///

Was jetzt mit dem Stattbad Wedding passiert

1
(C)http:://twitter.com-tbsprs
© http://twitter.com-tbsprs

Lan­ge war es still gewor­den um die frü­he­re Kunst- und Par­ty-Loca­ti­on Stadt­bad Wed­ding. Nun ist klar: Das ehe­ma­li­ge Schwimm­bad wird kom­plett abge­ris­sen. Doch was kommt danach?

(C)http:://twitter.com-tbsprs
©http://twitter.com-tbsprs

Wenn man von der ande­ren Sei­te der Gericht­stra­ße rüber schaut, sah das Stadt­bad Wed­ding bis vor kur­zem fast aus wie frü­her. Erin­ne­run­gen wer­den wach: an lan­ge Schlan­gen vor der Tür und lan­ge Näch­te dahin­ter. An Par­tys im Schwimm­be­cken und zwi­schen Was­ser­roh­ren. Heu­te wirkt das Haupt­ge­bäu­de des Stadt­bads schon weni­ger ein­la­dend. Hin­ter den Glas­schei­ben liegt Gerümpel.

Nach­dem der Club Statt­bad letz­tes Jahr auf Anord­nung des Bezirks­amts wegen feh­len­der Geneh­mi­gung geschlos­sen wur­de, muss­ten etwas spä­ter auch die Künst­ler aus­zie­hen, die die Räu­me auf dem Are­al nutz­ten. Brand­schutz­be­stim­mun­gen waren nicht erfüllt wor­den. Im April 2016 ver­kauf­te der dama­li­ge Besit­zer Arne Piep­gras das Grund­stück an die Lam­bert-Grup­pe, ein Immo­bi­li­en­un­ter­neh­men aus Regens­burg. Die­se möch­te anstel­le des Haupt­ge­bäu­des Stu­den­ten-Apart­ments errich­ten. Die Toch­ter­fir­ma Studio:B ist damit bereits am Alex­an­der­platz sehr erfolg­reich: Nach eige­nen Anga­ben sind 100 Pro­zent der Woh­nun­gen im dor­ti­gen Pro­jekt ver­kauft. Das Unter­neh­men wirbt mit hoher Ren­di­teaus­sicht auf­grund stei­gen­der Mieten.

(C)http:://twitter.com-tbsprs
©http://twitter.com-tbsprs

Weiterhin Kunst und Kultur?

Unklar ist aller­dings, was mit dem rest­li­chen Are­al in der Gericht­stra­ße 65 geschieht. Der Tages­spie­gel berich­tet, Arne Piep­gras habe eine Rück­kauf­op­ti­on für die Hof­flä­che und wol­le dort ein Kon­tor- und ein Kul­tur­haus errich­ten. Unter ande­rem soll­ten Aus­stel­lungs­räu­me und Cowor­king-Plät­ze ent­ste­hen. Das Kul­tur­haus ste­he jedoch unter dem Vor­be­halt, dass Piep­gras beim umstrit­te­nen Ver­kauf des Dra­go­ner­are­als in Kreuz­berg zum Zug kom­me. Nur dann kön­ne er in Wed­ding investieren.

Stattbad Wedding, Rückseite
Statt­bad Wed­ding, Rückseite

Im durch schwar­ze Pla­nen ver­hüll­ten Hof des Stadt­bads wer­den unter­des­sen Fak­ten geschaf­fen. Nach Anga­ben des Bezirks­amts Mit­te ist ein Groß­teil des Gebäu­de­be­stan­des bereits abge­ris­sen. Anträ­ge auf Vor­be­schei­de zur Errich­tung der drei neu­en Gebäu­de wür­den der­zeit bear­bei­tet, sei­en aber noch nicht entschieden.

Autor: Niko­laus Tri­an­ta­fill­ou, QIEZ.de

Die­ser Bei­trag ist ursprüng­lich bei unse­rem Koope­ra­ti­ons­part­ner QIEZ.de erschienen.

Gastautor

Als offene Plattform veröffentlichen wir gerne auch Texte, die Gastautorinnen und -autoren für uns verfasst haben.

1 Comment

Schreibe einen Kommentar zu Robert Antworten abbrechen

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.