Wedding kurz & knapp

Der Wed­ding ent­wi­ckelt sich – sehr lang­sam an der Cat­cher­wie­se, lang­fris­tig ins Ter­mi­nal A sowie hier und jetzt in der Wie­sen­burg. Dazu gibt es Wild­bie­nen, immer mehr Bäu­me und die Mög­lich­keit zum Mit­re­den rund um die Mül­ler­stra­ße. In der kom­men­den Woche kommt außer­dem viel­leicht noch ein mobi­ler Pieks gegen Coro­na – im Kiez. Sie­ben Tage, sie­ben Mel­dun­gen aus dem Wed­ding: Hier kom­men die News aus der Nachbarschaft.

7 Tage, 7 Schlagzeilen

  1. Wohin mit den mobi­len Impf­teams für den Wedding?
  2. Frei­luft-Aus­stel­lung zur Zukunft der Wiesenburg
  3. Immer mehr Stra­ßen­bäu­me im Bezirk
  4. Wild­bie­nen im Som­mer­bad Humboldthain
  5. Flug­zeu­ge sind in TXL Ver­gan­gen­heit, For­schung die Zukunft
  6. Park­ca­fé Reh­ber­ge: Wie­der­eröff­nung könn­te län­ger dauern
  7. Mit­re­den in der Stadt­teil­ver­tre­tung Müllerstraße

Wedding kurz & knapp

Wohin mit den mobi­len Impf­teams für den Wed­ding?
Mobi­le Impf­teams sol­len ab der kom­men­den Woche in sozia­len Brenn­punkt­kiezen gegen COVID-19 immu­ni­sie­ren. Nach Ankün­di­gung des Regie­ren­den Bür­ger­meis­ters Micha­el Mül­ler ste­hen dafür 10.000 Dosen des Impf­stoffs von John­son & John­son zur Ver­fü­gung. Bei die­sem Impf­stoff ist nur eine Dosis not­wen­dig. Geplant sei es, die mobi­len Impf­teams für jeweils zwei Wochen in die Fami­li­en- und Stadt­teil­zen­tren zu schi­cken und dort Imp­fun­gen durch­zu­füh­ren. Eine Umfra­ge des Wed­ding­wei­sers bei den ange­frag­ten Stadt­teil­zen­tren im Wed­ding zeigt jedoch, dass die Umset­zung schwie­ri­ger ist als gedacht. Die meis­ten Stadt­teil­zen­tren sehen aus ver­schie­de­nen Grün­den kei­ne Mög­lich­keit, die Anfra­ge der Gesund­heits­ver­wal­tung posi­tiv zu beant­wor­ten. Doch alter­na­ti­ve Ideen gibt es von ihnen: Kir­chen wie die Ste­pha­nu­s­kir­che im Sol­di­ner Kiez, leer­ste­hen­de Gewer­be­räu­me der städ­ti­schen Woh­nungs­ge­sell­schaft dege­wo oder die der­zeit unge­nutz­ten Schul­sport­hal­len. Bleibt abzu­war­ten, wo die mobi­len Impf­teams im Wed­ding unter­kom­men kön­nen und ob die­se Imp­fun­gen tat­säch­lich wie geplant am Mitt­woch star­ten können.

Frei­luft-Aus­stel­lung zur Zukunft der Wie­sen­burg
Am Mitt­woch (5.5.) hat auf dem Gelän­de der Wie­sen­burg eine Frei­luft-Aus­stel­lung zur Zukunft des denk­mal­ge­schütz­ten Are­als an der Wie­sen­stra­ße 55 eröff­net. Die etwa 12.000 Qua­drat­me­ter gehö­ren seit 2014 der lan­des­ei­ge­nen Woh­nungs­ge­sell­schaft dege­wo. Zusam­men mit vier wei­te­ren Koope­ra­ti­ons­part­nern (Land, Bezirk, Quar­tiers­ma­nage­ment, Wie­sen­burg e.V.) hat das Unter­neh­men in einem umfang­rei­chen Betei­li­gungs­pro­zess nun ein Nut­zungs­kon­zept erar­bei­tet. Es ver­eint einen Nut­zungs­mix aus Woh­nen, Kunst, Kul­tur und Hand­werk. Die Plä­ne kön­nen vor Ort noch bis zum 17. Mai täg­lich von 14 bis 18 Uhr ange­schaut wer­den. Die Aus­stel­lung, eine umfang­rei­che beglei­ten­de Bro­schü­re sowie ein Video zur Revi­ta­li­sie­rung der Wie­sen­burg gibt es auch online. Neben den denk­mal­ge­schütz­ten Gebäu­den hat die dege­wo in den ver­gan­ge­nen Mona­ten Neu­bau­ten errich­tet. Die 100 neue Woh­nun­gen für 200 Men­schen sol­len im Som­mer bezo­gen wer­den. Laut dege­wo gab es 7000 Bewer­bun­gen, die Woh­nun­gen wur­den per Los­ent­scheid vergeben.

Immer mehr Stra­ßen­bäu­me im Bezirk
Der Auf­wärts­trend der ver­gan­ge­nen Jah­re setzt sich fort: Auch 2020 ist die Anzahl der Stra­ßen­bäu­me im Bezirk gestie­gen. Das teil­te Bezirks­stadt­rä­tin Sabi­ne Weiß­ler mit. Ins­ge­samt 445 Bäu­me habe der Bezirk ent­lang der Stra­ßen gepflanzt. Da im sel­ben Zeit­raum 299 Stra­ßen­bäu­me gefällt wer­den muss­ten, bleibt eine Erhö­hung des Bestan­des um 146. Bei den Nach­pflan­zun­gen set­ze das Stra­ßen- und Grün­flä­chen­amt ver­stärkt auf Baum­sor­ten, die mit den sich ver­än­dern­den kli­ma­ti­schen Bedin­gun­gen gut zurecht­kom­men: Euro­päi­sche Hop­fen­bu­che, Hain­bu­che Feld­ahorn, Berg­ahorn, Stiel­ei­che, Sil­ber­lin­de und Ulme. Sie sind bes­ser an län­ge­re Hit­ze- und Tro­cken­pe­ri­oden angepasst.

Wild­bie­nen im Som­mer­bad Hum­boldt­hain
Auf der Lie­ge­wie­se im Som­mer­bad Hum­boldt­hain haben sich Wild­bie­nen ange­sie­delt. Das teil­ten die Ber­li­ner Bäder-Betrie­be mit. Die Tie­re haben Löcher in den san­di­gen Boden gegra­ben und Nes­ter ange­legt. NABU-Exper­te Ste­phan Här­tel, der vier ver­schie­de­ne Arten mit meh­re­ren Hun­dert Exem­pla­ren bestimmt hat, spricht von der „bis­her größ­ten Wild­bie­nen-Ansamm­lung in den letz­ten zwei Jah­ren im Bezirk Mit­te“. Für Bade­gäs­te stel­len die Insek­ten kei­ne Gefahr dar: Sie flie­gen ledig­lich im Früh­jahr umher; Anfang/Mitte Mai stel­len sie die Flug­tä­tig­keit ein. Ihre Nach­kom­men ver­wei­len im Boden, bis sie im kom­men­den Früh­jahr als nächs­te Genera­ti­on schlüp­fen. Da alle Wild­bie­nen unter beson­de­rem Natur­schutz ste­hen, sind die betrof­fe­nen Area­le mit Flat­ter­band abgesteckt.

Flug­zeu­ge sind in TXL Ver­gan­gen­heit, For­schung die Zukunft
In der Nacht zum Mitt­woch (5.5.) ist end­gül­tig die Betriebs­er­laub­nis für den Flug­ha­fen Tegel erlo­schen. TXL war nach der Eröff­nung des Flug­ha­fen BER in Schö­ne­feld wie geplant noch eine hal­bes Jahr betriebs­be­reit gehal­ten wor­den. Die Reser­ve wur­de aber nicht benö­tigt. Nun wird das Gelän­de schritt­wei­se für die Nach­nut­zung über­ge­ben. Hier soll die Urban Tech Repu­blic ent­ste­hen, ein For­schungs- und Indus­trie­park sowie ein Wohn­quar­tier für rund 5000 Woh­nun­gen. Etwa 200 Hekt­ar Flä­che wer­den zum Nah­erho­lungs­ge­biet. Für den Wed­ding ist beson­ders der Umzug eines Teils der Beuth Hoch­schu­le für Tech­nik (ab 1. Okto­ber: Ber­li­ner Hoch­schu­le für Tech­nik) aus der Luxem­bur­ger Stra­ße auf den ehe­ma­li­gen Flug­ha­fen rel­va­nt. Die Hoch­schu­le soll vorraus­sicht­lich 2027 ins bis­he­ri­gen Ter­mi­nal A einziehen.

Park­ca­fé Reh­ber­ge: Wie­der­eröff­nung könn­te län­ger dau­ern
Das Bezirks­amt hat Anfang April erneut den Zustand des ehe­ma­li­gen Parrk­ca­fé Reh­ber­ge geprüft. Dabei ging es vor allem um die Qua­li­tät der Was­ser- und Strom­an­schlüs­se. Das geht aus einer Ant­wort auf eine schrift­li­che Anfra­ge des Bezirks­ver­ord­ne­ten Frank Ber­ter­mann her­vor. „Im Zuge der Reak­ti­vie­rung müs­sen alle tech­ni­schen Anla­gen inner­halb des Gebäu­de erneu­ert wer­den. Die Kos­ten müs­sen noch genau­er ermit­telt wer­den, wer­den aber grob geschätzt bei 140.000 Euro brut­to lie­gen“, ant­wor­te­te Bezirks­stadt­rat Cars­ten Spal­lek. Zusätz­lich rech­ne er mit Pla­nungs­kos­ten von 40.000 Euro. Nahe­zu zeit­gleich zur Ant­wort hat die Bür­ger­initia­ti­ve Park­ca­fe Reh­ber­ge am 22. April zusam­men mit dem Sport­amt und Bezirks­bür­ger­meis­ter Ste­phan von Das­sel eben­falls das seit Jah­ren leer­ste­hen­de Gebäu­de besich­tigt und eine eige­ne Bestand­auf­nah­me gemacht. Die Initia­ti­ve, die dem­nächst eine gemein­nüt­zi­ge Genos­sen­schaft wer­den und das Café wie­der­be­le­ben möch­te, sprach im Anschluss von „gemisch­ten Gefüh­len“. Es setzt sich die Erkennt­nis durch, dass der Pro­zess zur Wie­der­eröff­nung des Park­ca­fé an der Cater­wie­se im Volks­park Reh­ber­ge län­ger dau­ern könn­te als gehofft. Interessent:innen und inter­es­sier­te Unterstützer:innen kön­nen per E‑Mail unter initiative-parkcafe-rehberge@riseup.net Kon­takt zur Initia­ti­ve aufnehmen.

Mit­re­den in der Stadt­teil­ver­tre­tung Mül­ler­stra­ße
Die Stadt­teil­ver­tre­tung Mül­ler­stra­ße sucht wei­te­re Stadtteilvertreter:innen. Am 10. Juni ste­hen Wah­len bei dem Bür­ger­gre­mi­um an. Jeder, der sich mit dem Sanie­rungs­ge­biet rund um die Mül­ler­stra­ße beschäf­ti­gen und den Kiez mit­ge­stal­ten möch­te, ich ein­ge­la­den, zu kan­di­die­ren. Das teil­te die Stadt­teil­ver­tre­tung auf Insta­gram mit. In der Stadt­teil­ver­tre­tung „mensch.müller“ sind Anwohner:innen, Gewer­be­trei­ben­de, loka­le Initia­ti­ven und wei­te­re am Gebiet inter­es­sier­te Per­so­nen ver­tre­ten. Auf der Web­sei­te des Gre­mi­ums gibt es ein For­mu­lar, das jeder Inter­es­sent und jede Inter­es­sen­tin aus­fül­len und abge­ben kann. Die Wahl soll am 10. Juni um 19 Uhr je nach Wet­ter­la­ge im Lese­gar­ten der Schil­ler­bi­blio­thek oder unter dem ehe­ma­li­gen BVV-Saal auf dem Rat­haus­vor­platz stattfinden. 

Die nächs­ten „Wed­ding kurz & knapp“-Nachrichten erschei­nen am Sonn­tag, den 16. Mai.

Dominique Hensel

Dominique Hensel lebt und schreibt im Wedding. Sonntags gibt sie hier den Newsüberblick für den Stadtteil, fotografiert dort für unseren Instagram-Kanal (Freitag) und hat hier und da einen aktuellen Text für uns - gern zum Thema Stadtgärten, Kultur, Nachbarschaft und Soziales. Hyperlokal hat sie es auf jeden Fall am liebsten und beim Weddingweiser ist sie fast schon immer.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.