Warum wir (manchmal) nach Prenzlauer Berg fahren

4

Mit­te ist Schit­te, Prenzlberg ist Pet­ting. Real Sex is only Wed­ding. Wah­re Wor­te, die das Prime­Time-Thea­ter als Text zu sei­ner Erken­nungs­me­lo­die ver­wen­det. Doch manch­mal kann einem die raue Wirk­lich­keit unse­res gna­den­los ehr­li­chen Wed­ding zu viel sein. Wie erhol­sam und gesit­tet geht es hin­ge­gen in unse­rem Nach­bar­stadt­teil Prenz­lau­er Berg zu! Und geben wir es offen zu: Manch­mal las­sen sich dort ein­fach Din­ge ent­de­cken, die es im Wed­ding so nicht gibt. Wir haben unse­re Lese­rin­nen und Leser gefragt, aus wel­chen Grün­den sie in den Nach­bar­stadt­teil fah­ren – müs­sen oder wol­len. Die Online-Zei­tung Prenz­lau­er Berg Nach­rich­ten hat übri­gens die glei­che Fra­ge an ihre Leser gestellt…

Nur unfreiwillig …

Manch einer betritt den Pan­kower Orts­teil Prenz­lau­er Berg nur gezwun­ge­ner­ma­ßen. Sei es, wie eini­ge unse­rer Leser, nur mon­tags bis frei­tags für die Arbeit oder weil sich dort der Kita- oder Schul­platz der Kin­der befin­det. Oder ganz ein­fach, um von dort woan­ders hin­zu­fah­ren, bei­spiels­wei­se ab dem S‑Bahnhof Born­hol­mer Straße.

Eini­ge Wed­din­ger stel­len bekannt­lich ihren Sperr­müll auf die Stra­ße. Alle ande­ren ken­nen natür­lich den Recy­cling­hof der BSR. Denn er ist die ers­te Anlauf­stel­le für die Wed­din­ger, die ein­fach mal was los­wer­den wol­len, und liegt gleich hin­ter der Behm­stra­ßen­brü­cke – bevor es mit dem Prenz­lau­er Berg so rich­tig los­geht. Doch da muss es doch noch mehr zu ent­de­cken geben in die­sem so anders­ar­ti­gen Stadtteil?

 

Höchst freiwillig …

Kon­zer­te im FRANNZ-Club, die Kul­tur­braue­rei oder die Max-Schme­ling-Hal­le: Im Prenz­lau­er Berg gibt es eini­ge Orte, wo auch wir Wed­din­ger ger­ne gute Musik hören. Und für ein ALBA-Spiel muss man auch auf die ande­re Sei­te des Mauerparks.

Ande­re Kund­schaft, ande­re Nach­fra­ge: Bestimm­te Pro­duk­te gibt es im Wed­ding ein­fach kaum. Auf der Schön­hau­ser fin­det man bei­spiels­wei­se einen Hut­la­den, ver­dammt gute Eis­die­len oder mehr spe­zia­li­sier­te Geschäf­te. Auch die Restau­rant-Aus­wahl ist defi­ni­tiv grö­ßer, ja fast schon aus­ufernd, im Ver­gleich zu unse­rer Sei­te des Gleim­tun­nels. Im Park chil­len – das geht im Wed­ding. aber im Park gril­len, das geht bei uns nir­gend­wo. Nur im Mau­er­park ist das mög­lich, wes­halb auch vie­le Wed­din­ger dort­hin aus­wei­chen. Back­werk kau­fen im Wed­ding ist ein har­tes Brot: Leid­voll hat es wohl so man­cher Wed­din­ger schon erfah­ren, dass Hand­werks­bä­cker ech­te Man­gel­wa­re im Wed­ding sind. Für gutes Brot gibt es eini­ge Aus­nah­me­bä­cke­rei­en im Prenz­lau­er Berg, und für die lohnt sich ein kur­zer Grenzgang.

Prenzlauer Berg erfüllt jedes Klischee

Manch ein Schü­ler oder eine Schü­le­rin wird von den Eltern in den Prenz­lau­er Berg, Pan­kow oder Alt-Mit­te geschickt. Denn noch immer miss­trau­en vie­le Eltern den Wed­din­ger Schu­len mit ihrem hohen Anteil an Kin­dern nicht­deut­scher Her­kunft. Vie­le unse­rer Lese­rin­nen und Leser haben auch Ver­wandt­schaft oder Freun­de, die (noch) im Prenz­lau­er Berg leben. Doch die müs­sen von den Vor­zü­gen des Wed­ding oft noch “über­zeugt” wer­den: “In den Prenz­lau­er Berg fah­re ich höchs­tens, um Freun­de zu besu­chen, die den Absprung noch nicht geschafft haben!” schreibt uns ein Leser. 

Eins steht jedoch fest: Die Fül­le an Ange­bo­ten für Eltern und ihre klei­nen und etwas grö­ße­ren Kin­der ist im Prenz­lau­er Berg enorm groß. Da gibt es nichts, was es nicht gibt. Und in dem Punkt erfüllt der Prenz­lau­er Berg, so reiz­voll er ist, auch immer noch jedes Kli­schee! Aber am Ende des Tages, so schreibt uns eine Lese­rin, rückt ein Besuch beim Nach­barn auch die ein oder ande­re Unzu­läng­lich­keit des Wed­ding wie­der gera­de: “Ich fah­re manch­mal in den Prenz­lau­er Berg, um mich danach im Wed­ding wie­der sau­wohl zu fühlen!”

Fotos: Kris­ti­na Auer, Prenz­lau­er Berg Nachrichten

Die Idee zu die­sem Arti­kel ent­stand, als sich die Macher von Wed­ding­wei­ser und Prenz­lau­er Berg Nach­rich­ten end­lich ein­mal per­sön­lich ken­nen­lern­ten. Hier könnt ihr nach­le­sen, war­um Prenz­lau­er Ber­ger in den Wed­ding fahren.

weddingweiserredaktion

Die ehrenamtliche Redaktion besteht aus mehreren Mitgliedern. Wir als Weddingerinnen oder Weddinger schreiben für unseren Kiez.

4 Comments

  1. Klug­scheis­ser-Nach­trag: Anders als beim Wed­ding wird für den Stadt­teil Prenz­lau­er Berg kein Arti­kel ver­wen­det – es müss­te also hei­ßen: “War­um wir (manch­mal) NACH Prenz­lau­er Berg fahren”.

    • Dan­ke für die Erin­ne­rung! Ich lie­be ja die­se hyper­lo­ka­len Fein­hei­ten, die den ech­ten Ken­ner aus­wei­sen. Domi­ni­que, Weddingweiserin

  2. “Manch einer betritt den Pan­kower Orts­teil Prenz­lau­er Berg nur gezwungenermaßen.”

    –> Kann mich wei­ter­hin nicht an die Bezirks­re­form gewöh­nen. Prenz­lau­er Berg ist ein eigen­stän­di­ger Bezirk.

    • Das geht uns auch so. Wed­ding ist für uns auch noch immer Wed­ding. Eigent­lich müss­ten wir ja Mit­te­wei­ser oder “Wed­ding- und Gesund­brun­nen­wei­ser” hei­ßen. Uuuaahhh! Domi­ni­que, Weddingweiserin

Schreibe einen Kommentar zu der Falko Antworten abbrechen

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.