Weddingmelder- Wochenschau #10/17

Hun­de, die bel­len, bei­ßen ja bekannt­lich nicht. Wenn sie aber in der Woh­nung allein gelas­sen wer­den, ruft das durch­aus schon mal tier­lie­be Wed­din­ger auf den Plan. Wir küm­mern uns hier näm­lich umein­an­der – ob Mensch oder Getier. Dass sich aber nun aus­ge­rech­net das Kul­tur­amt Mit­te hier ein­mischt und unse­re Eck­knei­pen för­dert? Dass fin­den wir spit­ze – Nost­al­gie hin oder her. Was sonst noch so vor und zurück ging im Wed­ding, das lest ihr wie immer in unse­rer Wochenschau.

Worüber alle reden

Zwei umstrit­te­ne Stra­ßen­na­men sol­len nach jah­re­lan­gem Für und Wider end­lich wei­chen. Hier­für haben Anwoh­ner  im Febru­ar bereits 102 alter­na­ti­ve Namens­vor­schlä­ge ans Bezirks­amt gemacht. Nicht nur Anwoh­ner und der immer wie­der in den Wed­ding spio­nie­ren­de Tages­spie­gel dür­fen also gespannt sein, zu wel­cher Ent­schei­dung die Namens­fin­dungs­kom­mis­si­on im April kommt. Bei­de wur­den übri­gens nicht vor­ab gefragt, wie sie zu einer Umbe­nen­nung ste­hen. War­um die Stra­ßen­um­be­nen­nung im Afri­ka­ni­schen Vier­tel schon seit gefühl­ten Ewig­kei­ten dis­ku­tiert wird? Hier:

Den 1834 in Bre­men gebo­re­nen Franz Lüde­ritz könn­te man als Schlitz­ohr bezeich­nen. Der Groß­kauf­mann mach­te sich 1883 mit einem Trick zum ers­ten deut­schen Land­be­sit­zer in Deutsch-Süd­west, was heu­te zu Nami­bia gehört, in dem er dem Volk der Nama Gebie­te abluchs­te. Im Kauf­ver­trag ließ er offen, ob es sich bei den ver­ein­bar­ten fünf Mei­len rund um die heu­ti­ge Lüde­ritz­bucht um deut­sche Mei­len (= 7,5 Kilo­me­ter) oder eng­li­sche (= 1,6 Kilo­me­ter) ging. Er ertrank 1886 im Oranje-Fluss.

Gus­tav Nach­ti­gal, gebo­ren 1834 in Eichstedt (Alt­mark) war ein sprach­be­gab­ter Mili­tär­arzt, der Ara­bisch und ver­schie­de­ne afri­ka­ni­sche Spra­chen lern­te und über sei­ne For­schungs­rei­sen berich­te­te. Er erleb­te zahl­rei­che Aben­teu­er als ers­ter Wei­ßer. 1884 wur­de Gus­tav Nach­ti­gal Reichs­kom­mis­sar für Deutsch-West­afri­ka (Togo und Kame­run) und somit Kolo­ni­al­po­li­ti­ker. Bereits 1885 starb er in Las Palmas.

Worüber zu reden lohnt

Besuchergruppe an der Sansibar-/LüderitzstraßeUnd wo wir schon beim The­ma sind:  Von kolo­ni­al­kri­ti­schen Ver­ei­nen und eini­gen poli­ti­schen Par­tei­en wird die Til­gung der umstrit­te­nen Namen im Afri­ka­ni­schen Vier­tel aus nach­voll­zieh­ba­ren Grün­den natür­lich for­ciert. Wie­der ande­re for­dern ledig­lich die Light-Vari­an­te, näm­lich eine Umwid­mung. So wür­de der Nach­tig­al­platz fort­an an einen Theo­lo­gen und die Lüde­ritz­stra­ße an die gleich­na­mi­ge Stadt in Nami­bia erin­nern. Dass ins­be­son­de­re letz­te­re Umwid­mung nichts ande­res wäre, als die Kat­ze, die sich in den sprich­wört­li­chen Schwanz beißt, nun ja, kann man und soll­te man wohl erst ein­mal so ste­hen lassen.

Dank the­ma­ti­schen Stadt­füh­run­gen sowie an einer eigens auf­ge­bau­ten Info­s­te­le und dar­über hin­aus mit Hil­fe einer App kön­nen sich Inter­es­sier­te schon seit Län­ge­rem über das größ­te zusam­men­hän­gen­de Vier­tel mit kolo­nia­len Stra­ßen­na­men in ganz Deutsch­land infor­mie­ren. Erklä­ren­de Zusatz­ta­feln, die eine his­to­ri­sche Ein­ord­nung des um die Jahr­hun­dert­wen­de wäh­rend der kolo­nia­len Begeis­te­rung im Deut­schen Reich ent­stan­de­nen Vier­tels ermög­li­chen wür­den, feh­len hin­ge­gen fast voll­stän­dig. Auch die Fra­ge, inwie­weit ansäs­si­ge Anwoh­ner und Gewer­be­trei­ben­de – allein an der Lüde­ritz­stra­ße sind Tau­sen­de betrof­fen – für die anfal­len­den Kos­ten für neue Visi­ten­kar­ten und neue Fahr­zeug­schei­ne ent­schä­digt wer­den, bleibt unge­klärt. In der Sache zwar rich­tig, könn­te man mei­nen, es wehe mal wie­der ein Hauch vor­schnel­ler Sym­bol­po­li­tik durch die Straßen…

Essen im Wedding

In der neuen WG-Bar. Foto: Andaras HahnHier gibt es zwar kein Essen am gro­ßen Tisch, aber rein aus­stat­tungs­tech­nisch erin­nert die Bar in der Mal­plaquet­stra­ße tat­säch­lich an eine WG. Zwei lan­ge Jah­re war sie aus dem Stra­ßen­bild ver­schwun­den, nun ist die Insti­tu­ti­on wie­der da, die gute alte WG-Bar.

Vormerken

Für die Wahl der neu­en Stadt­teil­ver­tre­tung Mül­ler­stra­ße kann man sich noch bis zum 16. März als Kan­di­dat auf­stel­len las­sen. Dazu gibt’s hier ein Formular.

Schau an

weddingweiserredaktion

Die ehrenamtliche Redaktion besteht aus mehreren Mitgliedern. Wir als Weddingerinnen oder Weddinger schreiben für unseren Kiez.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.