Weddingmelder-Wochenschau #48/17

Um Mie­ter vor Spe­ku­la­ti­on zu schüt­zen, kann der Bezirk Mit­te ein Haus selbst zum Ver­kehrs­wert erwer­ben, wenn es in einem Milieu­schutz­ge­biet liegt. Die Bewoh­ne­rin­nen und Bewoh­ner eines Eck­hau­ses ent­deck­ten ihr Haus in einer Annon­ce und mach­ten den geplan­ten Ver­kauf publik. Ihre ers­te Wahl wäre aller­dings, einen star­ken Part­ner zu fin­den und das Haus selbst zu kau­fen, um sich nicht auf den Bezirk ver­las­sen zu müs­sen. Und sonst? Ist der Wed­ding, dank BSR, bald ziem­lich laubfrei.

Darüber redet der Wedding

Im Volks­park Reh­ber­ge sind Tier­ka­da­ver in den Büschen ent­sorgt wor­den. Dar­auf wie­sen uns Hun­de­hal­ter auf der Wed­ding­wei­ser-Pinn­wand hin, deren Tie­re Kno­chen aus den Büschen zerr­ten. Eine Lese­rin mel­de­te das ans Ord­nungs­amt. Da es dazu zahl­rei­che Dis­kus­sio­nen gab, sei auch noch ein­mal dar­auf hin­ge­wie­sen, dass für Hun­de  in Ber­li­ner Grün­an­la­gen ein Zwang für 2 Meter lan­ge Lei­nen gilt.

Auf­grund eines Beschlus­ses der Bezirks­ver­ord­ne­ten im Som­mer wur­de auf dem Leo­pold­platz wie­der ein “Platz­dienst” ein­ge­rich­tet, eine Art Zwei­er­pa­trouil­le, die dazu bei­tra­gen soll, dass sich die Besu­cher des Wed­din­ger Zen­tral­plat­zes wie­der woh­ler füh­len. Wer den Platz­dienst mit­ver­fol­gen möch­te, kann dies auf Twit­ter tun unter @PlatzdienstLeo. Dem­nächst gibt es auf dem Wed­ding­wei­ser eine Repor­ta­ge über den Platz­dienst, des­sen Test­pha­se jetzt endete.

Xavier und kein Ende: Im Volks­park Hum­boldt­hain müs­sen zehn Pap­peln gefällt wer­den. Alle Bäu­me wei­sen, durch den Sturm Xavier ver­ur­sacht, star­ke Kro­nen­aus­brü­che auf. Hin­zu kom­men Fäul­nis, Zwie­sel­ris­se, Aus­höh­lun­gen im Stamm und Pilz­be­fall im Kro­nen- und Stamm­fuß­be­reich. Da die Stand­si­cher­heit der Pap­peln akut gefähr­det ist, müs­sen sie aus Sicher­heits­grün­den gefällt wer­den, teilt das Bezirks­amt Mit­te mit.

Weil die Ver­län­ge­rung der Gly­pho­sat-Zulas­sung in die­ser Woche Wel­len schlug, weist das Bezirks­amt vor­sorg­lich dar­auf hin, dass im Bezirk Mit­te schon seit Jah­ren auf die Ver­wen­dung von gly­pho­sat­hal­ti­gen Pflan­zen­schutz­mit­teln ver­zich­tet wird. Das zustän­di­ge Pflan­zen­schutz­amt Ber­lin wür­de auch kei­ne hier­für not­wen­di­ge Aus­nah­me­ge­neh­mi­gung nach § 12 des Pflan­zen­schutz­ge­set­zes ertei­len. Es wer­den nur mecha­ni­sche oder ther­mi­sche Mit­tel zur Wild­kraut­be­sei­ti­gung ange­wen­det und auch nur dann, wenn es abso­lut not­wen­dig ist.

In eigener Sache

Sechs Jah­re, und jeden Tag ein biss­chen wei­ser. Seit 2011 online, wur­de es Zeit für einen neu­en Look des Wed­ding­wei­sers. Moder­ner, aber immer noch wie­der­zu­er­ken­nen, fin­det ihr auch wei­ter­hin alle Infos aus und über den Wed­ding. Der Wed­din­ger Desi­gner Thor­gen Bloch hat das gra­fi­sche Kon­zept ent­wi­ckelt, Dinah Grie­se hat es noch mal ange­passt. Doch auch inhalt­lich wir wol­len mehr bie­ten und in der wirk­li­chen Welt sicht­ba­rer sein. Daher freu­en wir uns, wenn ihr uns in Zukunft unter­stützt. Wie das geht, steht hier.

Schau an

Dass im Wed­ding die Uhren anders gehen, ist ja schon bekannt. Aber sogar auf dem glei­chen Bahnsteig?

Nicht nur, aber vor allem in der Vor­weih­nachts­zeit: Post­fi­lia­le Müllerstraße

 

Die ehrenamtliche Redaktion besteht aus mehreren Mitgliedern. Wir als Weddingerinnen oder Weddinger schreiben für unseren Kiez.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.