Wedding kurz & knapp

Wedding kurz & knappDass der Wed­ding cool ist, wis­sen die Wed­din­ger. Nun haben sie mal wie­der eine Bestä­ti­gung bekom­men – vom Time­Out-Maga­zin in Groß­bri­tan­ni­en. Genau, das sind die, die den Wed­ding im ver­gan­ge­nen Jahr zum viert­cools­ten Kiez der Welt (!) gekürt hat­ten. Schmun­zeln, Kopf­schüt­teln und vor Stolz geschwell­te Brüs­te waren nach die­ser Bou­le­vard­mel­dung im Stadt­teil zu ver­zeich­nen. Nun gab es ein neu­es Ran­king, und wie­der ist der Wed­ding dabei…

Doch das ist natür­lich bei Wei­tem nicht alles, was seit unse­ren letz­ten Mel­dun­gen vor zwei Wochen gesche­hen ist. Hier kommt der Nach­rich­ten­über­blick mit vie­len erns­ten und unter­hal­ten­den Neuigkeiten.

Die Schlagzeilen

–> Nett: Wed­ding sechst­cools­ter Kiez der Welt
–> Coro­na-Neu­in­fek­tio­nen in Mitte
–> För­de­rung für Groß­sied­lung Schillerhöhe
–> Bött­ger­stra­ßen­vier­tel wird untersucht
–> Kei­ne Heiz­pil­ze in Mitte
–> Design-Markt im Lobe Block
–> Sai­son­be­ginn im Erika-Hess-Eisstadion
–> Von der Ber­li­na­le, aus dem Wedding
–> Wei­ter­bil­dun­gen der Bürgerredaktion
–> Work­shops: Sieb­druck für Jugendliche
–> Jazz aus New York im Kulturquartier
–> Sport frei im Humboldthain
–> Sai­son­ende im Himmelbeet
–> Biblio­the­ken mit neu­en Öffnungszeiten
–> Auf einen Tee in den Kunst­raum Savvy
–> Ver­dienst­or­den des Lan­des an Schil­ling und Ndikung
–> Wer soll den Ber­li­ner Tier­schutz­preis erhalten?
–> Lei­tung für Fami­li­en­zen­trum gesucht
–> Ber­li­ner Unter­wel­ten hof­fen auf Spenden
–> Trä­ger mit Sprach­kennt­nis­sen gesucht
–> Blut­spen­den am Gesundbrunnen

Top-Thema

Nett: Wed­ding sechst­cools­ter Kiez der Welt
Die­se Nach­richt war vor einem Jahr wie ein uner­war­te­ter Rit­ter­schlag für den Wed­ding: Das in Groß­bri­tan­ni­en pro­du­zier­te Maga­zin „Time Out“ hat­te Wed­ding zum viert­cools­ten Kiez der Welt gewählt. Die Her­aus­ge­ber der Lis­te mei­nen es offen­bar ernst, denn gera­de haben sie ihr neu­es­tes Ran­king ver­öf­fent­licht. Wed­ding ist in die­sem Jahr auf Platz 6 gelan­det – nach Kiezen in Bar­ce­lo­na, Los Ange­les, Hong Kong, New York und Mel­bourne. Die 40 aus­ge­wähl­ten Kieze welt­weit über­zeug­ten die Maga­zin­re­dak­ti­on, weil es dort eine gemisch­te Nach­bar­schaft, inno­va­ti­ve Kul­tur und Gas­tro­no­mie, bezahl­ba­re Mie­ten und ein all­ge­mei­nes mode­ra­tes Preis­ni­veau gibt. Im Coro­na-Jahr wur­de dar­über hin­aus Wert auf Soli­da­ri­tät der Nach­bar­schaft mit loka­len Unter­neh­men in der Kri­se gelegt.
Zurück zum Anfang

Politik/Stadtentwicklung/Wirtschaft

Coro­na-Neu­in­fek­tio­nen in Mitte
In der Woche vom 5. bis 11. Okto­ber wur­den dem Gesund­heits­amt Mit­te 401 Neu­in­fek­tio­nen mit dem Coro­na­vi­rus gemel­det. Das teilt das Bezirks­amt in sei­nem Wochen­be­richt zur Coro­na-Lage mit. Das sind 173 mehr Infek­tio­nen als in der Vor­wo­che. Das Durch­schnitts­al­ter der Infi­zier­ten in den ver­gan­ge­nen vier Wochen liegt laut Bezirks­amt bei 34 Jah­ren. 94 Sol­da­tin­nen und Sol­da­ten der Bun­des­wehr wer­den der­zeit ein­ge­ar­bei­tet und wer­den das Gesund­heits­amt künf­tig bei der Erfas­sung und Kon­takt­ver­fol­gung unterstützen.
Zurück zum Anfang

För­de­rung für Groß­sied­lung Schillerhöhe
Der Senat för­dert seit die­sem Som­mer und noch bis 2023 ins­ge­samt 24 Ber­li­ner Groß­sied­lun­gen in zehn Bezir­ken. Im Wed­ding wird die Schil­ler­hö­he mit Mit­teln aus dem Pro­gramm „Stär­kung Ber­li­ner Groß­sied­lun­gen“ unter­stützt. Finan­ziert wer­den sol­len laut Senats­ver­wal­tung für Stadt­ent­wick­lung ins­be­son­de­re sozio­kul­tu­rel­le Pro­jek­te in den Groß­sied­lun­gen. Ziel ist es, die Bewoh­ner durch unter­stüt­zen­de Pro­jek­te zu stär­ken und das nach­bar­schaft­li­che Mit­ein­an­der und die Lebens­qua­li­tät zu erhö­hen. Die Koor­di­na­ti­on der Pro­jek­te über­neh­men die Stadt­teil­zen­tren oder ähn­li­che Ein­rich­tun­gen in den Siedlungen.
Zurück zum Anfang

Bött­ger­stra­ßen­vier­tel wird untersucht
Der Senat prüft der­zeit, ob im Bereich rund um die Bött­ger­stra­ße ein Sanie­rungs­ge­biet ein­ge­rich­tet wird. Eine vor­be­rei­ten­de Unter­su­chung ist nun abge­schlos­sen wor­den, die Ergeb­nis­se der Befra­gun­gen, die im Bereich zwi­schen Hoch­stra­ße und Pankstra­ße, sowie zwi­schen Bad­stra­ße und Gericht­stra­ße statt­fan­den, sind nun auf der Web­sei­te der Senats­ver­wal­tung für Stadt­ent­wick­lung im Bereich Städ­te­bau abruf­bar. Der Senat hat­te bereits Mit­te 2019 eine Unter­su­chung des Gebiets in Auf­trag gege­ben, weil sich immer mehr Unter­neh­men der Krea­tiv­wirt­schaft ansie­deln und der Auf­wer­tungs­druck steigt. Nun soll ein soge­nann­tes inte­grier­tes städ­te­bau­li­ches Ent­wick­lungs­kon­zept erar­bei­tet wer­den. Dabei liegt der Fokus ins­be­son­de­re auf den The­men Woh­nen, Wirt­schaft und Gewer­be, sozia­ler Infra­struk­tur, Mobi­li­tät, Grün- und Frei­flä­chen, sowie Kli­ma­schutz und ‑anpas­sung.
Zurück zum Anfang

Kei­ne Heiz­pil­ze in Mitte
Die Gas­tro­no­men sind beson­ders stark von der Coro­na-Pan­de­mie betrof­fen. In eini­gen Bezir­ken wur­den daher die in Ber­lin eigent­lich ver­bo­te­nen gas­be­trie­be­nen Heiz­pil­ze vor­über­ge­hend erlaubt. So ist eine Aus­wei­tung des Gas­tro­no­mie­be­triebs auf Außen­flä­chen auch in der kal­ten Jah­res­zeit mög­lich. Wäh­rend Heiz­pil­ze in Char­lot­ten­burg-Wil­mers­dorf, Ste­glitz-Zehlen­dorf und in Rei­ni­cken­dorf der­zeit gedul­det wer­den, lehnt sie unter ande­rem Mit­te ab. „Aus Kli­ma­schutz­grün­den sind Heiz­pil­ze nicht im Son­der­nut­zungs­kon­zept des Bezirks zuge­las­sen, das ein gerech­tes, dis­kri­mi­nie­rungs­frei­es und trans­pa­ren­tes Ver­wal­tungs­han­deln sichert“, heißt es in einer Ant­wort des Bezirks auf eine schrift­li­che Anfra­ge des FDP-Abge­ord­ne­ten Sebas­ti­an Czaja.
Zurück zum Anfang

Kultur/Freizeit/Unterhaltung

Design-Markt im Lobe Block
Der Lobe Block in der Bött­ger­stra­ße 16 lädt am Sonn­tag (18.10.) zwi­schen 11 und 18 Uhr zu einem Design-Markt ein. Zu Gast ist das Statt­lab aus der Dront­hei­mer Stra­ße mit sei­nen Künst­lern. Ins­ge­samt haben sich 19 Statt­lab-Mit­glie­der ange­mel­det, die ihre Arbei­ten zei­gen und anbie­ten. Im Gar­ten des Ter­ras­sen­hau­ses wird es Sieb­dru­cke, Foto­gra­fien, Klei­dung (und auch Drinks) zu kau­fen geben.
Zurück zum Anfang

Sai­son­be­ginn im Erika-Hess-Eisstadion
Vor­aus­sicht­lich am 1. Novem­ber öff­net das Eri­ka-Heß-Eis­sta­di­on in der Mül­ler­stra­ße 185, teilt das Bezirks­amt Mit­te auf Nach­fra­ge mit. Grund für die Ver­zö­ge­rung beim Sai­son­start, der eigent­lich immer Mit­te Okto­ber ist, ist der Ein­bau einer neu­en ener­gie­spa­ren­den Beleuch­tung. Wei­te­re Ände­run­gen: ab dem Ein­gangs­tor gilt eine Mas­ken­pflicht. Beim Schlitt­schuh­lau­fen selbst darf die­se abge­nom­men wer­den. Pro Lauf­zeit dür­fen 90 Per­so­nen aufs Gelän­de. Kar­ten soll es aus­schließ­lich online und für ein Zeit­fens­ter geben. Die Ein­tritts­prei­se lie­gen wie im Vor­jahr bei 3,30 Euro, ermä­ßigt bei 1,60 Euro. Die Öff­nungs­zei­ten wer­den ähn­lich wie in den Vor­jah­ren sein. Mon­tag bis Sonn­abend von 15 bis 17.30 Uhr, Mitt­woch bis Sonn­abend zusätz­lich von 19.30 bis 21.30 Uhr. Am Wochen­en­de und an Fei­er­ta­gen gibt es eine Früh­schicht von 9.30 bis 12 Uhr. An Sonn- und Fei­er­ta­gen beginnt die Nach­mit­tags­run­de bereits um 14.30 Uhr und endet um 17 Uhr. Das Eri­ka-Heß-Eis­sta­di­on in der Mül­ler­stra­ße 185 öff­net zusätz­lich für Schulklassen.
Zurück zum Anfang

Von der Ber­li­na­le, aus dem Wedding
Der Kult­film „Wed­ding“ aus dem Jahr 1989 ist im Novem­ber wie­der im Pro­gramm des City Kinos Wed­ding in der Mül­ler­stra­ße 74. Der Film, der zu Mau­er­zei­ten an Ori­gi­nal­schau­plät­zen im Kiez gedreht wur­de, ist am 13. und 25. Novem­ber um 18.45 Uhr zu sehen. Dar­über hin­aus gibt es vie­le wei­te­re Film­rei­hen wie das „Ber­li­na­le Spot­light.“ An 17. Novem­ber um 19.15 Uhr wird mit „Gara­gen­volk“ ein Film von der letz­ten Ber­li­na­le gezeigt. Die Regis­seu­rin wird zu Gast sein. Kar­ten für alle Vor­stel­lun­gen gibt es unter ande­rem online unter www.citykinowedding.de auf der Sei­te des City Kinos Wedding.
Zurück zum Anfang

Wei­ter­bil­dun­gen der Bürgerredaktion
Die Bür­ger­re­dak­ti­on im Brun­nen­vier­tel lädt bis zum Jah­res­en­de noch zu drei Wei­ter­bil­dun­gen ein. Am 3. Novem­ber erklärt die Autorin und Jour­na­lis­tin Ulri­ke Wron­ski wie ein ver­ständ­li­cher Text geschrie­ben wer­den kann. Am 3. Dezem­ber geht es in einer wei­te­ren Wei­ter­bil­dung um Fake News. Jour­na­lis­tin Domi­ni­que Hen­sel erklärt, wie Fake News erkannt wer­den kön­nen, wie sie ent­ste­hen und wie sie ver­mie­den wer­den kön­nen. Bei­de Wei­ter­bil­dun­gen sind kos­ten­frei, begin­nen um 18 Uhr und fin­den im Time­Out in der Put­bus­ser Stra­ße 28 statt. Für bei­de gilt eine Teil­neh­mer­be­gren­zung. Eine Anmel­dung per E‑Mail unter kiezreporterin@gmx.de ist erfor­der­lich. Am 22. Novem­ber gibt es dar­über hin­aus einen Foto­spa­zier­gang „Zwi­schen Mil­lio­nen­brü­cke und Behm­stra­ßen­brü­cke“ mit der Foto­gra­fin Sula­mith Sall­mann. Die Teil­neh­mer foto­gra­fie­ren gemein­sam, die Foto­gra­fin gibt Tipps und beant­wor­tet Fra­gen. Treff­punkt ist um 14 Uhr an der Ecke Swi­ne­mün­der Stra­ße und Ramlerstraße.
Zurück zum Anfang

Work­shops: Sieb­druck für Jugendliche
Das Statt­Lab in der Dront­hei­mer Stra­ße 34 bie­tet kos­ten­lo­se Sieb­druck-Work­shops für Jugend­li­che an. Am 31. Okto­ber, 14. Novem­ber und 12. Dezem­ber kön­nen Jugend­li­che im Alter von 14 bis 27 Jah­ren jeweils von 9.30 Uhr bis 14 Uhr ler­nen, wie Kunst­dru­cke auf Papier und Tex­ti­li­en her­ge­stellt wer­den. Selbst mit­ge­brach­te Tex­ti­li­en kön­nen eben­falls bedruckt wer­den. Die Work­shops wer­den von der „Akti­on Mensch“ geför­dert. Eine Anmel­dung ist per E‑Mail unter openworkshops@stattlab.net möglich.
Zurück zum Anfang

Jazz aus New York im Kulturquartier
Vom 5. bis 8. Novem­ber fin­det das Jazz­fest Ber­lin im Silent Green Kul­tur­quar­tier statt. Als Ber­li­ner Jazz­ta­ge 1964 gegrün­det, zählt es zu Euro­pas ältes­ten und renom­mier­tes­ten Fes­ti­vals sei­ner Art. In die­sem Jahr fin­det die Ver­an­stal­tung Live­kon­zer­ten in der Beton­hal­le in der Gericht­stra­ße 35 sowie über Live­streams und Auf­zeich­nun­gen statt. Als inter­na­tio­na­len Brü­cken­schlag zwi­schen zwei Avant­gar­de-Sze­nen prä­sen­tiert das Jazz­fest Berlin–New York einen zwei­tä­gi­gen Kon­zert­ma­ra­thon mit zwölf Pro­jek­ten in sechs trans­at­lan­ti­schen Tan­dems: je ein Set als Live­kon­zert in der Beton­hal­le des Silent Green und ein Set als Live­stream aus dem Rou­let­te in New York. Kar­ten gibt es online, der Link zum Ticket­shop befin­det sich auf der Sei­te des Silent Green (www.silent-green.net).
Zurück zum Anfang

Sport frei im Humboldthain
Der Kiez­sport e.V. bie­tet auch in der kal­ten Jah­res­zeit Bewe­gung unter frei­em Him­mel an. Gera­de sind drei zusätz­li­che Ange­bo­te gestar­tet wor­den; sie fin­den auf der gro­ßen Wie­se im Volks­park Hum­boldt­hain statt. Diens­tags um 16 Uhr gibt es Yoga für Kin­der, Diens­tag und Don­ners­tag um 17 Uhr fin­det Yoga für Anfän­ger statt – bit­te Yoga­mat­te oder ein gro­ßes Hand­tuch mit­brin­gen. „Fit­ness und Dance Move­ment“ heißt der Kurs, der frei­tags um 15 Uhr beginnt. Die Ange­bo­te wer­den vim Bezirk geför­dert und sind daher kos­ten­frei. Wei­te­re Infor­ma­tio­nen gibt es online unter www.bewegung-draussen.de.
Zurück zum Anfang

Vermischtes

Sai­son­ende im Himmelbeet
Am 31. Okto­ber endet die dies­jäh­ri­ge Sai­son im Him­mel­beet. Ab Novem­ber bleibt der 1700 Qua­drat­me­ter gro­ße Gemein­schafts­gar­ten am Leo­pold­platz geschlos­sen. Im kom­men­den Früh­jahr wird Him­mel­beet am Stand­ort Ruhe­platz­stra­ße 12 wie­der öff­nen und zum gemein­schaft­li­chen Gärt­nern, zu Aus­tausch und Kul­tur ein­la­den. Nach einer Ver­län­ge­rung des Nut­zungs­ver­trags hat­te das Pro­jekt mit dem Ende die­ser Sai­son eigent­lich die Flä­che zuguns­ten eines Neu­baus ver­las­sen müs­sen. Weil sich der Bau das Fuß­ball-Bil­dungs­zen­trums aber wei­ter ver­schiebt, kann das Him­mel­beet auch in der kom­men­den Sai­son an ihrem alten Stand­ort blei­ben. Eine nöti­ge Aus­weich­flä­che konn­te bis­her nicht gefun­den werden.
Zurück zum Anfang

Biblio­the­ken mit neu­en Öffnungszeiten
Die Coro­na-Pan­de­mie führt in den Biblio­the­ken im Wed­ding zu ver­än­der­ten Öff­nungs­zei­ten. Mit­ar­bei­ter der Stand­or­te der Stadt­bi­blio­thek Mit­te wer­den seit Mit­te Okto­ber zur Unter­stüt­zung des Gesund­heits­am­tes ein­ge­setzt. Weil die­se Mit­ar­bei­ter in den Biblio­the­ken feh­len, wer­den die Öff­nungs­zei­ten ein­ge­schränkt. Betrof­fen sind auch die Schil­ler-Biblio­thek und die Biblio­thek am Lui­sen­bad. Bei­de Häu­ser sind nun Mon­tag, Mitt­woch und Frei­tag von 13 bis 19.30 Uhr geöffnet.
Zurück zum Anfang

Auf einen Tee in den Kunst­raum Savvy
Der Kunst­raum Sav­vy Con­tem­pora­ry in der Rei­ni­cken­dor­fer Stra­ße 17 lädt die Nach­bar­schaft ab sofort immer am ers­ten Mitt­woch im Monat ab 16 Uhr zum Tee ein. Das Pro­jekt ist kürz­lich aus dem Silent Green an den neu­en Stand­ort gezo­gen und möch­te dort stär­ker mit den Nach­barn ins Gespräch kom­men. Das Sav­vy setzt sich inhalt­lich vor allem mit der post­ko­lo­nia­len Geschich­te aus­ein­an­der, lädt zu Aus­stel­lun­gen, Film­vor­füh­run­gen, Lesun­gen, Kon­zer­ten, aber auch zum gemein­sa­men Kochen ein. Der nächs­te Ter­min für den Tee mit der Nach­bar­schaft ist am Mitt­woch den 4. November.
Zurück zum Anfang

Ver­dienst­or­den des Lan­des an Schil­ling und Ndikung
Der Regie­ren­de Bür­ger­meis­ter Micha­el Mül­ler hat Anfang Okto­ber zehn enga­gier­te Bür­ger mit dem Ver­dienst­or­den des Lan­des Ber­lin aus­ge­zeich­net. Zu den Aus­ge­zeich­ne­ten gehö­ren auch zwei Bür­ger, die bei­de im Wed­ding aktiv sind: Elke Schil­ling und Bona­ven­ture Ndi­kung. Elke Schil­ling ist Grün­de­rin und Vor­sit­zen­des des Ver­eins Sil­ber­netz e.V., der sei­nen Sitz in der Wollank­stra­ße hat. Seit 2017 betreibt Sil­ber­netz eine Tele­fon-Hot­line für ein­sa­me Senio­ren. Geehrt wur­de auch der Kura­tor Bona­ven­ture Ndi­kung. Er ist künst­le­ri­scher Lei­ter und Bera­ter für ver­schie­de­ne inter­na­tio­na­le Aus­stel­lungs­pro­jek­te. Vor zehn Jah­ren grün­de­te er den Kunst­raum Sav­vy Con­tem­pora­ry, der sich schon län­ger im Wed­ding befin­det und kürz­lich an die Ecke Rei­ni­cken­dor­fer Stra­ße und Gericht­stra­ße gezo­gen ist.
Zurück zum Anfang

Wer soll den Ber­li­ner Tier­schutz­preis erhalten?
Die Senats­ver­wal­tung für Ver­brau­cher­schutz bit­tet noch bis zum 6. Novem­ber um Vor­schlä­ge für den Ber­li­ner Tier­schutz­preis. Damit wer­den Per­so­nen, Orga­ni­sa­tio­nen oder Aktio­nen geehrt, die sich in der Haupt­stadt beson­ders im Bereich Tier­schutz enga­gie­ren. Ver­ge­ben wer­den ein Jugend­preis, ein Ehren­preis und der Ber­li­ner Tier­schutz­preis. Die drei Prei­se sind zusam­men mit ins­ge­samt 5000 Euro dotiert. Vor­schlä­ge kön­nen per E‑Mail unter tierschutzbeauftragter@senjustva.berlin.de an den Lan­des­tier­schutz­be­auf­trag­ten geschickt werden.
Zurück zum Anfang

Lei­tung für Fami­li­en­zen­trum gesucht
Das Fami­li­en­zen­trum in der Fabrik Oslo­er Stra­ße sucht eine Pro­jekt­ko­or­di­na­ti­on. Die Stel­le soll zum 1. Janu­ar 2021 besetzt wer­den und umfasst 30 Stun­den Arbeits­zeit in der Woche. Bewer­bun­gen sind bis 1. Novem­ber per E‑Mail unter bewerbung@fabrik-osloer-strasse.de mög­lich. Das Fami­li­en­Zen­trum Fabrik Oslo­er Stra­ße ist seit 2014 ein Pro­jekt des Ver­eins Fabrik Oslo­er Stra­ße e.V. mit Sitz in der Oslo­er Stra­ße 12 im Sol­di­ner Kiez. Wei­te­re Infor­ma­tio­nen gibt es online unter www.fabrik-osloer-strasse.de.
Zurück zum Anfang

Ber­li­ner Unter­wel­ten hof­fen auf Spenden
Der Ber­li­ner Unter­wel­ten e.V. befin­det sich nach zwei Mona­ten, in denen coro­nabe­dingt kei­ne Füh­run­gen ange­bo­ten wer­den konn­ten, in einer Kri­se und kämpft ums Über­le­ben. Inzwi­schen gibt es wie­der Füh­run­gen im Ber­li­ner Unter­grund – jedoch mit redu­zier­ter Besu­cher­an­zahl und mit Mas­ken­pflicht. Der Aus­fall der Ein­nah­men traf den Ver­ein, der kei­ne staat­li­chen und städ­ti­schen För­de­run­gen erhält, nach eige­ner Aus­sa­ge stark. Der Ver­ein beschäf­tigt sich seit mehr als 20 Jah­re mit der Stadt­ge­schich­te Ber­lins, betreibt zahl­rei­che Geschichts­or­te und macht Kul­tur­ange­bo­te. Er hat 500 Mit­glie­der und über 100 Mit­ar­bei­ter. Die Erfor­schung unter­ir­di­scher Bau­ten und die Ange­bo­te des Ver­eins wer­den mit den Ein­nah­men aus Füh­run­gen finan­ziert. Der Ber­li­ner Unter­wel­ten e.V. hat des­halb einen Spen­den­auf­ruf ver­öf­fent­licht und hofft auf die­sem Weg auf Unter­stüt­zung. Der kom­plet­te Spen­den­auf­ruf ist auf der Web­sei­te www.berliner-unterwelten.de zu finden.
Zurück zum Anfang

Trä­ger mit Sprach­kennt­nis­sen gesucht
Das Quar­tiers­ma­nage­ment Brun­nen­stra­ße sucht einen Trä­ger für das Pro­jekt „Auf­bau von Erzie­hungs­part­ner­schaf­ten in der Kita Ram­ler­stra­ße.“ Bis zum 11. Novem­ber kön­nen sich inter­es­sier­te Trä­ger bewer­ben. Ziel des Pro­jek­tes ist es, ver­trau­ens­vol­le Erzie­hungs­part­ner­schaf­ten zwi­schen Kita-Team und Kita-Fami­li­en auf­zu­bau­en. Die Bewer­ber soll­ten über einen Abschluss als Sozi­al­ar­bei­ter oder Sozi­al­päd­ago­ge ver­fü­gen und tür­kisch, kur­disch und ara­bisch spre­chen. Das Pro­jekt soll 2021 begin­nen. Bis Ende 2022 ste­hen ins­ge­samt 80.000 Euro För­der­mit­tel aus dem Pro­gramm „Sozia­ler Zusam­men­halt“ zur Ver­fü­gung. Die kom­plet­te Aus­schrei­bung befin­det sich online unter www.qm-brunnenstrasse.de.
Zurück zum Anfang

Blut­spen­den am Gesundbrunnen
Im Okto­ber mach­te die 8. Inter­na­tio­na­le Woche der Plas­ma­spen­de auf die Wich­tig­keit des Blut­spen­dens auf­merk­sam. Und auch nach der Akti­ons­wo­che kann im Wed­ding wei­ter­hin gespen­det wer­den: Wochen­tags kön­nen Inter­es­sier­te von 8 bis 20 Uhr und sams­tags von 8 bis 14 Uhr im Haema Blut­spen­de­zen­trum im Gesund­brun­nen­cen­ter Blut und Blut­plas­ma spen­den. Jeder erhält einen kos­ten­lo­sen Gesund­heits­check und Not­hil­fe­pass. Das Blut­spen­de­zen­trum weist dar­auf hin, dass in sei­nen Räu­men in der Bad­stra­ße 4a ein Mund-Nasen-Schutz getra­gen wer­den muss. Ter­min­ver­ein­ba­run­gen sind erfor­der­lich und tele­fo­nisch unter (030) 4 97 68 92 10 mög­lich. Das Haema Blut­spen­de­zen­trum am Bahn­hof Gesund­brun­nen gibt es bereits seit 2011.
Zurück zum Anfang

–> Die nächs­ten „Wed­ding kurz & knapp“-Nachrichten erschei­nen am Sams­tag, den 31. Okto­ber 2020.
Zurück zum Anfang

Dominique Hensel

Dominique Hensel lebt und schreibt im Wedding. Sonntags gibt sie hier den Newsüberblick für den Stadtteil, fotografiert dort für unseren Instagram-Kanal (Freitag) und hat hier und da einen aktuellen Text für uns - gern zum Thema Stadtgärten, Kultur, Nachbarschaft und Soziales. Hyperlokal hat sie es auf jeden Fall am liebsten und beim Weddingweiser ist sie fast schon immer.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.