Zeitreise: Friseur zwischen den Kulturen

Weddinger Zeitreise

Der Wed­ding­wei­ser exis­tiert seit gut zehn Jah­ren. Wir haben aber auch schon vor­her Tex­te ver­fasst, die wir euch in loser Fol­ge vor­stel­len. Die alten Tex­te schei­nen manch­mal aus einer ande­ren Zeit zu stam­men. Dies­mal ein Text aus dem Jahr 2007 über einen klei­nen, nicht mehr vor­han­de­nen Fri­seur­sa­lon an der Wollank­stra­ße. In die­sem Umfeld ver­misch­ten sich deut­sche und tür­ki­sche Friseurstraditionen. 

Nassrasur am Luftballon

Fri­seur­sa­lon im Wed­ding, Foto: Samu­el Orsenne

Ich war heu­te bei mei­nem Fri­seur, in mei­nem Vier­tel, das sich im Über­gangs­be­reich vom mul­ti­kul­tu­rel­len Wed­ding zum brav-vor­städ­ti­schen Pan­kow befin­det. Der jun­ge Mann hat sich vor kur­zem mit sei­ner Freun­din mit einem eige­nen Salon selb­stän­dig gemacht. „Der Laden läuft ganz gut“, sagt er, was wohl auch an den Kampf­prei­sen liegt. Sei­ne Ambi­ti­on ist, mit den deut­schen Salons zu kon­kur­rie­ren, aber eben moder­ne­re Schnit­te zu bieten. 

Heu­te gibt es sie an vie­len Stel­len: Bar­ber-Shops. Foto: Samu­el Orsenne

Von den eben­falls in der Nähe kon­kur­rie­ren­den tür­ki­schen Her­ren­sa­lons will man sich eben­falls abset­zen, auch wenn nicht ohne Neid aner­kannt wird, dass den Her­ren der Schöp­fung dort ein tol­ler Ser­vice gebo­ten wird. Das bleibt nicht ohne Fol­gen für den jun­gen deut­schen Fri­seur: Er möch­te gern, und das ist wirk­lich nicht mehr typisch in der Bran­che, Nass­ra­su­ren anbie­ten. „Die Tür­ken ler­nen noch das Bar­biershand­werk in der Tür­kei“, erklärt er. Er hat das Rasie­ren aber nicht mehr in der Aus­bil­dung gelernt, son­dern muss­te einen Kum­pel mona­te­lang rasie­ren. Und an einem Luft­bal­lon hat er auch geübt. 

So treibt die Ver­mi­schung der Kul­tu­ren den Ser­vice­ge­dan­ken auf die Spit­ze, und am Ende bie­tet das jun­ge Fri­seur­paar etwas, was es so in deut­schen Salons noch nicht gab: die Nass­ra­sur direkt neben der Tro­cken­hau­be für weib­li­che Kunden.

Joachim Faust

hat 2011 den Blog gegründet. Heute leitet er das Projekt Weddingweiser. Mag die Ortsteile Wedding und Gesundbrunnen gleichermaßen.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.