“Vorkaufsrecht für das Eckhaus Kolonie- Ecke Osloer nutzen!”

Mie­te­rin­nen und Mie­ter eines aus drei Häu­sern bestehen­den Gebäu­de­kom­ple­xes an der Kolo­nie­stra­ße / Oslo­er Stra­ße ban­gen um ihre Woh­nun­gen und Gewer­be­räu­me. Sie haben sich zu einem Akti­ons­bünd­nis zusam­men­ge­schlos­sen, um sich für einen Kauf des Hau­ses durch den Bezirk stark zu machen. Ihr Appell an den Bezirks­stadt­rat Ephraim Gothe und an den Bezirks­bür­ger­meis­ter Ste­phan von Das­sel: Machen Sie Gebrauch vom Vor­kaufs­recht! Heu­te Abend um 18 Uhr fin­det eine Pro­test­ak­ti­on statt.

Aus der Pressemitteilung der Initiative

“Bei dem Käu­fer han­delt es sich um eine GmbH, die aktu­ell zwei wei­te­re Häu­ser in Moa­bit (Sie­mens­stra­ße 13–14 und Wal­dens­er­stra­ße 9) kauft. Wer hin­ter dem Unter­neh­mer steht, ist jedoch unklar! Wir kämp­fen für den Erhalt unse­rer bunt-gemisch­ten Haus­ge­mein­schaf­ten. Wir knapp 100 Mieter:innen und Gewer­be­trei­ben­de erhiel­ten Mit­te Mai die Schre­ckens­mel­dung vom Bezirk: Unser Gebäu­de­kom­plex mit 33 Woh­nun­gen an der Kolo­nie­stra­ße Ecke Oslo­er Stra­ße im Mil­lieu­schutz­ge­biet Rei­ni­cken­dor­fer Stra­ße wur­de ver­kauft. Der Inves­tor ist bis­her unbe­kannt, jedoch deu­tet alles dar­auf hin, dass es sich um eine gro­ße Invest­ment­group han­delt, der es um Pro­fit und nicht um den Erhalt bezahl­ba­rer Woh­nun­gen geht. Die Ent­wick­lun­gen im Kiez deu­ten eben­falls auf Ver­drän­gung und Gen­tri­fi­zie­rung. Zwei Häu­ser wei­ter wer­den Woh­nun­gen künst­lich leer gehal­ten und Gewer­be­trei­ben­de sol­len den Abriss ihrer Räu­me dul­den! Neben­an steht bereits ein Koloss mit möblier­ten Stu­den­ten­ap­part­ments, deren Zim­mer mehr kos­ten als unse­re Woh­nun­gen. Wir befürch­ten, zum Spe­ku­la­ti­ons­ob­jekt zu wer­den und durch Miet­erhö­hun­gen zum Aus­zie­hen gezwun­gen zu werden.

Auch uns droht nun das Schick­sal zahl­rei­cher Haus­ge­mein­schaf­ten, Klein­ge­wer­be­trei­ben­den und Ein­zel­per­so­nen, die dem Aus­ver­kauf, dem Mie­ten­wahn­sinn und der Ver­drän­gung bereits zum Opfer gefal­len sind. Dage­gen weh­ren wir uns und tre­ten ein für einen Erhalt der Kiez­kul­tur, in der alt­ein­ge­ses­se­ne Berliner:innen auf Zuge­zo­ge­ne, Stu­die­ren­de und Rentner:innen auf Berufs­tä­ti­ge und auf Arbeits­su­chen­de tref­fen. Denn wenn alle Häu­ser tot­sa­niert wur­den, wohin sol­len wir dann ziehen?

Der nun voll­zo­ge­ne Ver­kauf droht die ber­lin­wei­te Ver­drän­gung wei­ter zu eska­lie­ren, was für vie­le Mit­glie­der unse­rer Haus­ge­mein­schaft exis­tenz­be­dro­hen­de Fol­gen haben wür­de. Wir kämp­fen dafür, dass der Bezirk Mit­te sein Vor­kaufs­recht durch einen gemein­wohl­ori­en­tier­ten drit­ten Käu­fer ein­setzt! Die Nut­zung des Vor­kaufs­rechts wäre für uns alle eine rie­si­ge Erleich­te­rung in die­sen Zei­ten des Mie­ten­wahn­sinns, und von der Stadt­po­li­tik ein kla­res Zei­chen, dass sie es ernst meint, wenn es um den Erhalt bezahl­ba­ren Wohn­raums für alle in Ber­lin geht.

Wir for­dern:

… die Ver­wal­tung des Bezirks Mit­te auf, alles zu tun, um das Vor­kaufs­recht durchzusetzen

.. die Über­nah­me unse­res Kauf­ver­tra­ges durch eine gemein­wohl-ori­en­tier­ten Drit­ten wie eine städ­ti­sche Woh­nungs­bau­ge­sell­schaft oder Genossenschaft

.. die Politiker:innen des Bezirks und der Stadt Ber­lin auf, sich für die mög­li­chen Zuschüs­se zum Kauf durch einen gemein­wohl-ori­en­tier­ten Käu­fer einzusetzen”

Mie­ter­initia­ti­ve OsKo.bleibt Kolo­nie­stra­ße 13, Oslo­er Stra­ße 93, Oslo­er Stra­ße 93A

Heu­te um 18 Uhr wird vor dem Gebäu­de­kom­plex demons­triert..

Insta­gram: https://www.instagram.com/oskobleibt/  
Twit­ter:  https://twitter.com/OsKoBleibt  
Peti­ti­on auf Change.org: https://www.change.org/OsKoBleibt  

osko.bleibt@gmail.com

weddingweiserredaktion

Die ehrenamtliche Redaktion besteht aus mehreren Mitgliedern. Wir als Weddingerinnen oder Weddinger schreiben für unseren Kiez.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.