Mauerpark – geschenkt!

Der Flohmarkt am Mauerpark, im Vordergrund wird die Erweiterungsfläche des Parks umgestaltet. Foto: Hensel
Der Flohmarkt am Mauerpark, im Vordergrund wird die Erweiterungsfläche des Parks umgestaltet. Foto: Hensel

Gehört der Flohmarkt am Mauerpark zum Wedding? Auf dem Papier ist das Gebiet rund um den Biergarten Mauersegler und den Flohmarkt seit langem Brunnenviertel. Doch das weiß fast niemand und das fühlt sich auch nicht so an. Der „gefühlte Wedding“ endet natürlich gleich hinter den Häusern in der Wolliner- und der Graunstraße. Flohmarkt am Mauerpark, Touristen, Mauersegler, Blumenladen – alles Prenzlauer Berg. Ab sofort stimmt das Bauchgefühl. Bye, bye Mauerpark!

Kopf und Bauch sind nun wieder fröhlich vereint: Der Flohmarkt gehört nicht zum Wedding. Nicht mehr. Denn der Senat hat am Dienstag (21.2.) eine Verschiebung der Bezirksgrenze beschlossen. Damit gehören 7 Hektar Park-Erweiterungsfläche und somit der komplette Park südlich des Gleimtunnels nun zu Pankow (Ortsteil Prenzlauer Berg).

„Durch die neue Zuordnung der Flurstücke werden Verwaltungs- und Bewirtschaftungsprozesse vereinfacht“, steht in der Pressemitteilung der Senatsverwaltung für Inneres. Das heißt im Klartext, dass sich Pankow nun allein um die Pflege der stark übernutzten Grünfläche und um den Müll der Touristen kümmern muss. Es heißt auch, dass Pankow die Parkregeln allein festlegen wird. Das wiederum bedeutet: es darf weiter gegrillt werden im Park. Denn während Pankow das auf seiner Parkseite immer erlaubt hat, hatte Mitte das für seine Flächen verboten. Die Griller haben also gewonnen.

Der Flohmarkt am Mauerpark gehört jetzt also zu Pankow. Ob das eigentlich irgendwer merkt? Oder ob das irgendwen außer den Fans von gegrillter Bratwurst interessiert? Wir Weddinger zucken ganz gelassen mit den Schultern und rufen über die Bezirksgrenze: Mauerpark? Könnt ihr haben!

Text und Foto: Dominique Hensel

Wichtige Ergänzung? Konstruktiver Kommentar? Gerne: