/

Wedding kurz & knapp

Noch knapp eine Woche bis zum 24. Dezem­ber, doch irgend­wie will sich in die­sem Jahr kei­ne rich­ti­ge Besinn­lich­keit ein­stel­len. Viel­leicht liegt das an den The­men, die die Wed­din­ge­rin­nen und Wed­din­ger gera­de beschäf­ti­gen? In der ver­gan­ge­nen Woche sind näm­lich nicht gera­de harm­lo­se Weih­nachts­lie­der gesun­gen wor­den, viel­mehr gab es gleich zwei ech­te Auf­re­ger­the­men. Hier kom­men sie, die Neu­ig­kei­ten aus dem Wed­ding, die sie­ben News der Woche aus der Nachbarschaft.

Wedding kurz & knapp
Fotos: And­rei Schnell

7 Tage, 7 Schlagzeilen

  1. Ers­ter Kiez­block im Bellermannkiez
  2. Neue Kita mit 142 Plät­zen ent­steht im Sprengelkiez
  3. 15 Jah­re För­de­rung für Gebiet Badstraße/Pankstraße
  4. Heu­te letz­ter weih­nacht­li­cher Weddingmarkt
  5. Umzug des Him­mel­beets beginnt – Hel­fen­de gesucht
  6. Fei­er­tags­te­le­fon gegen ein­sa­me Weihnachten
  7. Was wird mit dem „Denk­mal Woh­nungs­lo­se Büh­ne“ auf dem Maxplatz?

Wedding kurz & knapp

Ers­ter Kiez­block im Bel­ler­mann­kiez
Am Mon­tag (13.12.) wur­de die ers­te Dia­go­nal­sper­re im Wed­ding ein­ge­rich­tet. Mit 22 Pol­lern wird nun in der Bel­ler­mann­stra­ße (Höhe Euler­stra­ße) der Durch­gangs­ver­kehr unter­bun­den. Es ist laut Bezirks­stadt­rä­tin Almut Neu­mann der ers­te von fünf geplan­ten Dia­go­nal­sper­ren im Bel­ler­mann­kiez. Der Bezirk will das Vier­tel mit der Maß­nah­me ver­kehrs­be­ru­hi­gen. Wei­te­re vier Kreu­zun­gen in der Nähe sol­len im Früh­jahr 2022 mit Schrägsper­ren aus­ge­stat­tet wer­den. Dar­un­ter wird auch die Jüli­cher Stra­ße sein. Mehr zu dem Pro­jekt, das vie­le Befür­wor­ter, aber auch vie­le Kri­ti­ker hat, steht im Bei­trag Ende einer Durch­fahrt.

Neue Kita mit 142 Plät­zen ent­steht im Spren­gel­kiez
In der Trift­stra­ße ent­steht in den nächs­ten Jah­ren eine Kita mit 142 Plät­zen. Für die Gestal­tung des Neu­baus und der Außen­spiel­be­rei­che ist nun ein Archi­tek­ten­ent­wurf aus­ge­wählt wor­den. Das teil­ten die Bezirks­stadt­rä­ten Chris­toph Kel­ler und Ephraim Gothe mit. Dem­nach wur­de von den 19 Bewer­bun­gen das Kon­zept der Arge Büro Hacke UG & Guil­len Este­ras Archi­tects Ltd. in Zusam­men­ar­beit mit mesh land­schafts­ar­chi­tek­ten PartG mbB favo­ri­siert. Die Kita ent­steht am Stand­ort einer ehe­ma­li­gen Kfz-Werk­statt in unmit­tel­ba­rer Nach­bar­schaft zum Aben­teu­er­spiel­platz Telux, zum Kin­der­bun­ten Bau­ern­hof und zur Klein­gar­ten­an­la­ge Kolo­nie Virchow. Kita­trä­ge­rin und Bau­her­rin wird die Käpt´n Brow­ser gGmbH, die bereits in der Tege­ler Stra­ße im Spren­gel­kiez eine Kita betreibt. Alle ein­ge­reich­ten Kon­zep­te für den Kita­bau sol­len in Kür­ze unter www.muellerstrasse-aktiv.de ver­öf­fent­licht werden.

15 Jah­re För­de­rung für Gebiet Badstraße/Pankstraße
Der Senat hat auf sei­ner Sit­zung am Diens­tag (14.12.) ein neu­es Sanie­rungs- und Stadt­um­bau­ge­biet im Wed­ding fest­ge­legt. In den nächs­ten 15 Jah­ren sol­len damit För­der­mit­tel in das Gebiet Badstraße/Pankstraße flie­ßen. Der Beschluss erfolg­te auf Vor­la­ge von Stadt­ent­wick­lungs­se­na­tor Sebas­ti­an Scheel. Mit den Maß­nah­men soll die Mischung aus Woh­nen, Infra­struk­tur, Gewer­be und Hand­werk, Han­del sowie Kul­tur gesi­chert wer­den. Weni­ger genutz­te Berei­che sol­len neu struk­tu­riert, öffent­li­che Frei­räu­me und Quar­tiers­stra­ßen sol­len Orte der Nach­bar­schaft und des kul­tu­rel­len Mit­ein­an­ders wer­den, heißt es. Die Fahr­rad­in­fra­struk­tur soll ver­bes­sert, bedarfs­ge­rech­ter Wohn­raum und Ange­bo­te für Hand­werks- und sons­ti­ge Gewer­be­be­trie­be mit bezahl­ba­ren Mie­ten sol­len auf­recht­erhal­ten und zusätz­lich ent­wi­ckelt wer­den. Die Ent­wick­lung zu einem kli­ma­an­ge­pass­ten Quar­tier soll vor­an­ge­trie­ben wer­den. Mehr zum Senats­be­schluss gibt es auf der Web­sei­te des Senats.

Heu­te letz­ter weih­nacht­li­cher Wed­ding­markt
Heu­te fin­det auf dem Leo­pold­platz der letz­te Wed­ding­markt in die­sem Jahr statt. Er öff­net als weih­nacht­li­cher Wed­ding­markt von 12 bis 20 Uhr. Die Besucher:innen erwar­ten 80 Design- und Kunst­stän­de, lokal­te Street­food-Stän­de und Lager­feu­er mit Stock­brot. Der Ein­tritt ist frei und für alle geimpf­ten oder gene­se­nen Per­so­nen mög­lich. Die Markt­flä­che wird wie beim letz­ten Ter­min umzäunt sein, damit der Zugang kon­trol­liert wer­den kann. Alle Besu­che­rin­nen und Besu­cher müs­sen ein Mund-Nasen-Bede­ckung tra­gen. Mehr dazu gibt es auf der Sei­te des Weddingmarkts.

Umzug des Him­mel­beets beginnt – Hel­fen­de gesucht
Am Mon­tag (20.12.) beginnt der Umzug des Gemein­schafts­gar­tens Him­mel­beet. Das Gar­ten­pro­jekt zieht von der Ruhe­platz­stra­ße auf eine öffent­li­che Grün­flä­che in der Gar­ten­stra­ße 1, direkt an den Lie­sen­brü­cken. Für den Umzug wer­den, so teilt das Him­mel­beet mit, drin­gend Hel­fen­de gesucht. Los geht es am Mon­tag um 9 Uhr in der Ruhe­platz­stra­ße. Dort soll das Inven­tar zunächst in einen LkW gela­den wer­den. Jede und jeder Hel­fen­de ist will­kom­men – mit war­mer Arbeits­klei­dung, Arbeits­hand­schu­hen, fes­ten Schu­hen. Es gilt die 3G-Regel, alle Hel­fen­den müs­sen geimpft, gene­sen oder getes­tet sein. Das Him­mel­beet freut sich auch über Spen­den, bei­spiels­wei­se für eine Las­ten­rad oder Umzugs­ma­te­ria­li­en. Wer spen­den möch­te, kann das unter ande­rem über die Platt­form Bet­ter­place tun.

Fei­er­tags­te­le­fon gegen ein­sa­me Weih­nach­ten
Der Sil­ber­netz e.V. aus der Wollank­stra­ße küm­mert sich um alte, ein­sa­me Men­schen und inten­si­viert sei­ne Bemü­hun­gen in der Weih­nachts­zeit wie­der. Vom 24. Dezem­ber ab 8 Uhr bis zum 1. Janu­ar 2022 um 22 Uhr ist das Fei­er­tags­te­le­fon geschal­tet. Unter (0800) 4 70 80 90 kann jeder anru­fen und anonym, ver­trau­lich und kos­ten­frei „ein­fach mal Reden“. Das Fei­er­tags­te­le­fon geht die­ses Jahr schon zum 5. Mal an den Start. Wie der gemein­nüt­zi­ge Ver­ein mit­teilt, klin­gel­te es im letz­ten Jahr zwi­schen Hei­lig­abend und Neu­jahr ins­ge­samt 3.186 Mal. Der Sil­ber­netz e.V. hat in der ver­gan­ge­nen Woche bekann­te Politiker:innen zum Mit­ma­chen gewon­nen. Vom Mitt­woch (15.12.) bis Frei­tag (17.12.) über­nah­men sie für je eine Stun­de das Sil­ber­te­le­fon und kamen mit ein­sa­men Men­schen ins Gespräch. Mit dabei waren Staats­se­kre­tä­rin Saw­san Che­bli, sowie die Frak­ti­ons­vor­sit­zen­den im Ber­li­ner Abge­ord­ne­ten­haus Sebas­ti­an Cza­ja (FDP), Fran­zis­ka Gif­fey (SPD), Bet­ti­na Jarasch (Bünd­nis 90/Die Grü­nen) und Kai Weg­ner (CDU).

Was wird mit dem „Denk­mal Woh­nungs­lo­se Büh­ne“ auf dem Max­platz?
Am Frei­tag (10.12.) ist bei der Kund­ge­bung „Obdach­lo­sig­keit been­den! Leer­stand sinn­voll nut­zen!“ der Initi­ta­ti­ve Mie­ten­wahn­sinn Nord auf dem Max­platz eine Instal­la­ti­on ent­deckt wor­den. Unbe­kann­te hat­ten das soge­nann­te „Denk­mal Woh­nungs­lo­se Büh­ne“ auf­ge­stellt. Es soll auf das Schick­sal von Men­schen ohne Obdach und von Betrof­fe­nen von Zwangs­räu­mun­gen auf­merk­sam machen. In der ver­gan­ge­nen Woche ist eine Dis­kus­si­on um das nicht geneh­mig­te Denk­mal ent­brannt. Die Poli­zei hat­ten es als poten­ti­el­le Gefah­ren­quel­le ein­ge­zäunt. Die Initia­ti­ve „Leer­stand Hab ich Saath“ hat eine Peti­tion gestar­tet, die die Lega­li­sie­rung des Denk­mals for­dert. Bis Sams­tag (18.12.) haben sie 317 Men­schen unter­stützt. Am Don­ners­tag (16.12.) gab es zu dem The­ma schließ­lich eine Dis­kus­si­on auf der Bezirks­ver­ord­ne­ten­ver­samm­lung. Die Poli­ti­ker beauf­trag­ten das Bezirks­amt anschlie­ßend mehr­heit­lich, Kon­takt mit den Inti­tia­to­ren der Peti­ti­on zum Erhalt des Denk­mals „Woh­nungs­lo­se Büh­ne“ aufzunehmen.

Die nächs­ten „Wed­ding kurz & knapp“-Nachrichten erschei­nen am Sonn­tag, den 26. Dezem­ber als Jahres­rück­blicks­news. Wer bis dahin gern Neu­es aus dem Wed­ding lesen möch­te, schaut beim Wed­ding­wei­ser oder in die neue Aus­ga­be der Wed­din­ger All­ge­mei­nen Zei­tung (–> E‑Paper WEZ). Ansons­ten bereits jetzt: Fro­he Weihnachten!

Dominique Hensel

Dominique Hensel lebt und schreibt im Wedding. Jeden zweiten Sonntag gibt sie hier den Newsüberblick für den Stadtteil. Die gelernte Journalistin schreibt für den Blog gern aktuelle Texte - am liebsten zu den Themen Stadtgärten, Kultur, Nachbarschaft und Soziales. Hyperlokal hat Dominique es auf jeden Fall am liebsten und beim Weddingweiser ist sie fast schon immer.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.