Mastodon

ZweigStelle Berlin: Second Hand mit Ausstrahlung

3. März 2014
11

zweigstelle gitte zweigEine sech­zig Jah­re alte Rose in der Tege­ler Stra­ße zeigt im Win­ter ihre Dörn­chen – und das Schau­fens­ter dahin­ter, das was die Zweig­Stel­le das gan­ze Jahr über beher­bergt: den viel­fäl­ti­gen Geschmack ihrer Besit­ze­rin Git­te, die schon beim Über­tre­ten der Tür­schwel­le mit ihrer Aus­strah­lung und Offen­heit jeder neu­gie­ri­gen Kun­din ent­ge­gen kommt. 

zweigstelle 3Nach der herz­li­chen Begrü­ßung wan­dert der Blick wei­ter in das bun­te Sor­ti­ment des Ladens, das sorg­fäl­tig zusam­men­ge­stellt wird und Git­tes Cha­rak­ter, die seit Mit­te 2010 aus einer ehe­ma­li­gen Rui­ne einen fei­nen Frau­en-Second­hand-Laden her­aus schuf, wie­der­gibt. Sie betreibt den Laden allei­ne, was sich in Zei­ten der Bil­lig­dis­counts als schwie­rig dar­stellt, sie jedoch nicht davon abbringt, ihr Kon­zept wei­ter zu ver­fol­gen. So fällt es einem sofort auf, dass kei­ner­lei Aus­schuss­wa­re in den Laden gekarrt wird, son­dern nur das, was man auch sofort anzie­hen möch­te, frisch gewa­schen und gebü­gelt, um gleich im Hin­ter­zim­mer­chen anpro­biert und in den Wed­ding hin­aus getra­gen zu werden.

Mit ruhi­ger Musik unter­legt und im Räu­cher­stäb­chen­duft stö­bert man durch die Rega­le und Klei­der­stan­gen der Zweig­Stel­le und fin­det nicht nur die typi­sche Second­hand-Mischung aus sai­so­nal-ange­pass­ten Kla­mot­ten, die das Frau­en­herz begehrt, son­dern auch die von Git­te und ihren Freun­din­nen hand­ge­mach­ten Strick­wa­ren und Acces­soires, die trotz ihrer Ein­zig­ar­tig­keit, so wie der Rest des Sor­ti­ments, zu fai­ren Prei­sen ange­bo­ten werden.

Mehr als nur Klamotten kaufen

zweigstelle 1Mit ihrem Kon­zept der fein aus­ge­wähl­ten und gerei­nig­ten Klei­der und ihrem per­sön­li­chen Charme hat Git­te es über die Jah­re geschafft, sich einen treu­en Kern an Stamm­kun­din­nen zu erar­bei­ten, die nicht nur regel­mä­ßig bei ihr ein­kau­fen oder eige­ne Sachen zum Ver­kauf anbie­tet, son­dern auch eine per­sön­li­che Bin­dung zu ihr auf­ge­baut und auch mal nur zum Herz aus­schüt­ten bei ihr vor­bei­schau­en, ähn­lich wie die Kin­der der Nach­bar­schaft, die eben­falls ihre Freund­lich­keit zu schät­zen wis­sen. Einen Man­gel an skur­ri­len Geschich­ten gibt es auch nicht, wenn bei­spiels­wei­se schö­ne Rari­tä­ten aus ver­gan­ge­nen Jahr­zehn­ten ein­tref­fen und die Jagd­in­stink­te der Kund­schaft in Auf­ruhr set­zen, weil sie aus­ge­rech­net sonn­tags an dem Schau­fens­ter vor­bei­schlen­dern. Zudem bie­tet die Zweig­stel­le durch die Dyna­mik ihrer Kiez­um­ge­bung – mit dem klei­nen Bio-Laden direkt auf der ande­ren Stra­ßen­sei­te und der Kin­der­farm an der Kreu­zung Tege­ler Stra­ße/Triftstraße – eine gute Mög­lich­keit für Mut­ter und Kind, um meh­re­re Sachen gleich­zei­tig zu erle­di­gen, ohne dafür durch die Gegend het­zen zu müssen.

Tegeler Str Urban KnittingUnd wenn die war­me Jah­res­zeit anbricht und die alte Rose ihre Blü­ten lang­sam für die Wed­din­ger  öff­net, wird Git­te ein paar Sit­ze vor ihren Laden stel­len und das Bild ver­voll­stän­di­gen, das sie um ihren Laden gemalt hat: Zwi­schen dem umstrick­ten Baum und dem Fahr­rad scheint dann die Son­ne auf das bun­te Schau­fens­ter der Zweig­Stel­le.

Autor:  Nima Kavia­ni – https://www.facebook.com/nima.kaviani.berlin

Tege­ler Str. 25

Di-Fr. 12.00−19.00 Uhr
Sa. 10.00−14.00 Uhr

01521 102 74 81

Web­site der Zweig­Stel­le Berlin

Face­book-Sei­te

Noch mehr Second Hand im Wedding

Second Hemd

 

Gastautor

Als offene Plattform veröffentlichen wir gerne auch Texte, die Gastautorinnen und -autoren für uns verfasst haben.

11 Comments

  1. cool, end­lich nich­mehr nach prenz­l­berg fah­ren müs­sen um die uni­form des
    moder­nen bie­der­mei­ers auf die neu kolo­nia­li­sier­ten stra­ßen zu bringen!

    • was für ein snob-kom­men­tar, geh erst mal hin und schau dir den laden, damit du weisst wer da arbei­tet ein­kauft, und dass son beruf auch ein über­le­bens­kampf ist.

      • das wider­spricht mei­nem post jetzt inhalt­lich über­haupt nicht.
        kann ja sein, das­set nich so gut läuft mit allerweltsklamotten.
        is mir auch schnurz. obwohl, ne. eigent­lich find ichs gut.
        passt so ein bissel:
        http://www.cicero.de/stil/authentizitaet-vs-mode-die-unmaennliche-sorge-um-maennlichkeit/57084

        klei­ne über­ra­schung für den ipad­hips­ter: ich kenn den laden und
        brauch kei­nen post im inter­net um mein vier­tel zu ent­de­cken – ich
        woh­ne hier näm­lich… aber für die gene­ra­ti­on chris­toph kolumbus
        ist es natür­lich schwer zu ver­ste­hen, dass man den wan­del auch im
        rl mit­be­kommt und schei­ße fin­det. immer fes­te drauf mit dem schwert
        des ewi­gen selbst­be­zu­ges. ey, wir brin­gen euch doch das feu­er! hier,
        ein paar glasperlen!

  2. Zwei wun­der­schö­ne üppi­ge Rosen­sträu­cher gab es hier frü­her und eine lie­be­vol­le Bepflan­zung. Geblie­ben ist die eine Rose. Und “von ehe­ma­li­ger Rui­ne” kann auch nicht die Rede sein. Hier war der “Tee­sa­lon Tau­send­schön­chen” mit gemüt­lich gestal­te­ten Räu­men, rei­chem Tee­sor­ti­ment, einem viel­fäl­ti­gen Ver­an­stal­tungs­an­ge­bot, vie­len lie­be­voll zusam­men­ge­stell­ten Geschenk­ar­ti­keln und einem legen­dä­rem Apfel­stru­del. Kiris­ti­ne Mager, die Betrei­be­rin des Tau­send­schön­chen, hat­te ein­fach nur das Pech, das sie für die­se Ecke ein paar Jah­re zu früh dran war. Inzwi­schen hat sie am Stutt­gar­ter Platz ihren Ort gefun­den. Nach ihr gab es dann den Ver­such einer jun­gen Frau, irgend­was mit Tier­be­treu­ung anzu­bie­ten. Hat nicht geklappt. Anschlie­ßend gab es ver­schie­de­ne Zwi­schen­nut­zun­gen Dann stand der Laden lan­ge leer. Und jetzt bringt er neu Far­be in den Kiez – auch durch den bestrick­ten Baum und das bestrick­te Fahr­rad vor der Tür.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

MastodonWeddingweiser auf Mastodon
@[email protected]

Wedding, der Newsletter. 1 x pro Woche



Unterstützen

nachoben

Auch interessant?