„Rebel Room Burger“: Frisches im Wedding

Nach neun Jahren Leerstand wurde der denkmalgeschützte Kiosk aus dem Jahr 1955 am Friedhof Seestraße wieder zu einem Anziehungspunkt im Wedding. Nicht nur wegen der schönen 50er-Jahre-Architektur mit dem geschwungenen weit auskragenden Dach. Sondern vor allem wegen des Essens.

Tolga Büyükuzun und Jarmila Arnold
Die beiden Inhaber und zwei Mitarbeiter

„Der Wedding wird essenstechnisch vernachlässigt, das wollen wir ändern“, sagt Tolga Büyükuzun. Der 37-Jährige und seine Partnerin Jarmila Arnold sind viel im Nachtleben unterwegs und haben gemerkt, wie viele junge Studenten und Neuberliner inzwischen im Wedding wohnen. „Doch was sie dort gastronomisch vorfinden, ist meist Döner“, glaubt Tolga. Noch wohnen die beiden Gastronomen im Prenzlauer Berg, aber wer weiß, wie lange noch? „Langsam bekommt man in ganz Berlin mit, dass der Wedding unterschätzt wird“, sagt Jarmila.

Das Aushängeschild ist der Rebel Burger mit frischem Rindfleisch, der geheimen Rebel-Sauce, Röstzwiebeln, Paprika und Cheddar-Käse. „Wir bereiten die Patties jeden Morgen mit frischem Fleisch vom Großmarkt zu“, erklärt Tolga. Frische ist das oberste Gebot – tiefgekühlt ist da gar nichts. Klar, dass man zehn bis zwölf Minuten warten muss, bis der knackige Burger serviert werden kann. Und auch eine vegetarische Variante ist im Angebot. Etwas Besonderes sind auch die Süßkartoffelchips, die es als alternative Beilage gibt.

Der Name Rebel Room bezieht sich übrigens auf die Zeit der Rassentrennung in den USA, als sich die Schwarzen in eigenen Lokalen trafen, um Musik zu machen. „Eigentlich wollten wir nur Rock’n Roll spielen“, berichtet Tolga. Doch der Ort hat auch so viel Berlin-Flair – total amerikanisch sollte der Burgerladen nicht wirken. Und man muss sich ihm auch nähern, um zu sehen, was dort verkauft wird. Wem die Burger schmecken, kann auch den Liefer-Service in Anspruch nehmen, für den extra ein eigener Laden angemietet wurde. Und wer gerne vor Ort essen möchte, kann sich im Sommer in den kleinen Biergarten neben dem Imbiss setzen. Im Winter sind ein paar Plätze hinter einer transparenten Schutzfolie vorhanden, damit man nicht im Kalten sitzen muss.

Gastro-Kritik unseres Lesers Clemens

Rebel-Room-Burger„Als wir an einem Sommerabend nach längerer Zeit mal wieder auf der Seestraße flanierten, entdeckten wir ein frisch eröffnetes Burger-Restaurant. Neugierig und hungrig entschlossen wir uns, dieses auch gleich zu testen. Optisch ansprechend präsentiert sich Rebel Room Burger nach außen. Vor dem Laden befinden sich Stehtische mit integrierten Sonnenschirmen. Links daneben befindet sich kleiner Podest mit Biergarten. Dieser ist mit Biertischgarituren ausgestattet und lädt mit dem frisch gestrichenem Zaun, der den Biergarten eingrenzt, zum Verweilen ein.

Wir bestellten jeweils ein Menü bei dem jungen Mann, der uns begrüßte: ein Cheeseburger Menü und ein BBQ-Burger Menü. Das Menü beinhaltet den Burger, ein kleines Softgetränk sowie eine Portion Pommes bzw. Twisted Fries mit Ketchup oder Mayonnaise. Die Preise sind mit ca. sechs Euro für ein Menü moderat. Nachdem wir bezahlt hatten, bekamen wir den Kassenbon, auf dem unsere Bestellnummer vermerkt war. Die kurze Wartezeit überbrückten wir in dem Biergarten mit unserem Softgetränk. Wenn das Essen fertig zubereitet ist, wird die Bestellnummer aufgerufen und man kann sich sein Mahl abholen. Netterweise brachte eine junge Mitarbeiterin unser Essen zum Tisch.

Die Portion, die uns serviert wurde, war sättigend. Die Fries waren heiß und knusprig, der Ketchup war extra in einem kleinem Plastikbehältnis verpackt. Dafür gab es schon mal einen Pluspunkt, jedoch habe ich euch das Beste bis jetzt vorenthalten, den Burger.

Burger im Rebel RoomVorweg ist zu sagen, alles ist frisch, das Pattie wird aus frischem Rindfleisch selbst hergestellt. Der Salat, der den Burger in den gut getoasteten Brötchen zierte, war ebenfalls frisch. Nach den ersten Bissen stand unser Urteil schon fest. Neun von zehn Punkten. Uns überzeugte der sehr gute Geschmack des Burgers. Nachdem wir unser Mahl genüsslich vertilgt haben, entschlossen wir uns noch auf ein Bier zu bleiben.

Zusammenfassend überzeugte uns das Ambiente, die freundlichen Mitarbeiter, aber vor allem das gute Essen. Jedem Weddinger, der ein Fan von guten Burgern ist, kann ich guten Gewissens einen Besuch bei Rebel Room Burger ans Herz legen.“

Autor: Clemens Hering

Rebel Room Burger
Seestr. 93
13347 Berlin
U Seestr. U6, Trams M13, 50, Bus 106

Öffnungszeiten:
Mo-So  12.00 – 23:00 Uhr

Rebel Room bei Facebook

Rebel Room Lieferservice

Über den Imbiss

 

16 comments

  1. Pingback: 5 besondere Imbissbuden im Wedding | Weddingweiser
  2. Pingback: Ein weiterer Sommer mit dem Weddingmarkt | Weddingweiser
  3. gianni

    Ich liebe den rebel room, allerdings sind die pommes portion halb so groß wenn sie geliefert werden als wenn man vor ort isst.
    Sonst geiler laden!!

  4. Pingback: Weddinger Wundertüte, die zweite… | Weddingweiser
  5. Pingback: “Burgersinn” im Baudenkmal | Weddingweiser
  6. Pingback: Lest mehr. Und zwar das. | Weddingweiser
  7. Pingback: Ein Juni-Wochenende in Bildern | Alex state of mind
  8. Clemens

    Ja, es gibt einen Gemüseburger. Erwähnen sollte man auch das es als weitere Alternative Chickenburger gibt.

Wichtige Ergänzung? Konstruktiver Kommentar? Gerne: