Willkommen Schwabe

5
Schwaben verpisst euch
Ein Bau­wa­gen im Wed­ding, der zuvor bestimmt im Prenz­lau­er Berg geparkt war

Ups, ist das tat­säch­lich der Titel der Kolum­ne? Ich bin näm­lich gar kein Schwa­be, son­dern Bade­ner. Der Unter­schied zwi­schen Bade­nern und Schwa­ben wird in Ber­lin meist igno­riert, denn immer­hin tei­len sie sich ein Bun­des­länd­le, und wenn sie den Mund auf­ma­chen, sind sie für unge­schul­te Ohren kaum zu unter­schei­den. Hier gel­te ich also als Schwa­be und damit als Mit­glied der Bevöl­ke­rungs­grup­pe, die im drin­gen­den Ver­dacht steht, den Prenz­lau­er Berg im Milch­kaf­fee ertränkt zu haben. Weil man im Wed­ding inzwi­schen alar­miert ist, höre ich hier immer öfter Sät­ze wie „zum Glück sind die Schwa­ben noch nicht hier“. Mir ist natür­lich klar, dass „der Schwa­be“ in sol­chen Äuße­run­gen nur eine Varia­ble für Zuge­zo­ge­ne ist, die den Wohn­raum ver­teu­ern und Ber­lin am liebs­ten zu der Pro­vinz machen möch­ten, der sie selbst ent­flo­hen sind. Oder sind doch die Schwa­ben damit gemeint? Immer­hin ist der Schwa­be als Frem­der im Kiez gut erkenn­bar (Dia­lekt, Milch­kaf­fee) und ähn­lich wie der Hips­ter (Jute­beu­tel, hip­pe Kla­mot­ten) bes­tens geeig­net, um die Sor­ge um bezahl­ba­ren Wohn­raum auf ihn zu pro­ji­zie­ren. Ob es letz­te­ren auch künf­tig im Wed­ding geben wird, bestim­men weni­ger die Schwa­ben und Hips­ter, son­dern vor allem die Miet- und Woh­nungs­po­li­tik, die viel zu lan­ge stief­müt­ter­lich behan­delt wur­de. Und ob der Wed­ding sei­nen offe­nen, tole­ran­ten Cha­rak­ter behal­ten wird, bestim­men am Ende wir Wed­din­ger. Spä­tes­tens wenn hier tat­säch­lich die ers­ten „Schwa­ben raus“-Graffiti auf­tau­chen, läuft irgend­et­was schief. So wie drü­ben im Pren­zel­berg, gell Wedding?

5 Comments

  1. Hmm… oft dar­an, dass er sehr kla­re Vor­stel­lun­gen davon hat, wer nach ihm noch so alles zuzie­hen darf, und wer nicht. 🙂

    • Baden­ser ist die abfäl­li­ge Bezeich­nung, die die Schwa­ben benut­zen, wenn sie gera­de mal nicht “Osch­t­fran­zos” oder “Gelb­füß­ler” sagen.

  2. Man will es sich ja nicht zu leicht machen!
    Und bevor hier die ers­ten Kin­der­wa­gen brennen,
    soll­te man viel­leicht hin­ter dem Bild des ober­fläch­li­chen Vandalismus
    zur eigent­li­chen The­ma­tik kom­men, den Woh­nungs­markt sta­bi­li­sie­ren und Miet­erhö­hun­gen recht­lich einschränken.
    Ver­drän­gung macht betrof­fen, und so.
    Irgend­wel­che Ideen dazu?

Schreibe einen Kommentar zu Daniil Antworten abbrechen

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.