Auf den Stellwänden geht es um die Geschichte im Wedding und um soziales Engagement. Fotos: Andrei Schnell
Auf den Stell­wän­den geht es um die Geschich­te im Wed­ding. Fotos: And­rei Schnell

Ja, das waren noch Zei­ten! Als ein paar laut­star­ke Außen­sei­ter ver­kün­de­ten, die Ste­pha­nu­s­kir­che sei jetzt besetzt. Wobei sie mit Beset­zung mein­ten, das Kir­chen­haus gehö­re jetzt ihnen und nicht mehr der amt­li­chen Kir­che. Aus heu­ti­ger Sicht ist das unvor­stell­bar. Und noch viel erstaun­li­cher wirkt heu­te, dass damals nicht als ers­tes nach dem Sicher­heits­dienst geru­fen wur­de. Nach­zu­le­sen ist die­se Epi­so­de der Kir­chen­be­set­zung auf einer von zwölf Stell­wän­den der Wan­der­aus­stel­lung „Wed­din­ger Frei­hei­ten“, die der­zeit in der St.- Paul-Kir­che in der Bad­stra­ße 50 zu sehen ist.

Die Aus­stel­lung zeigt zahl­rei­che Fotos und Doku­men­te zur Geschich­te des Wed­dings vom Kai­ser­reich bis zur Gegen­wart. Dabei rahmt die gro­ße, umfas­sen­de deut­sche Geschich­te die klei­ne Kiez­ge­schich­te ein. Und sie zoomt noch wei­ter hin­ein bis auf die Ebe­ne von Per­so­nen. So wer­den ein­zel­ne Pfar­rer der Kir­chen im ehe­ma­li­gen Arbei­ter­be­zirk vor­ge­stellt. Die zen­tra­le Fra­ge ist dabei stets: Wie haben die­se in den gro­ßen Strö­mun­gen ihrer Zeit mög­li­che Frei­räu­me für sozia­les Enga­ge­ment genutzt?

St.-Paul-Kirche in der der Badstraße 50. Foto: Andrei Schnell
Der­zeit ist die Wan­der­aus­stel­lung in der St.-Paul-Kirche in der der Bad­stra­ße 50 zu sehen. Foto: And­rei Schnell

Auch der Sol­di­ner Kiez kommt in der Aus­stel­lung vor. Zum einen bei der oben erwähn­ten Beset­zung der Ste­pha­nu­s­kir­che. Pfar­rer Ahrn­ke blieb dabei damals cool. Offen­bar fand er, dass die sozi­al enga­gier­ten jun­gen Men­schen, die sei­ne Kir­che sym­bo­lisch besetz­ten, mit ihrem Anlie­gen recht hat­ten. Außer­dem wird der Glas­kas­ten in der Prin­zen­al­lee erwähnt. Wäh­rend der Nazi­zeit wur­den hier – in einem ehe­ma­li­gen Arbei­ter­lo­kal – Regime­geg­ner miss­han­delt. Zur Aus­stel­lung gehört auch ein Film von Lena Reich. Die Jour­na­lis­tin, die im Sol­di­ner Kiez wohnt und auch regel­mä­ßi­ge Autorin des Kiez­ma­ga­zins Sol­di­ner ist, frag­te meh­re­re Nach­barn, was sie heu­te unter Frei­heit ver­ste­hen. Gleich zu Beginn des Vide­os ist zum Bei­spiel Kul­tur­ma­na­ger Ste­fan Höp­pe zu hören, der im Kiez vie­le Musik­ver­an­stal­tun­gen mit­or­ga­ni­siert hat.

Der­zeit ist die Aus­stel­lung „Wed­din­ger Frei­hei­ten“ bis zum 31. Okto­ber in der St. Paul-Kir­che in der Bad­stra­ße 50 zu sehen. Geöff­net ist sonn­tags von 11 bis 13 Uhr und mitt­wochs von 15 bis 18 Uhr. Es gibt auch ein Begleit­pro­gramm. Gleich im Anschluss wan­dern die “Wed­din­ger Frei­hei­ten” in die Kaper­naum­kir­che in der See­stra­ße 35. Vom 5. bis 26. Novem­ber wird sie dort zu sehen sein. Die zwölf Stell­wän­de plus vier Zusatz­wän­de wer­den im nächs­ten Jahr auch in die Ste­pha­nu­s­kir­che in der Prin­zen­al­lee wan­dern. Ein Ter­min dafür steht noch nicht fest. Erstellt hat die Aus­stel­lung die evan­ge­li­sche Landeskirche.

Der Text wur­de zuerst im Kiez­ma­ga­zin Sol­di­ner, Aus­ga­be Okto­ber 2017 ver­öf­fent­licht. Text und Fotos stam­men von And­rei Schnell. Mehr über das Kiez­ma­ga­zin und die Bür­ger­re­dak­ti­on, die es her­stellt: www.dersoldiner.wordpress.com

Andrei Schnell

Man hat mir versichert, es gäbe keine Vorschrift zu gendern und ich sei in dieser Frage frei, nicht wahr? Außerdem: Mein Hintergrund ist ostdeutsch, das beruht auf Erlebnissen. Und: Politik sehe ich mir an wie Sportwettbewerbe. Plus: Lese ich ein Buch lese, dann möchte ich es gleich besprechen. Ich mag Geschichten und Geschichte. Mister Gum möchte ich abschließend erwähnen.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.