nen mit­ge­bracht haben.

Ungewöhnlicher Geschmack

Aber wie schmeckt es denn nun? Über­ra­schend leicht und fruch­tig, an Zitro­ne und an Pro­sec­co erin­nernd, dafür weit weg von dem Geschmack, den man von Pils­ner kennt. Dazu mit 3 Pro­zent Alko­hol­ge­halt so leicht, dass es das idea­le Som­mer­ge­tränk ist. Die Fran­zo­sen bezeich­ne­ten es als “Cham­pa­gner des Nor­dens”, denn die Gärung in der Fla­sche erin­nert tat­säch­lich dar­an. Man bekommt Schnee­eu­le-Fla­schen im Wed­ding im Bier­la­den Hop­fen & Malz in der Trift­stra­ße, im Off­side Wed­ding und in der Vaga­bund Braue­rei. Es gibt drei Sor­ten, Mar­le­ne (zitronig/sauer), Ken­ne­dy (mit einer Hop­fen­no­te) und Yas­min (mit Jas­min­blü­ten). Sirup ist tabu – schließ­lich gießt man den ja auch nicht in Weiß­wein. Die Siruptra­di­ti­on dien­te näm­lich dazu, die Säu­re oder Unzu­läng­lich­kei­ten bei der Hefe­gä­rung zu überdecken.

Und wo wir schon bei Tra­di­tio­nen und Ber­li­ner Hei­mat­kun­de sind: wer dann ein paar Umdre­hun­gen mehr in sei­nem Bier brauch­te, trank sei­ne Wei­ße „mit Stip­pe“, das heißt mit Küm­mel­schnaps oder mit einem Sprit­zer Pome­ran­zen­li­kör getrun­ken. Dar­auf ein Schneeeule-Bier!

Web­site

 

Joachim Faust

hat 2011 den Blog gegründet. Heute leitet er das Projekt Weddingweiser. Mag die Ortsteile Wedding und Gesundbrunnen gleichermaßen.

4 Comments

    • Hal­lo, die orgi­nal Ber­li­ner Wei­ße hat inso­fern was mit der Gose zu tun als das sie auch ein Sauer­bier ist. Bei der Gose wird durch Salz und Kor­re­an­der zusätz­li­che Tie­fe im Geschmack erzeugt. Bei der ori­gna­len Ber­li­ner Wei­ße, wie der von der Schnee­eu­le, über­neh­men das die spe­zi­el­len Hefen.

Schreibe einen Kommentar zu Jupp Schmitz Antworten abbrechen

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.