///

Europatag am 9. Mai:
Weddinger Gedanken zu Europa

Was hat Europa mit unserem Zusammenleben im Wedding zu tun?

Flagge von Europa

Unser Stadt­teil ist wie ein Mikro­kos­mos, Men­schen aus der gan­zen Welt leben hier mit­ein­an­der (und manch­mal lei­der auch neben­ein­an­der). Aus Anlass des Euro­pa­ta­gs am mor­gi­gen 9. Mai* haben wir von der Redak­ti­on ein­mal über­legt, was Euro­pa für uns bedeu­tet. Unser Redak­ti­ons­mit­glied Samu­el mit fran­zö­si­schen Wur­zeln ist immer wie­der erstaunt, wie vie­le Bezü­ge es im Wed­ding noch immer auf die Alli­ier­ten gibt. Doch es gibt noch mehr Sicht­wei­sen auf das The­ma, von denen wir euch zwei zeigen.

Polnische Perspektive

Unse­re Autorin Oli­wia hat am eige­nen Leib erlebt, wie frei sie sich dank Euro­pa fühlt. 

“Als mei­ne Eltern im Jahr 2000 beschlie­ßen, aus Polen nach Deutsch­land aus­zu­wan­dern, bin ich zwei Jah­re alt. Zu die­sem Zeit­punkt besteht die Euro­päi­sche Uni­on aus 15 Mit­glieds­staa­ten – Polen gehört nicht dazu. In West­eu­ro­pa hof­fen mei­ne Eltern auf ein bes­se­res Leben in Frei­heit, denn obwohl mitt­ler­wei­le über 10 Jah­re seit dem Zer­fall der Sowjet­uni­on ver­gan­gen sind, ist Polen immer noch sehr dadurch geprägt. Wir fah­ren also los, 1000 Kilo­me­ter in Rich­tung Rhein­land, der Kof­fer­raum ist voll, wenn man jedoch bedenkt, dass wir gera­de aus­wan­dern, um ein neu­es Leben zu begin­nen, doch nicht so voll. Nach 350 Kilo­me­tern löch­ri­ger Stra­ßen vol­ler Ruckeln und Schüt­teln (in Polen gibt es damals kaum Auto­bah­nen) kom­men wir an der deutsch-pol­ni­schen Gren­ze an – Słu­bice nad Odrą, auf der ande­ren Fluss­sei­te ist schon das euro­päi­sche Frank­furt (Oder) zu erken­nen. Bis wir dort jedoch ankom­men wer­den, ver­ge­hen noch Stun­den. Polen ist im Jahr 2000 noch nicht Mit­glieds­staat der EU, das wie­der­um bedeu­tet für uns: war­ten an der Gren­ze. Jedes Fahr­zeug sowie die Per­so­nen in dem Fahr­zeug wer­den akri­bisch kon­trol­liert, die Papie­re gecheckt, die Taschen geprüft, ab und zu kommt auch ein Spür­hund zum Ein­satz. Nach unge­fähr drei Stun­den sind wir dann end­lich auf der ande­ren Sei­te der Oder ange­kom­men und das ers­te was wir sehen, ist ein blau­es Schild: ‚Bun­des­re­pu­blik Deutsch­land‘ steht dar­auf, umge­ben von eini­gen gol­de­nen Sternen. 

Bis Polen end­lich in die EU ein­tritt, ver­ge­hen noch vier Jah­re und die sind lang, beson­ders wenn es dar­um geht, die zwei­te Hei­mat zu besu­chen, denn an der Gren­ze war­ten muss­ten wir bis 2004 immer – ein­mal sogar gan­ze 6 (!) Stun­den. Als die Gren­zen zwi­schen mei­nen zwei Hei­ma­ten dann schließ­lich offen sind, bin ich sechs. Trotz­dem ver­ste­he ich sofort, wie viel es für ein Land und die Bürger:innen bedeu­tet, Mit­glied der EU zu sein, denn plötz­lich müs­sen wir nicht mehr war­ten, wir sind jetzt so rich­tig frei.

Das ist natür­lich nur ein Bei­spiel für die Vor­tei­le, die die Euro­päi­sche Uni­on mit sich bringt, aber einer, der beson­ders jetzt in der Pan­de­mie zum Vor­schein kommt. 

Lan­ge konn­te ich mich zwi­schen mei­ner pol­ni­schen und deut­schen Iden­ti­tät nicht ent­schei­den – heu­te weiß ich, dass ich ein biss­chen bei­des bin, aber vor allem auch Europäerin.”

Türkische Perspektive

Ben­ja­min Weißstern hat tür­ki­sche Wur­zeln, sich aber seit sei­ner Jugend um die deut­sche Staats­an­ge­hö­rig­keit bemüht und sie letzt­end­lich auch bekom­men. “Vie­le Tür­kisch­stäm­mi­ge sind hier gebo­ren und ken­nen ihr ‚Hei­mat­land´ gar nicht. Im Gegen­teil: Auch dort sind sie Außen­sei­ter und wer­den „Alman­ci“ genannt und nicht ernst genom­men. Qua­si zwi­schen zwei Kul­tu­ren und nir­gend­wo wirk­lich akzep­tiert. Jeder Mensch braucht eine Iden­ti­tät und muss wis­sen, wo er hin­ge­hört. Die Tür­kei ist eng an Euro­pa gebun­den und muss wei­ter inte­griert wer­den. Wir kön­nen eine Men­ge von­ein­an­der ler­nen. Ich den­ke, es gibt kei­ne deut­sche Leit­kul­tur und selbst wenn, ist das nicht das Maß aller Din­ge. Ich fin­de es wich­tig, dass wir allen jun­gen Men­schen ein Ange­bot machen soll­ten, sich in unse­re mul­ti­kul­tu­rel­le Gesell­schaft zu inte­grie­ren. Par­al­lel­ge­sell­schaf­ten sind Aus­druck einer ver­fehl­ten Aus­län­der­po­li­tik, die seit den 1980er-Jah­ren um sich gegrif­fen hat. In den letz­ten Jah­ren ist es viel leich­ter gewor­den, die deut­sche Staats­an­ge­hö­rig­keit zu bekom­men, wovon auch ich pro­fi­tiert habe. Damit genie­ße ich auch das Wahl­recht in dem Land, in dem ich seit Geburt lebe. Auch die Frei­zü­gig­keit von Men­schen und Gütern in Euro­pa ist ein hohes Gut, das Bür­gern mit einer EU-Staats­an­ge­hö­rig­keit offen­steht.” Dass die Tür­kei in ihrer jet­zi­gen Ver­fas­sung Mit­glied der Euro­päi­schen Uni­on wer­den kann, glaubt Ben­ja­min nicht. Ein ernst­ge­mein­tes Inte­gra­ti­ons­an­ge­bot für alle, die sich betei­li­gen wol­len, hält er daher für die rea­lis­ti­sche­re und bes­se­re Option. 

Reisepass aus Europa

Ein paar Zahlen

In Wed­ding und Gesund­brun­nen haben von rund 182.000 Einwohner:innen 107.000 einen Migra­ti­ons­hin­ter­grund. Davon kom­men 30.000 aus einem EU-Staat; die größ­ten Grup­pen sind: 7.400 Wed­din­ger haben einen pol­ni­schen, 5.400 einen bul­ga­ri­schen und 2.400 einen rumä­ni­schen Hin­ter­grund. 27.200 Tür­kisch­stäm­mi­ge woh­nen in unse­rem Stadt­teil, und 15.200 haben einen Bezug zu einem ara­bi­schen Staat wie Liba­non und Syri­en (Sta­tis­ti­scher Bericht, Zah­len zum 30.6.2019).

* Der Euro­pa­tag bezieht sich auf den 9.5.1950, an dem Frank­reichs Außen­mi­nis­ter Robert Schu­man in sei­ner Pari­ser Rede vor­schlug, eine Pro­duk­ti­ons­ge­mein­schaft für Koh­le und Stahl zu schaffen.

weddingweiserredaktion

Die ehrenamtliche Redaktion besteht aus mehreren Mitgliedern. Wir als Weddingerinnen oder Weddinger schreiben für unseren Kiez.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.