///

Endlich der Befreiungsschlag?:
Weltweit einzigartig: ein radikales Verkehrskonzept für die Müllerstraße

16

APRILSCHERZ: Nach den mehr­fach geschei­ter­ten Ver­su­chen, die Mül­ler­stra­ße attrak­ti­ver zu gestal­ten, hat sich der Bezirk Mit­te nun­mehr für einen neu­en Ansatz ent­schie­den. Geplant ist, ange­lehnt an den auto­frei­en Abschnitt der Fried­rich­stra­ße, eine exklu­si­ve Bum­mel­mei­le für Fla­neu­re. Weil die Debat­te “Rad­spur ver­sus Auto­spur” oft aus­ar­tet und zur Spal­tung der Gesell­schaft bei­trägt, plant der Bezirk ab Juni für die Mül­ler­stra­ße einen Fuß­schnell­weg auf den öst­li­chen Fahr­spu­ren und einen Zwei­rich­tungs­rad­weg auf den west­li­chen Fahr­spu­ren. Der “Ku’­damm des Nor­dens” kann auch ein Pracht-Fuß­weg sein, so das Amt. Ledig­lich Bus­se und Ein­satz­fahr­zeu­ge dür­fen die Mül­ler­stra­ße im Schritt­tem­po noch befahren. 

Autos wer­den weit­räu­mig umgeleitet

Voll­stän­dig für pri­va­te Autos gesperrt wird die Mül­ler­stra­ße zwi­schen See­stra­ße und Luxemburger/ Schul­stra­ße. Rich­tung Süden wer­den Autos über die Afri­ka­ni­sche und Amru­mer Stra­ße auf die Luxem­bur­ger Stra­ße gelei­tet. Rich­tung Nor­den stellt die Rei­ni­cken­dor­fer Stra­ße eine Umfah­rung der Mül­ler­stra­ße dar. Aus­weich­rou­ten durch Wohn­ge­bie­te wer­de mit Durch­fahrts­sper­ren und Pol­lern ent­ge­gen­ge­wirkt. „Mit­te bringt die Ver­kehrs­wen­de auf die Stra­ße. Wir machen den öffent­li­chen Raum siche­rer für die Schwächs­ten im Ver­kehr”, erklär­te Dr. Almut Neu­mann (Grü­ne), die zustän­di­ge Bezirks­stadt­rä­tin. Die Umge­stal­tung zei­ge, dass Bezirk und Senat Hand in Hand an den Stra­ßen von mor­gen arbeiten.

Fuß­ver­kehr bekommt beson­ders viel Aufmerksamkeit

Auch Bet­ti­na Jarasch, Sena­to­rin für Umwelt, Mobi­li­tät, Ver­brau­cher- und Kli­ma­schutz, betont: „Gemein­sam mit dem Bezirk Mit­te brin­gen wir wei­te­re Modell­pro­jek­te der Mobi­li­täts­wen­de in die Kieze, schüt­zen die schwächs­ten Ver­kehrs­teil­neh­men­den und brin­gen mehr Lebens­qua­li­tät in die Quar­tie­re.” Auf Kri­tik am Ver­kehrs­kon­zept der Fried­rich­stra­ße reagiert der Bezirk auch, denn mit dem neu­en Fuß­schnell­weg erfah­ren die Fußgänger:innen die Auf­merk­sam­keit, die ihnen bis­lang an der Fried­rich­stra­ße fehlt. “Der Durch­schnitts­mensch im Land geht zwei Kilo­me­ter pro Tag”, freut sich der im Wed­ding ansäs­si­ge Ver­ein FUSS e.V. und betont zum Fuß­ver­kehr: “Mit kei­nem ande­ren Ver­kehrs­mit­tel ver­brin­gen wir in Städ­ten so viel Fortbewegungszeit.”

Der Han­del an der Mül­ler­stra­ße könn­te aufleben

Ste­phan von Das­sel, Bezirks­bür­ger­meis­ter von Mit­te, appe­lier­te an alle, der neu auf­ge­teil­ten Mül­ler­stra­ße eine Chan­ce zu geben. Die Stra­ße sei nicht dem Unter­gang geweiht, so der Grü­nen-Poli­ti­ker. Doch da hat­ten Anlie­ger bereits hef­ti­ge Kri­tik geäu­ßert. Das Waren­haus Kar­stadt befürch­tet, dass der Han­del unter dem Weg­fall des Auto­ver­kehrs lei­den wird. Eine ande­re Stim­me: “Die Fokus­sie­rung der Poli­tik auf die Fuß­gän­ger und Rad­fah­rer wird die Situa­ti­on nur ver­schlim­mern. Es geht ganz platt nur um das Mot­to ‚Autos weg‘“, so die Mei­nung eines Han­dy­la­den­be­trei­bers, der nicht genannt wer­den möch­te und um sei­nen Umsatz fürch­tet. “Wer kauft schon ein teu­res Han­dy und nimmt es dann in die U‑Bahn mit?” Die gro­ße Viel­falt an Fach-Han­dy­lä­den auf der Mül­ler­stra­ße sei durch die Neu­or­ga­ni­sa­ti­on mas­siv bedroht. Eine neue Unter­su­chung zeigt jedoch, dass beim Vor­bild Fried­rich­stra­ße mehr Men­schen als vor­her ihre Zeit dort ver­brin­gen, und das auch län­ger – die Aus­wer­tung von Mobil­funk­da­ten erge­be das, so ein Bericht der Ber­li­ner Zeitung. 

Neben dem völ­lig ver­än­der­ten Ver­kehrs­kon­zept geht es bei der Umge­stal­tung auch dar­um, die Mül­ler­stra­ße optisch zu ver­schö­nern. Hoch­bee­te und Kübel­pflan­zen sol­len sich mit Sitz­ecken und Spiel­zo­nen abwech­seln, wo sich jetzt noch die rech­te Fahr­spur befin­det. Der Fuß­schnell­weg und der Zwei­rich­tungs­rad­weg sol­len für eine leben­di­ge Mül­ler­stra­ße sor­gen, die letzt­lich den Geschäf­ten auch mehr Umsatz bringt. Der beto­nier­te Mit­tel­strei­fen wird an meh­re­ren Stel­len durch­bro­chen, damit man die Stra­ßen­sei­te leicht wech­seln kann. 

Der Wed­ding könn­te zu Bul­ler­bü werden

Nicht alle Politiker:innen der rot-grün-roten Koali­ti­on sind mit den radi­ka­len Plä­nen glück­lich. Gera­de weil sich die SPD mit der Mül­ler­stra­ße ver­bun­den fühlt, wo sich schließ­lich der Sitz ihres Lan­des­ver­bands befin­de, hat auch die Regie­ren­de Bür­ger­meis­te­rin Fran­zis­ka Gif­fey eine Mei­nung dazu und lehnt den Fuß­schnell­weg ab. Einen posi­ti­ven Aspekt dürf­te aber auch sie nicht über­se­hen: Immer­hin spielt Ber­lin dann in einer Liga mit ande­ren Metro­po­len wie Bar­ce­lo­na oder Paris, und das ist doch auch ein Grund, wie­der stolz auf die Mül­ler­stra­ße zu sein. Einen Fuß­schnell­weg gibt es auf der gan­zen Welt noch nir­gends. Aber viel­leicht endet der Wed­ding auch in einer ganz ande­ren Liga – in der von Bullerbü. 

weddingweiserredaktion

Die ehrenamtliche Redaktion besteht aus mehreren Mitgliedern. Wir als Weddingerinnen oder Weddinger schreiben für unseren Kiez.

16 Comments

  1. Naja. Bum­meln auf der Mül­ler­str.? Die ist ja nicht gera­de dafür geeig­net. Aus­ser tür­ki­schen Obst­ge­schäf­ten und einer Restau­ra­ti­on neben der nächs­ten ist doch hier nicht viel. Die ein­zi­gen Licht­bli­cke sind Kar­stadt und viel­leicht noch der Dro­ge­rie­markt Mül­ler. Das ken­ne ich noch ganz anders. Die net­ten Ein­zel­han­dels­ge­schäf­te sind doch alle weg, weil die Haus­be­sit­zer die Mie­ten der­ma­ßen erhöht haben, dass die­se Geschäf­te sich das ein­fach nicht mehr leis­ten konnten.

  2. Ich wür­de es sehr begrü­ßen. Es soll­te aber im Gegen­satz zur Fried­rich­stra­ße nicht die gesam­te Flä­che dem Asphalt über­las­sen blei­ben, son­dern etli­ches ent­fer­nen. So könn­te man in der Mit­te, eine Baum­rei­he pflan­zen, was in der Zukunft sehr wich­tig wird um den hei­ßen Som­mern ent­ge­gen zu wir­ken. Auch vor dem Rat­haus­platz wür­de ich unbe­dingt noch Bäu­me pflan­zen, vor­al­lem sol­che die wirk­lich eine gro­ße Kro­ne bil­den. Unter den Bäu­men dann Park­bän­ke. Bei dem Fuß­schnell­weg könn­te man sogar die gesam­te Teer­flä­che ent­fer­nen und so her­rich­ten wie in der Mit­te bei “Unter den Lin­den”. Dazu könn­te man für die Kin­der klei­ne Spiel­plät­ze anbie­ten. Jeder mit einem ande­ren Kon­zept, so dass die Kin­der ihren bevor­zug­ten her­aus­fin­den kön­nen. Da ich geh­be­hin­dert bin, sind mir natür­lich genü­gend Bän­ke das wich­tigs­te und ich wür­de ger­ne den Kin­dern beim spie­len zuse­hen, das wür­de mir ermög­li­chen für kur­ze Zeit mei­ne Krank­hei­ten und Beschwer­den ein wenig zu vergessen.

  3. Hal­lo

    ok die Mül­ler ist von den Geschäf­ten her nicht mit der Fried­rich­str zu ver­glei­chen – wer kann sich über­haupt Uhren im 5stelligen Bereich leis­ten, aber es ist schon irgend­wie lus­tig das gera­de jetzt das Kon­zept über­nom­men wer­den soll und just am sel­ben Tag kann man in der Ber­li­ner Zei­tung lesen das die­ses Ding in der Fried­rich­str als geschei­tert erklärt wird 

    ein April­scherz hier oder dort !!!

    Und dann noch die Umlei­tung über Afrikanische/Amrumer und Pol­ler in den Kiezen … hey da wird Freu­de auf­kom­men wenn alle im Stau ste­hen … da frag ich mich immer wie­der , wo kommt bloß die gro­ße Abnei­gung der Grü­nen auf das Auto her … denn immer­hin fah­ren die Grü­nen MdB die meis­ten SUV 

    schö­nes WE

  4. Guten Morgen,die Idee fin­de ich umwer­fend gut,wenn nur nicht der 1.April wäre. Viel­leicht gelingt es ja trotz­dem einen gro­ßen Wurf/Schritt zu machen,was kön­nen wir tun???
    Hoff­nungs­voll ist Susan­ne Ringel

  5. Ich for­de­re jetzt schon eine kon­se­quen­te Aus­wei­tung des Plans nach Nor­den bis zum U‑Rehberge und nach Süden bis zum S‑Wedding. 😉 Und dann benen­nen wir die Müll­ler­stra­ße in Pipi-Lang­strumpf-Allee um. „Ich mache mir die Welt widevi­di­vie wie sie mir gefällt.“ Zur Ein­wei­hung singt Andrea Nah­les 😉 Dan­ke für die schö­ne Utopie.

Schreibe einen Kommentar zu Christel Hif Antworten abbrechen

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.