//

Handwerksbäckerei:
Bio-Bäckerei Bucco: Von Hand statt mit Chemie

12

Bio-Bäckerei Bucco AuslegwareDie Bio-Bäcke­rei Buc­co ist eine der weni­gen Adres­sen im Wed­ding, in denen man aus­schließ­lich selbst her­ge­stell­tes Back­werk bekommt. In einer unschein­ba­ren Neben­stra­ße bekom­men die Kun­den hand­werk­lich her­ge­stell­tes Brot, Bröt­chen und Kuchen.

Der gan­ze Wed­ding ist unter der Herr­schaft tief­küh­len­der Auf­back­fa­bri­ken, mit ihren geschmack­lo­sen Bil­lig­bröt­chen. Der gan­ze Wed­ding? Nein, in einer klei­nen Sei­ten­gas­se der Rei­ni­cken­dor­fer Stra­ße, wei­gert sich eine klei­ne Bäcke­rei etwas ande­res als Qua­li­täts­pro­duk­te her­zu­stel­len – sehr zur Freu­de derer, die die­sen Geheim­tipp ken­nen. Aus­ge­rech­net unweit des rie­si­gen Phar­ma­kon­zerns mit dem „Bay­er“ im Namen, wei­gert man sich Che­mie und Zusatz­stof­fe ein­zu­set­zen und setzt auf tra­di­tio­nel­le Handarbeit.

Bio-Bäckerei Bucco  außen
Unauf­fäl­lig, aber einen Besuch wert

Wer den Laden von Danie­la Buc­co betritt, dem stei­gen sofort man­nig­fal­ti­ge Düf­te aller­lei Bro­te und Gebä­cke in die Nase, die sofort den Appe­tit anre­gen. Fast 100 ver­schie­de­ne Waren hat Buc­co in ihrem Sor­ti­ment. Hier gibt es noch ech­ten Pras­sel­ku­chen. Ein altes Ber­li­ner Tra­di­ti­ons­ge­bäck, das man fast nir­gends mehr fin­det. Lecke­rei­en wie die „Ener­giebäll­chen“, das sind Mar­zi­pan­ku­geln mit Honig, Rosi­nen, Nüs­sen und Son­nen­blu­men­ker­nen, umhüllt von Kokos­ras­peln, las­sen nicht nur Kin­der­au­gen grö­ßer wer­den, son­dern auch den Erwach­se­nen das Was­ser im Mund zusam­men­lau­fen. Die 45-jäh­ri­ge Ber­li­ne­rin schwört auf ihr Voll­korn­brot. „Wenn Sie ein rich­ti­ges Brot auf­schnei­den, dann ver­strömt das ein Aro­ma“, schwärmt Buc­co. Die Ita­lie­ner mögen ihre Cia­bat­tas haben und die Fran­zo­sen ihre Crois­sants, aber Weiß­brot hat für sie kei­nen nen­nens­wer­ten eige­nen Duft oder Geschmack. Buc­cos Bro­te hin­ge­gen schme­cken schon mit einem simp­len But­ter­auf­strich. Ihr Kas­sen­ren­ner, der „Kräu­ter­rit­ter“, ist ein fei­nes Rog­gen­brot mit ver­schie­de­nen Gewür­zen und fri­schen Fen­chel­spros­sen. Die Nüs­se in ihren Hasel­nuss- und Wal­nuss­bro­ten schaf­fen es noch in den Teig hin­ein und ver­kom­men nicht zur blo­ßen Deko­ra­ti­on, wie in den Tiefkühlbackstuben.

Trendsetter im Wedding

Bucco1
Danie­la Bucco

Die gelern­te Bäcke­rei-Fach­ver­käu­fe­rin wäre um ein Haar Tier­pfle­ge­rin oder Gar­ten­ge­stal­te­rin gewor­den. Letzt­lich folgt sie aber dem elter­li­chen Rat, doch etwas „Anstän­di­ges“ zu wer­den. Wäh­rend der drei­jäh­ri­gen Aus­bil­dung an der Berufs­schu­le lernt sie dann auch ihren spä­te­ren Ehe­mann ken­nen. Nach eini­gen Zwi­schen­sta­tio­nen als Flo­ris­tin, Obst­ver­käu­fe­rin und Ver­käu­fe­rin in diver­sen Bäcke­rei­en ergibt sich vor acht Jah­ren dann die Chan­ce, zusam­men mit ihrem Mann, selbst gelern­ter Bäcker- und Kon­di­tor­meis­ter, den Schritt in die Selbst­stän­dig­keit zu wagen. Dabei muss das Bio-Brot in den frisch erwor­be­nen Räum­lich­kei­ten nicht völ­lig neu erfun­den wer­den. Die Bäcke­rei mit Back­stu­be exis­tiert an die­sem Stand­ort schon seit über 60 Jah­ren. Der Vor­gän­ger hat hier schon seit 20 Jah­ren einen Bio- und Voll­korn­bä­cke­rei betrie­ben, jedoch der­art schlecht gewirt­schaf­tet, dass die Buc­cos fast bei Null anfan­gen müs­sen. Doch der Zeit­punkt konn­te kaum güns­ti­ger gewählt wer­den. „Der Trend zur bewuss­ten Ernäh­rung kam schon damals auf und so führ­ten wir die Bio-Idee wei­ter und stock­ten das Sor­ti­ment mit unse­ren eige­nen Ideen auf“, so Bucco.

Von ande­ren Bio-Bäckern hebt die Buc­cos vor allem die Viel­falt der Pro­duk­te ab. „Unse­re Kun­den schät­zen beson­ders, dass wir kon­ven­tio­nel­le Waren in Bio­qua­li­tät anbie­ten. Bei uns muss nicht alles aus Voll­korn bestehen und bei uns darf auch bei aller gesun­den Ernäh­rung ein Gebäck die eine oder ande­re Puder­zu­cker- oder Scho­ko­g­la­sur zie­ren. Wir haben vie­le alte deut­sche Back­wa­ren, die schon fast ver­ges­sen wur­den wie­der­ent­deckt“, sagt Buc­co. Für sie muss Bio nicht lang­wei­lig aus­se­hen und auch nicht unbe­zahl­bar sein.

Die zier­li­che Frau mit gel­ber Schür­ze und modi­scher Bril­le lacht herz­lich, wenn sie mit ihren Kun­den spricht. Die meis­ten kennt sie schon lan­ge. Mit vie­len duzt sie sich. In die klei­ne Sei­ten­stra­ße ver­ir­ren sich nur sel­ten Tou­ris­ten. „Die meis­ten unse­rer Kun­den sind Stamm­gäs­te und besu­chen uns bei­na­he täg­lich“, so Buc­co. Zwi­schen 100 und 200 Kun­den betre­ten täg­lich das klei­ne Geschäft, so dass der Bewe­gungs­mel­der an der Tür sel­ten Pau­se hat. Hand­wer­ker, Büro­an­ge­stell­te, Stu­den­ten und Rent­ner, Eltern mit ihren Kin­dern, alles kommt und geht. Da wird über­legt, sich ent­schie­den, sich ument­schie­den oder ein­fach nur über das Wet­ter gefachsimpelt.

Die Energiekugeln
Die Ener­gie­ku­geln

Es mag auf den ers­ten Blick nicht so recht pas­sen. Ein Bio-Bäcker im Wed­ding. Bei nähe­rer Betrach­tung ergibt das aber durch­aus Sinn. „Wir bemer­ken an der Kli­en­tel hier im Laden, wie sich der Wed­ding mit der Zeit ändert“, so Buc­co. „Er wird immer jün­ger. Immer mehr Stu­den­ten und jun­ge Fami­li­en zie­hen hier her, weil die Woh­nun­gen noch bezahl­bar sind. Man merkt wie Mit­te immer mehr zu uns über­schwappt.“ Vor acht Jah­ren begeg­ne­te man Buc­co noch eher skep­tisch. Man wun­der­te sich war­um hier die Bröt­chen etwas teu­rer waren, als beim Auf­back­bä­cker um die Ecke. Doch mit etwas Auf­klä­rungs­ar­beit, hat­te sie sich schnell einen gro­ßen Stamm­kun­den­kreis auf­ge­baut, der sich nicht mehr mit che­misch pro­du­zier­ter und halt­bar gemach­ter Ware zufrie­den gab. Immer mehr Men­schen legen heu­te Wert dar­auf, genau zu wis­sen, was in ihrem Essen ent­hal­ten ist und woher die Inhalts­stof­fe kom­men. So bezie­hen die Buc­cos die Schro­te und Meh­le für ihre Bro­te von einer fami­li­en­be­trie­be­nen Müh­le aus dem Spree­wald und wei­te­re Roh­stof­fe über einen Bio­groß­händ­ler der Region.

Wenn das rote Telefon zweimal klingelt

Bio-Bäckerei Bucco  Arbeitsgeräte1
Hier wird das Bio-Back­werk hergestellt

Buc­co arbei­tet sechs Tage die Woche, sie­ben Stun­den am Tag. Vor­aus­ge­setzt, nie­mand der sechs Mit­ar­bei­ter im Betrieb ist krank. Sonst kann dar­aus auch schon mal eine 70-Stun­den-Woche wer­den. „So ist das eben wenn man selbst­stän­dig ist“, sagt Buc­co und lacht. „Wie es das Wort schon sagt: ‚Selbst‘ und ‚Stän­dig‘. Man ist immer und zu jeder Zeit für alles ver­ant­wort­lich.“ Das gilt auch dann, wenn sie sich wie im letz­ten Jahr durch einen bösen Sturz das Steiß­bein bricht. Sie steht trotz­dem jeden Tag im Laden. Viel Zeit für Pri­vat­le­ben bleibt da nicht, denn obwohl sie mit Ihrem Mann im sel­ben Betrieb arbei­tet, geben sie sich meist nur die Klin­ke in die Hand. Wenn sie schla­fen geht, steht er schon wie­der in der Backstube.

Wenn vor dem Tre­sen gera­de kein Kun­de steht, ruft meist die Büro­ar­beit. Kun­den­pfle­ge, Mah­nun­gen schrei­ben, Steu­er­be­ra­ter kon­tak­tie­ren. Da klin­gelt auch schon wie­der das rote Tele­fon. Buc­co ver­schwin­det im Hin­ter­zim­mer. Ein wei­te­rer Lie­fer­auf­trag. Dies­mal nicht für einen Bio­markt oder ein Reform­haus, son­dern einen Kin­der­gar­ten. Ein wei­te­res Zubrot für Buc­co. Doch bestel­len soll­te man lie­ber im Vor­aus. Denn was nicht mehr da ist, ist dann nicht mehr zu haben. Das unter­schei­det einen rich­ti­gen Bäcker eben von Auf­back­stu­ben, in denen immer alles bis zum Schluss ange­bo­ten und nach Laden­schluss wege­ge­wor­fen wer­den muss. „Da ist der Ver­brau­cher selbst gefragt“, so Buc­co. „Als Kun­de soll­te ich es nicht erwar­ten, das alles immer bis zum Schluss da ist. Was da täg­lich allein in Ber­lin an Lebens­mit­teln in den Müll wan­dert, weil nicht ein­mal die Tafeln die­se Men­gen abneh­men kön­nen, ist unvorstellbar.“

Wie­der auf der Stra­ße bleibt einem der Duft der Bro­te noch lan­ge in der Nase. Auf den Tüten, mit denen die Kun­den das Geschäft ver­las­sen, steht in gro­ßen Let­tern „Tra­di­ti­on“. Das ist aber nicht alles was man hier bekommt, denn Bio ist im Kom­men, sogar im Wedding.

Autor/Fotos: Mar­cel Nakoinz

Öff­nungs­zei­ten:

Mo – Fr 8–18 Uhr, Sa 8–13 Uhr

Adres­se:

Ravené­str. 1, 13347 Berlin-Gesundbrunnen

Tel.: 030/4617370

12 Comments

  1. Buc­co kann backen! Von auf­ge­bla­se­nen Back­wa­ren habe ich bis­her nichts sehen kön­nen. Die Back­wa­ren sind hand­werk­lich her­ge­stellt und aus tech­ni­scher Sicht ein­wand­frei. Wer behaup­tet an der Tan­ke bes­se­re Ware zu bekom­men, soll­te sein Urteils­ver­mö­gen hinterfragen.

  2. Auch extra da gewe­sen nach­dem ich den Bericht hier gele­sen hat­te, und muss lei­der auch sagen das die Schrip­pen auf­ge­bla­sen und geschmack­los sind und jede Tank­stel­len Schrip­pe bes­ser ist.… Echt scha­de eigentlich

  3. Ich habe mir ange­wöhnt vor der Arbeit vor­bei­zu­schau­en und das genia­le Rog­gen­brot zu kau­fen. Das ist nach Fei­er­abend meist aus­ver­kauft. Es kos­tet 3,50 Euro und ist ein­fach per­fekt. Gebäck habe ich noch nie gekos­tet, aber Brot backen, das kön­nen die Buc­cos ganz bestimmt!

  4. Immer auf der Suche nach einem guten,traditionellen Bäcker bin ich extra aus Tegel ange­reist. Lei­der bin ich von den Back­wa­ren total ent­täuscht bis ver­är­gert. Das Voll­korn­brot ist geschmack-und salz­los, das Gebäck (Plun­der) tro­cken. Die Schrip­pen sind mit Emul­ga­to­ren und/oder ande­ren Hilfs­mit­teln “auf­ge­bla­sen” und man hat das Gefühl in Pap­pe zu beis­sen. Die Makro­nen­tört­chen schme­cken über­haupt nicht nach Mar­zi­pan oder wenigs­tens Per­si­pan. Jeder ande­re Bio­bä­cker schlägt das um Längen.

    • Na da fällt einem doch nur eins ein: Ein­fach in Tegel blei­ben, da fal­len dann auch weni­ger “Rei­se­kos­ten” an!
      Auf sol­che Kund­schaft ist die­ser tol­le Bäcker wirk­lich nicht angewiesen.

    • Frau Berg­mann, das ist ein­fach Quatsch…das ist eben wenn Sie Hand­ar­beit haben.
      Frü­her hat­te jeder Bäcker sei­ne Spezialitäten.
      Sie sind nur nicht mehr gewohnt, dass das Brot und Gebäck nicht unnö­tig mit Sal­zen, Süßungs­mit­teln, Feucht­hal­te­mit­teln und so wei­ter “appe­tit­li­cher” und über­all gleich gemacht wird.
      Und von Emul­ga­to­ren bläht nix – das kommt von Back­trieb­mit­teln, wie z.B. Back­pul­ver, Öl, Natron, Hefe etc. Alles gesun­de natür­li­che Produkte.

      Also Buc­co kann backen. Fertig.

Schreibe einen Kommentar zu Philipp Antworten abbrechen

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.