Auf der Suche nach dem verlorenen Glück: Gefunden.

6

Auf der Suche nach dem verlorenen Glück innen Am Leo­pold­platz ist man dem Glück schon ganz nah… Ein klei­nes Café in der Naza­reth­kirch­stra­ße ist das erklär­te Ziel vie­ler Suchen­der. Glück, das ist in die­sem Fall ein klei­nes Stück frisch­ge­ba­cke­ner Kuchen auf dem Kaf­fee­löf­fel, eine hei­ße Sup­pe oder ein aus­ge­dehn­tes Früh­stück am Sonn­tag­nach­mit­tag. Für all das ist das Café “Auf der Suche nach dem ver­lo­re­nen Glück” bes­tens geeignet.

Woher der Name kommt

Auf der Suche nach dem verlorenen Glück FrühstückZu dem viel­sa­gen­den Namen hat sich Che­fin Tina von dem gleich­na­mi­gen Buch der ame­ri­ka­ni­schen Autorin Jean Lied­loff inspi­rie­ren las­sen. Eine Anek­do­te dar­in erzählt von einer lan­gen Rei­se, auf der die Gepäck­trä­ger eines wis­sen­schaft­li­chen For­schungs­teams plötz­lich anhiel­ten und nicht mehr wei­ter­ge­hen woll­ten. Als die Wis­sen­schaft­ler nach dem Grund frag­ten und die Trä­ger zur Wei­ter­rei­se dräng­ten, ant­wor­te­ten die­se nur: “Wir rei­sen zu schnell, unse­re See­len kom­men nicht hinterher.”

Hier kommt man zur Ruhe

Der kleine Mo hätte das leckere Frühstück gerne noch genauer getestet.
Der klei­ne Mo hät­te das lecke­re Früh­stück ger­ne noch genau­er getestet.

Im “Glück” geht es also um Ent­schleu­ni­gung, ums Pau­se­ma­chen, ums Inne­hal­ten. Die belieb­tes­ten Plät­ze sind selbst an käl­te­ren Tagen die drei Tisch­chen drau­ßen auf der Stra­ße. Dort hat man die Son­ne im Gesicht, einen wun­der­schö­nen Blick auf die Back­stein­kir­che direkt gegen­über und sitzt ers­te Rei­he fuß­frei für die Para­de der Leo­pold­platz­be­su­cher. Sel­ten lässt sich eine so bun­te Mischung aus Spa­zier­gän­gern beob­ach­ten. Aus der Fer­ne ist es oft gar nicht so leicht zu erken­nen, ob der jun­ge Mann in der 80er-Jah­re-Sport­ja­cke ein Teil der bier­trin­ken­den Leo-Stamm­kund­schaft oder ein miss­ver­stan­de­ner Fashion-Pio­nier ist. Und weil die Plät­ze beschränkt sind, ent­ste­hen vor dem Glück schnell neue Bekannt­schaf­ten und man tauscht Früh­stücks­hap­pen gegen Wedding-Geheimtipps.

Vom Frühstück zum Mittagessen

Die Spei­se­kar­te bedient ver­schie­dens­te Geschmä­cker, bie­tet eine Aus­wahl spe­zi­ell fürs Früh­stück “nach kur­zen Näch­ten”, ori­gi­nel­le Kuchen (Nutel­la-Hasel­nuss) und auch mal ein def­ti­ges Schnit­zel zum Mit­tag­essen. Es pas­siert nicht sel­ten, dass man hier ein­fach sit­zen bleibt und von einer Mahl­zeit direkt zur nächs­ten über­geht. Und so kom­men dann auch die See­len locker hinterher.

Autor/Fotos: Alex­an­dra Resch

Auf der Suche nach dem ver­lo­re­nen Glück

Naza­reth­kirch­stra­ße 43, 13347 Berlin

aktua­li­siert März 2020: Mo. – Fr. 9:00 – 18:00 Uhr

6 Comments

  1. Ich war am 31 März um ca.10.30 Uhr dort. Mir hat es dort über­haupt nicht gefal­len. Rühr­ei war ein unde­fi­nier­ba­res geba­cke­nes Ei. Mein Lat­te Mac­chia­to war kalt. Milch nicht heiß gemacht. Nach Beschwer­de zwei­ter Lat­te Mac­chia­to das­sel­be Problem.
    Beschwer­de ein­fach igno­riert. Dann gab es für Vege­ta­ri­er zum Früh­stü­cken nur Käse Käse Käse. Kei­ne fleisch­lo­se Pas­te rein gar nichts. Die Schrip­pen sind Auf­back­bröt­chen aus dem Super­markt. Schlech­ter hab ich in ganz Ber­lin noch nicht gefrühstückt.

Schreibe einen Kommentar zu Susanne Haun Antworten abbrechen

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.