Weddingmelder-Wochenschau #1/18

Eine Woche Sil­ves­ter: Sobald die ers­ten Feu­er­werks­kör­per ver­kauft wer­den, rummst es bis weit nach Neu­jahr im Wed­ding. Doch war es die­ses Jahr auch so? Gefühlt gab es in die­sem Jahr weni­ger Geknal­le. Wie habt ihr es erlebt? – Die ers­ten Nord­män­ner har­ren schon am Stra­ßen­rand der Abho­lung. “Und am Mitt­woch kommt die Müll­ab­fuhr und holt den gan­zen Plun­der”, heißt es im NDW-Song der Fehl­far­ben. Die­ser besun­ge­ne Tag ist die­ses Jahr im Orts­teil Wed­ding der 10. und 17. Janu­ar, im Orts­teil Gesund­brun­nen der 12. und 19. Janu­ar. Und was macht die BSR mit den rund 350.000 abge­ta­kel­ten Tan­nen? Grü­ne Ener­gie. Und sonst? Es steht in der Wochenschau.

Darüber redet der Wedding

Fehmarner Straße
Feh­mar­ner Stra­ße – in die­ser Stra­ße wur­de die Lei­che ent­deckt. Foto: Weddingweiser

1. Hof­fent­lich wur­den Sil­ves­ter die bösen Geis­ter ver­trie­ben. Kurz vor Weih­nach­ten kam es in der Feh­mar­ner Stra­ße im Spren­gel­kiez zu einem grau­si­gen Fund: Die Lei­che einer 55-jäh­ri­gen Frau aus Rei­ni­cken­dorf lag in ein Klei­der­bün­del gewi­ckelt neben einem Bau­schutt­con­tai­ner. Vor Sil­ves­ter dann ein Fahn­dungs­er­folg der Poli­zei: Zwei Ver­däch­ti­ge aus dem Dro­gen­mi­lieu hat­ten ver­sucht, sich in die Tür­kei abzu­set­zen und wur­den noch am Flug­ha­fen fest­ge­nom­men, berich­tet der unter ande­rem der Tages­spie­gel. Jetzt kam das Tat­mo­tiv ans Licht: Die Frau wur­de bei Sex-Spie­len zu Tode gefol­tert, schreibt die B.Z.

2. Schwe­re Jungs mit leich­ten Füßen. Die BVG hat sofort einen Witz dar­aus gemacht: “Ser­vice: Falls Sie (noch) im Gefäng­nis sit­zen und gera­de ihre Flucht durch Ber­lin pla­nen: U6 und U8 fah­ren heu­te leicht unre­gel­mä­ßig”, tex­te­te auf Face­book die Agen­tur GUD.berlin. In unmit­tel­ba­rer Nähe zum Wed­ding gelang die Flucht aus der Jus­tiz­voll­zugs­an­stalt Plöt­zen­see. Und dann folg­ten wenig spä­ter noch ein paar Gefan­ge­ne. Die Fuß­stap­fen der Vor­gän­ger waren noch warm. Flo­ri­an Graf, Boss der CDU-Frak­ti­on im Abge­ord­ne­ten­haus, wit­zel­te des­halb: die Regie­rung fei­ert “Tage der offe­nen Türen für Gefan­ge­ne”. Doch kei­ne Ban­ge, nicht Sex-Fol­ter-Ban­di­ten tin­geln nun durch Ber­lin. Es könn­ten auch ein­fach Schwarz­fah­rer sein. Der Rich­ter­bund for­dert des­halb unter ande­rem in der Ber­li­ner Zei­tung, dass Schwarz­fah­rer nicht län­ger als Straf­tä­ter zu behan­deln und ein­zu­knas­ten seien.

Soldiner Straße
Sol­di­ner Stra­ße. Foto: Weddingweiser

3. Jeder kennt den Spruch: “Ich war jung und brauch­te das Geld”. Der Tages­spie­gel berich­tet nun über einen in die­ser Art gela­ger­ten Fall in der Sol­di­ner Stra­ße. “Ich ernäh­re damit mei­ne Fami­lie”, drück­te ein Hob­by­gärt­ner auf die Trä­nen­drü­se. Dabei hat­te sei­nen Nach­barn nur gestört, dass er die Musik zu laut auf­dreh­te beim Hegen und Pfle­gen sei­ner Cannabispflänzchen.

4. Rück­schlag für den Leo. Eine Aus­schrei­bung für das soge­nann­te Kon­flikt- und Platz­ma­nage­ment ist jetzt geplatzt. Street­wor­ker soll­ten sich um die Trin­ker­sze­ne und die Sucht­kran­ken auf dem hin­te­ren Teil des Leos küm­mern. Doch es gab nur einen Bewer­ber und der for­der­te zu viel Geld, schreibt Wed­din­gre­por­ter Dirk Jeri­cho in der Ber­li­ner Woche.

5. Tags­über unter­rich­tet er Grund­schü­ler, abends hetzt er gegen Juden und Poli­ti­ker: Der Tages­spie­gel hat die unglaub­li­che Geschich­te über den Wed­din­ger “Volks­leh­rer” auf­ge­schrie­ben. Jetzt hat die Bil­dungs­ver­wal­tung Straf­an­zei­ge gegen ihren Mit­ar­bei­ter gestellt und eine “Reichs­bür­ger­mel­dung” an die Innen­ver­wal­tung übermittelt.

6. Das Gute zum Schluss. Bei Bus­sen darf jetzt auch hin­ten ein­ge­stie­gen wer­den. Zumin­dest an wich­ti­gen Hal­te­stel­len mit vie­len Fahr­gäs­ten. Im Zwei­fels­fall ent­schei­det der Fah­rer. Aber: Weil der Bus­fah­rer somit nicht mehr alle Tickets sehen kann, gibt es ab sofort wie­der Fahr­schein­kon­trol­len im Bus, berich­tet rbb24.

Mehr Wedding wagen

Ihr wollt noch bes­ser über Ereig­nis­se aus euerm Kiez infor­miert wer­den? Wir möch­ten das auch ger­ne und sam­meln Geld für die Finan­zie­rung eines aus­führ­li­chen News­let­ters. Und zwar Euer Geld. Betei­ligt euch und ermög­licht die­sen neu­en Ser­vice! Seid ihr dabei? Alle Infos zum Paket klei­ner Wed­ding­wei­ser, gro­ßer Wed­ding­wei­ser und Wed­ding­wei­ser delu­xe auf steadyhq.com.

Umfra­ge Sor­ry, the­re are no polls avail­ab­le at the moment.

 

 

Die ehrenamtliche Redaktion besteht aus mehreren Mitgliedern. Wir als Weddingerinnen oder Weddinger schreiben für unseren Kiez.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.