Wiesenburg soll als Ort für Flüchtlingsunterkünfte verhindert werden

1
Wahrzeichen der Wiesenburg ist der Schornstein. Foto: Wiesenburg e.V.
Wahr­zei­chen der Wie­sen­burg ist der Schorn­stein. Foto: Wie­sen­burg e.V.

Rein in die Kar­tof­feln, raus aus den Kar­tof­feln – so unent­schie­den müs­sen sich der­zeit all jene füh­len, denen die Zukunft der Wie­sen­burg als Kul­tur­ort etwas bedeu­tet. Was vor allem dar­an liegt, dass kom­plett unklar ist, ob dort dem­nächst eine MUF, eine Modu­la­re Unter­kunft für Flücht­lin­ge, errich­tet wird. Oder eben nicht. Auf der aktu­ells­ten Lis­te des Senats jeden­falls ist der Stand­ort Wie­sen­stra­ße wie­der auf­ge­führt. Eine Tat­sa­che, die für ent­spre­chen­de Unru­he sorgt.

Und nun auch Mit­tes Bezirks­bür­ger­meis­ter, Dr. Chris­ti­an Hanke, dazu nötig­te, sich zu erklä­ren. „Ich habe kein Inter­es­se, dass uns durch eine MUF die Ent­wick­lung der Wie­sen­burg zer­stört wird“, beton­te Hanke bei einem Pres­se­ge­spräch. Und schob gleich­zei­tig ein gro­ßes Aber hin­ter­her: Die Wie­sen­stra­ße kom­me dann von der Lis­te, wenn der Bezirk Alter­na­ti­ven benen­nen kann. Kann er aber nicht! Noch nicht, wie Hanke betont, denn bei jeder Fahrt durch den Bezirk schaue er nach mög­li­chen Stand­or­ten und stel­le sich die Fra­ge: „Kann man hier Con­tai­ner oder MUFs hinstellen?“

Dass Hanke in die­ser Fra­ge eher wie ein Getrie­be­ner wirkt, hat sei­ne Grün­de. Als Fol­ge der frü­he­ren Immo­bi­li­en­po­li­tik muss­te sich Mit­te in den zurück­lie­gen­den Jah­ren von vie­len Gebäu­den und Grund­stü­cken tren­nen, die nicht genutzt wor­den sind. Fol­ge ist, dass der Bezirk über so gut wie gar kei­ne Reser­ven mehr ver­fügt. Gleich­zei­tig aber sol­len noch in die­sem Jahr 2.500 Flücht­lin­ge in Con­tai­nern und MUFs unter­ge­bracht wer­den. Das bedeu­tet bei geplan­ten 500 Men­schen pro Unter­kunft fünf Stand­or­te. Und obwohl Hanke beton­te, dass er die Linie des Senats teilt, feh­le ihm „die Fan­ta­sie, wie ich auf fünf Stand­or­te kom­me“. Des­halb habe er mit Finanz­se­na­tor Mat­thi­as Kol­latz-Ahnen ver­ab­re­det, dass der Bezirk auch klei­ne­re Grund­stü­cke anbie­ten kön­ne als eigent­lich vor­ge­se­hen. Dazu gehört unter ande­rem der lan­des­ei­ge­ne Park­platz hin­ter dem Haus der Sta­tis­tik am Alexanderplatz.

“Wir über­le­gen aber auch”, so Hanke, “ob wir die eine oder ande­re Grün­flä­che, die durch man­geln­de Pfle­ge in schlech­tem Zustand ist, tem­po­rär für Con­tai­ner nut­zen kön­nen.“ Mög­li­che Stand­or­te woll­te aber Hanke nicht nen­ne. Wohl, um sich –­ vor­erst jeden­falls – den vor­her­seh­ba­ren Streit mit Natur­schüt­zern zu erspa­ren. Streit hat der Bezirks­bür­ger­meis­ter den­noch schon jetzt zu befürch­ten. Und zwar mit dem Ber­li­ner Schau­stel­ler­ver­band. Der kri­ti­siert Plä­ne, am Zen­tra­len Ber­li­ner Fest­platz eine Flä­che für Con­tai­ner oder MUFs aus­zu­wei­sen. „Genug Platz wäre da“, mein­te Hanke, „dort auch trotz einer tem­po­rä­ren Flücht­lings­un­ter­kunft wei­ter­hin Volks­fes­te zu ver­an­stal­ten“. Was ihn an die­sem Are­al schon eher stört, ist die Tat­sa­che, dass es alles ande­re als zen­tral ist. „Das ist“, so Hanke, „nicht wirk­lich geeig­net, weil es über­haupt kei­ne Anbin­dung an den Stadt­teil gibt.“ Doch getreu dem Mot­to „In der Not frisst der Teu­fel Flie­gen“ ist das Bezirks­ober­haupt bereit, Kom­pro­mis­se ein­zu­ge­hen, um die Wie­sen­burg als Stand­ort für eine Flücht­lings­un­ter­kunft zu verhindern.

Vor­schlä­ge für freie Grund­stü­cke nimmt das Bezirks­amt bestimmt jeder­zeit gern entgegen.

Autor: Ulf Teichert

1 Comment

  1. Na – wenn es so ist “Was ihn an die­sem Are­al schon eher stört, ist die Tat­sa­che, dass es alles ande­re als zen­tral ist.” wäre doch ein ers­ter Schritt, den “zen­tra­len” Fest­platz zumin­dest umzubenennen.
    Für die Ber­li­ner war er doch immer zen­tral genug! War­um dann nicht auch für die Flüchtlinge ??
    Wäre auf jeden Fall ein ers­ter Schritt, auch Unter­künf­te im sog. Out­back einzurichten!!
    Ich sehe abso­lut nicht ein, war­um die Flücht­lin­ge MITTEN in der Stadt (z.B. Tem­pel­ho­fer Feld) unter­ge­bracht wer­den müs­sen! Alle haben doch einen BVG-Fahr­schein und aus­ser­dem nichts zu tun (Bahn­fah­ren wäre doch auch ein Zeitvertreib!)

Schreibe einen Kommentar zu Jupp Antworten abbrechen

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.