Weddinger Empfehlungen: Bilderbücher über Großeltern

Foto) Sora­ya Cremalle

Heu­te möch­te uns Buch­händ­le­rin Emi­lie ein­mal Bücher emp­feh­len, die sich um Groß­el­tern dre­hen. Denn sie haben uns vie­le Din­ge mit­zu­ge­ben. Wir tei­len unse­re Geheim­nis­se mit ihnen, beson­de­re Momen­te, aber manch­mal fin­den sie kei­nen Zugang zu unse­ren Ideen. Man­che von uns durf­ten sie nie ken­nen­ler­nen, und wie­der ande­re haben sich dann Ersatz-Groß­el­tern gesucht. Jetzt ist es an der Zeit, alle Groß­el­tern ein­mal zu wür­di­gen und uns die Wich­tig­keit die­ser Fami­li­en­mit­glie­der ins Gedächt­nis rufen. 

Opas Insel, von Benji Davies

Ala­din Ver­lag, 14,95€

(Deutsch) Ab 4 Jah­re (aus dem Eng­li­schen übersetzt)

Eines Tages nimmt der gelieb­te Opa sei­nen Sam an Bord sei­nes erfun­de­nen gro­ßen Boots auf eine Traum­in­sel mit. Sie ent­de­cken die Pflan­zen und die Tier­welt, bau­en sich eine Hüt­te, tei­len unver­gess­li­che Momen­te, aber als es ans Heim­keh­ren geht, gesteht Opa Sam, dass er lie­ber auf der Insel blei­ben möch­te. Eine poe­ti­sche Meta­pher über den dau­er­haf­ten Ver­lust des Großvaters.

Comment j’ai adopté mon grand-père, von Stanislawa Domagalska

Ver­lag La joie de lire, 10,90€

(Fran­zö­sisch) Ab 6 Jah­re (aus dem Pol­ni­schen übersetzt)

Die Geschich­te von Gré­go­ry, der sei­nen ach­ten Geburts­tag mit sei­nen Eltern fei­ert und der Ein­zi­ge in sei­nem Umfeld ist, der nicht in die Feri­en fah­ren konn­te. Plötz­lich taucht Mel­chi­or, ein schrä­ger älte­rer Herr, der sich im Stock­werk geirrt hat, vor der Woh­nung auf. Das ist ein Glück für Gré­go­ry, der in ihm einen Ersatz-Groß­va­ter fin­det. Der Leser folgt den bei­den durch ihre Abenteuer.

The Lines on Nana’s Face, von Simona Ciraola

Fly­ing Eyes Book, 15,90€

(Eng­lisch) Ab 3 Jahre

Die­ses Buch ist ein wah­rer Schatz. Es schafft das Wun­der, dass man beim Lesen lachen und zugleich wei­nen muss. Stellt euch eure Groß­mutter vor, die euch zu jeder Fal­te im Gesicht eine Anek­do­te aus ihrem Leben erzäh­len kann. Ein sehr poe­ti­sches Album, das nicht nur die Fra­ge nach der Ver­gäng­lich­keit auf­wirft, son­dern auch die Fra­ge, was man den spä­te­ren Genera­tio­nen hinterlässt.

Die Autorin Émi­lie Pein­chaud aus dem Café-Buch­la­den Totem in der Max­stra­ße hat wie­der ein­mal vie­le ori­gi­nel­le Bil­der­bü­cher für Groß und Klein durch­stö­bert und dar­aus drei Emp­feh­lun­gen für unse­re Leser aus­ge­wählt. Es gibt Bücher in die­ser Buch­hand­lung in vie­len Spra­chen, dar­un­ter auch rus­sisch, tür­kisch und pol­nisch. Aber da es Bil­der­bü­cher und Gra­phic Novels sind, ist das ver­bin­den­de Ele­ment die Zeich­nung, die auch ganz ohne Spra­che funk­tio­nie­ren kann.

 

Gastautor

Als offene Plattform veröffentlichen wir gerne auch Texte, die Gastautorinnen und -autoren für uns verfasst haben.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.