Winterschwimmen im Sommerbad

Foto: Sula­mith Sallmann

Ber­lin man­gelt es an Schwimm­hal­len, beson­ders, wenn bestehen­de saniert wer­den müs­sen. Im Wed­ding hat man mit der Trag­luft­hal­le eine Lösung gefun­den: Seit Dezem­ber sind im Kom­bi­bad See­stra­ße die Außen­be­cken wie­der geöff­net – geschützt durch ein Tragluftdach.

Im war­men Was­ser sei­ne Bah­nen zie­hen, wäh­rend es drau­ßen grau und fros­tig ist: Ein Besuch im Hal­len­bad kann ein ech­ter Stim­mungs­auf­hel­ler sein. Kein Wun­der, dass die Nach­fra­ge im Win­ter groß ist. Doch Ber­lin wächst bekannt­lich und mit dem Bau von Bädern kommt die Stadt nicht so rich­tig hin­ter­her. Wenn dann noch irgend­wo eine Sanie­rung ansteht, gera­ten ande­re Stand­or­te an ihre Kapa­zi­täts­gren­zen. So sind etwa in Mar­zahn-Hel­lers­dorf zwei von drei Hal­len­bä­dern geschlos­sen und ein Frei­bad gibt es dort nicht.

Ausweichquartier im Freibadbereich

Traglufthalle über dem KombibadDer Wed­ding und die umlie­gen­den Stadt­tei­le sind da bes­ser dran. Zwar wer­den gera­de das Para­cel­sus-Bad in Rei­ni­cken­dorf und das Stadt­bad Tier­gar­ten saniert und sol­len erst 2021 wie­der öff­nen. Doch im Kom­bi­bad See­stra­ße wird dafür erst­mals in Ber­lin eine beson­de­re Aus­weich­mög­lich­keit getes­tet: Den dor­ti­gen Frei­bad­be­reich mit zwei 50-Meter-Becken über­spannt für die Win­ter­mo­na­te und bis zum Start der Sai­son eine fast zwölf Meter hohe Trag­luft­hal­le aus PVC. Befes­tigt ist sie mit einer Seil­netz-Kon­struk­ti­on und Boden­an­kern. So pas­sen im Win­ter deut­lich mehr Besucher*innen ins Kom­bi­bad. Die Trag­luft­hal­le nut­zen Schu­len, Ver­ei­ne und Schwimm­kur­se, das Hal­len­bad steht dafür ganz­tä­gig weit­ge­hend der Öffent­lich­keit zur Verfügung.

Traglufthalle als Modell

Ab sofort ist das neue Kup­pel­bad geöff­net. Wenn der Betrieb rei­bungs­los funk­tio­niert, soll die Kon­struk­ti­on auch im nächs­ten Win­ter wie­der auf­ge­stellt wer­den. Nach Aus­kunft des Her­stel­lers Para­net dau­ert der Auf­bau inklu­si­ve Vor­ar­bei­ten eine Woche, sei aber unter Umstän­den auch inner­halb eines Tages mach­bar. Das Auf­bla­sen nimmt dage­gen nur 10 bis 15 Minu­ten in Anspruch. Ob das Kom­bi­bad See­stra­ße damit zum Vor­bild für ande­re Stand­or­te wird? Das wird auch davon abhän­gen, ob sich der Betrieb der Trag­luft­hal­le wirt­schaft­lich rech­net. Schließ­lich müs­sen Luft und Was­ser erst mal erwärmt wer­den. Dass die­se krea­ti­ve Lösung aus­pro­biert wird, dürf­te Ber­lins Schwimm­fans aber in jedem Fall freuen.

Wei­te­re Infos zum Kom­bi­bad See­stra­ße fin­dest du auf der Web­sei­te der Ber­li­ner Bäder Betriebe.

Autor: Niko­laus Tri­an­ta­fill­ou, QIEZ.de

Die­ser Arti­kel wur­de uns von unse­rem Koope­ra­ti­ons­part­ner Qiez.de zur Ver­fü­gung gestellt.

Hin­weis: Nach zwi­schen­zeit­li­chen Pro­ble­men mit der Tem­pe­ra­tur wur­de die Nut­zung des Beckens unter der Trag­luft­hal­le ab 13. Janu­ar auch für die Öffent­lich­keit ermög­licht. Täg­lich bis 16.00 Uhr.

Gastautor

Als offene Plattform veröffentlichen wir gerne auch Texte, die Gastautorinnen und -autoren für uns verfasst haben.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.