//

Alarmstufe Rot im Himmelbeet

6

Schilder im Himmelbeet. Foto: HenselMei­nung Vor einem Monat war die Welt des Gemein­schafts­gar­tens Him­mel­beet noch in Ord­nung. Die neue Sai­son stand unmit­tel­bar bevor, Vor­freu­de misch­te sich mit Zuver­sicht. Vie­le neue Ideen soll­ten wach­sen und den Gar­ten mit wei­te­rem Leben erfül­len. Mehr Grün, mehr Kul­tur im Gar­ten, mehr nach­hal­ti­ge Pro­jek­te. Doch jetzt, nur einem Monat spä­ter, befürch­ten die enga­gier­ten Gemein­schafts­gärt­ner, dass das Pro­jekt vor dem Aus steht (Gemein­schaft­gar­ten Him­mel­beet befürch­tet Kün­di­gung).

Auf der der­zei­ti­gen Flä­che des Gemein­schafts­gar­tens in der Ruhe­platz­stra­ße soll ein Fuß­ball­bil­dungs­zen­trum ent­ste­hen, der Ver­ein Aman­dla Edu­Foot­ball und die Oli­ver-Kahn-Stif­tung wol­len hier inves­tie­ren. Die Flä­che am Leo­pold­platz, um die es geht, gehört dem Bezirk Mit­te. Die Bezirks­ver­ord­ne­ten­ver­samm­lung hat sich schon im Mai 2016 für eine gemein­sa­me Nut­zung der Flä­che durch das geplan­te Fuß­ball­zen­trum und den Gemein­schafts­gar­ten aus­ge­spro­chen. Alles gut!

Alles gut? Plötz­lich sind die Gemein­schafts­gärt­ner alar­miert und gehen an die Öffent­lich­keit. In einer Peti­ti­on an das Bezirks­amt, die am Mon­tag gestar­tet wur­de und die bis heu­te mehr als 1700 Per­so­nen unter­zeich­net haben, schrei­ben die Gärt­ner, dass sie eine Kün­di­gung befürch­ten. Sie behaup­ten, das Bezirks­amt habe am Ende ohne sie mit dem Ver­ein Aman­dla Edu­Foot­ball über die Nut­zung der Flä­che ver­han­delt. Sie wol­len erfah­ren haben, dass es einen Vor-Ver­trag gibt, der das Him­mel­beet nicht berück­sich­tigt. Dem Him­mel­beet dro­he die Kün­di­gung zum Ende des Jah­res 2017. Das klingt nicht nach „alles gut“, das klingt nach Alarm­stu­fe Rot.

Die Akti­ven des Him­mel­beets ver­mu­ten die Ver­hin­de­rer im Bezirks­amt Mit­te. Aber kann das wirk­lich sein? Stellt sich der neue Bezirks­bür­ger­meis­ter Ste­phan von Das­sel von den Grü­nen mit sei­ner Ver­wal­tung etwa gegen einen Gemein­schafts­gar­ten? Oder blo­ckiert der inzwi­schen für Lie­gen­schaf­ten des Bezirks zustän­di­ge Bezirks­stadt­rat Cars­ten Spal­lek von der CDU, weil Gärt­nern bei den Christ­de­mo­kra­ten ein­fach nicht so hoch im Kurs steht? Ist da ein Feh­ler in der Ver­wal­tung unter­lau­fen oder haben die Akti­ven vom Him­mel­beet viel­leicht etwas missverstanden?

Unfass­bar, wenn hier ein guter Kom­pro­miss und ein tol­les Gar­ten­pro­jekt auf den letz­ten Metern zur Ver­ste­ti­gung aus­ge­bremst wer­den wür­de! Und es ist mehr als unschön, wenn hier zwei sozia­le Pro­jek­te gegen­ein­an­der aus­ge­spielt wer­den wür­den. Jetzt ist jeden­falls der Moment für die Wed­din­ger da, das Him­mel­beet in einer Peti­ti­on zu unter­stüt­zen. Und es ist die Zeit für die Bezirks­po­li­ti­ker gekom­men, sich ein­deu­tig zum Beschluss der Bezirks­ver­ord­ne­ten und damit zum Gar­ten auf dem Dach zu bekennen.

6 Comments

  1. Fra­ge an alle:

    War­um muß eigent­lich immer ” öffent­li­cher Druck ” gemacht werden?

    Oder hat die Ver­wal­tung den let­ter of intent als cc dem Him­mel­beet auch zugeschickt?

    Hier eine erneu­te Pressemiitteilung:

    https://www.berlin.de/ba-mitte/aktuelles/pressemitteilungen/2017/pressemitteilung.581955.php

    “Wei­te­re Ziel­set­zung des Bezirks­am­tes ist es, dass der Ver­eins­sport und der Schul­sport mit dem Bau einer neu­en Sport­hal­le sicher­ge­stellt wer­den soll. Bei der Pla­nung und der Umset­zung der neu­en Sport­hal­le soll wei­ter­hin dar­auf geach­tet wer­den, dass „him­mel­beet“ das Dach der Turn­hal­le nut­zen kann.”

    Die­se ” kann-Rege­lung ” ist der­zeit ein wenig schwammig 😉
    Viel­leicht gibt es einen Juris­ten unter den Him­mel­bee­tern der die­se For­mu­lie­rung ver­bes­sern kann.

    Denn die Sta­tik des Dachs der zukünf­ti­gen Turn­hal­le muß der Belas­tung des Erd­vo­lu­men der Bee­te angepaßt sein und dann gibt es da auch noch den Brandschutz.!!!!!

    Dies ver­ur­sacht erheb­li­che Kos­ten für den Bau der Turnhalle!!!

    Ob die Stif­tung dies bereits in ihren Kos­ten­pla­nun­gen berück­sich­tigt hat???

    Und:

    “Am 28.04.2017 wird ein gemein­sa­mer Ter­min mit AMANDLA, him­mel­beet und dem Bezirks­amt statt­fin­den, um Fra­gen zum wei­te­ren Vor­ge­hen, ins­be­son­de­re in Bezug auf Koope­ra­ti­ons­mög­lich­kei­ten und Berück­sich­ti­gung der unter­schied­li­chen Inter­es­sen auf dem Grund­stück, zu erör­tern. Die­ser Ter­min war bereits vor der Kam­pa­gne von him­mel­beet zwi­schen den Betei­lig­ten abge­stimmt, also auch him­mel­beet bekannt.”

  2. Wie ist es eigent­lich mit den Begriffen:

    open data, Bür­ger­be­tei­li­gung Bür­ger­nä­he etc.

    Und was ist eigent­lich mit der Akti­ven Stadt 

    🙂 🙂 🙂

    Was für ein Glück dass es Wed­ding-leak gibt !!

  3. Einen “Vor-Ver­trag” des Bezirks­amts mit Aman­dla gibt es zwar noch nicht, wohl aber einen so genann­ten “Let­ter of Intent”, den das Bezirks­amt auf öffent­li­chen Druck ges­tern publik gemacht hat: http://www.berlin.de/ba-mitte/aktuelles/pressemitteilungen/2017/anlage_2_letter_of_intent.pdf. Der “Let­ter of Intent” sieht unter ande­rem den Abschluss eines Ver­trags – ohne Betei­li­gung von Him­mel­beet – bin­nen acht Wochen vor. Ein sol­cher Ver­trag wäre im Unter­schied zu allen ande­ren Ver­laut­ba­run­gen und Stel­lung­nah­men aus Poli­tik und Ver­wal­tung recht­lich bin­dend. Das Him­mel­beet muss hier als gleich­be­rech­tig­ter Ver­trags­part­ner betei­ligt wer­den, sonst sind die Lip­pen­be­kennt­nis­se zu einer gemein­sa­men Lösung am Ende nicht viel wert!

Schreibe einen Kommentar zu Moritz Berger Antworten abbrechen

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.